Süd AmerikaUruguay

10 Lektionen vom „ärmsten Präsidenten der Welt“

Uruguays José Mujica, der „ärmste Präsident der Welt“, lebt in einem 1-Bett-Haus, fährt einen Käfer und verschenkt 90 % seines Gehalts. Wir teilen seine Weisheit

Ich hatte schon immer eine ganz bestimmte Vorstellung von Uruguay. Tief im Bauch des Kontinents versteckt, war es in meiner Vorstellung eine weitläufige Ebene mit sanften Hügeln, lakonischen Gauchos auf Vollblutpferden und hohen Grashalmen, die sich in der Sonne sträubten.

Ich bin mir sicher, dass meine Version von Uruguay irgendwo existiert, aber die, die ich gefunden habe, war ganz anders. Statt eines südamerikanischen Arkadiens fand ich ein modernes Land mit liberalen Ansichten und beeindruckend fortschrittlichen Gesetzen vor.

Uruguay war das erste südamerikanische Land, das die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft auf nationaler Ebene legalisierte, und das zweite Land nach Kuba, das die Abtreibung legalisierte. Es hat keine offizielle Religion und hat viele seiner traditionellen katholischen Feiertage umbenannt: Weihnachten ist Día de la Familia (Tag der Familie) und die Karwoche ist jetzt Semana de Turismo (Tourismuswoche).

Am fortschrittlichsten ist vielleicht die Tatsache, dass Uruguay das erste Land der Welt ist, das die Produktion, den Verkauf und die Verwendung von Marihuana legalisiert hat. Es sind nicht nur ihre Ideen zu Drogen, Sex und Religion, die sie von anderen abheben. Uruguay war 2009 das erste Land der Welt, das jedem Schulkind einen kostenlosen Laptop und WLAN zur Verfügung stellte.

Außerdem ist es eines der wenigen Länder des Kontinents, in dem die gesamte Bevölkerung Zugang zu sauberem Wasser hat. 2013 wurde es von The Economist zum Land des Jahres gekürt.

José „Pepe“ Mujica: der ärmste Präsident der Welt

Ein Großteil dieser unglaublichen Bilanz kann José „Pepe“ Mujica zugeschrieben werden, Präsident von Uruguay zwischen 2010 und 2015. Mujica, der für den Friedensnobelpreis nominiert wurde, zeichnete sich durch seine unverblümte Führung, erfrischende Offenheit und seine feurigen Redensfähigkeiten aus. Als er im März sein Amt niederlegte, war er wahrscheinlich einer der beliebtesten, wenn auch weniger bekannten Revolutionäre der Welt.

Mujica: „Die Krawatte ist ein nutzloser Lappen, der deinen Hals einschränkt“ (Bild: The White House, Public Domain)

In diesem Fall wird „revolutionär“ wörtlich verwendet und nicht nur, um Mujicas vergleichsweise radikale Ideen zu bezeichnen. In den 1960er und 1970er Jahren war Mujica Mitglied von Tupamaros, einer uruguayischen Guerillagruppe, die von der kubanischen Revolution inspiriert wurde.

Mujica wurde sechsmal angeschossen und verbrachte 14 Jahre im Militärgefängnis, die meiste Zeit unter harten Bedingungen und Einzelhaft. Er wurde 1985 freigelassen, als Uruguay zur Demokratie zurückkehrte.

Heute lebt der stämmige, teiggesichtige Atheist im Achtzigjährigen auf einer Ein-Zimmer-Farm und spendet, wie in seinen Präsidententagen, 90 % seines Einkommens für wohltätige Zwecke, eine Angewohnheit, die ihm den Spitznamen „der ärmste Präsident der Welt“ einbrachte. Im Folgenden präsentieren wir 10 seiner aufschlussreichsten Zitate, die nicht nur Politikern, sondern auch einfachen Menschen Lektionen bieten.

Über den Konsum

„Wenn jeder Mächtige drei, vier, fünf Autos hat und 400 Quadratmeter zum Leben braucht und ein Haus am Strand und ein Flugzeug, um hierhin und dorthin zu fliegen, dann reicht es nicht für alle … Wenn die heutige Weltbevölkerung danach strebt Konsumieren wie der durchschnittliche Amerikaner, bräuchten wir drei Planetenerden.“ (Quelle: Al Jazeera)

Auf seine Präsidentschaft

„Ein Präsident ist ein hochrangiger Beamter, der gewählt wird, um eine Funktion auszuüben. Er ist kein König, kein Gott. Er ist nicht der Hexendoktor eines Stammes, der alles weiß. Er ist ein Beamter … Ich denke, die ideale Lebensweise besteht darin, wie die große Mehrheit der Menschen zu leben, denen wir zu dienen und zu vertreten versuchen.“ (Quelle: Al Jazeera)

der ärmste Präsident der Welt(Bild: Cancillería del Ecuador, Creative Commons)

Auf die Spende von 90% seines Gehalts

„Ich habe eine Lebensweise, die ich nicht ändere, nur weil ich Präsident bin. Ich verdiene mehr als ich brauche, auch wenn es für andere nicht reicht… Für mich ist es kein Opfer, es ist eine Pflicht.“ (Quelle: Al Jazeera)

Auf die Umwelt

„Wir können jetzt fast alles recyceln. Wenn wir im Rahmen unserer Möglichkeiten lebten, könnten die sieben Milliarden Menschen auf der Welt alles haben, was sie brauchten. Die globale Politik sollte sich in diese Richtung bewegen. Aber wir denken als Menschen und Länder, nicht als Spezies.“ (Quelle: The Guardian)

Über Homo-Ehe und Abtreibung

„Abtreibung ist so alt wie die Welt … Die Homo-Ehe ist älter als die Welt. Wir hatten Julius Cäsar und Alexander den Großen. Sie sagen, es ist eine moderne Sache, aber es ist älter als wir. Es ist eine objektive Realität. Es nicht zu legalisieren, würde bedeuten, Menschen unnötig zu foltern.“ (Quelle: O Globo)

Darüber, als der ärmste Präsident der Welt bezeichnet zu werden

„Ich bin nicht der ärmste Präsident. Der Ärmste ist derjenige, der viel zum Leben braucht. Mein Lebensstil ist eine Folge meiner Wunden. Ich bin der Sohn meiner Geschichte. Es gab Jahre, in denen ich glücklich gewesen wäre, nur eine Matratze zu haben.“ (Quelle: The Guardian)

ärmster Präsident(Bild: Roosewelt Pinheiro/ABr, Creative Commons)

Über die Umverteilung von Reichtum

„Ich glaube, dass die Reichsten zahlen sollten, um die Armut in der Welt zu beseitigen … Es ist ein Unsinn, dass wir so viel wegwerfen und nutzlose Dinge zum Wegwerfen machen, wenn Frauen fünf Kilometer laufen, um zwei Krüge Wasser zu holen.“ (Quelle: The Economist )

Über seine Zeit im Gefängnis

„Ich dachte immer, dass ich irgendwann aussteige. Sie können sehen, dass ich ein ziemlich sturer Charakter bin. Ich dachte, ich würde aussteigen und weiterhin ein politischer Kämpfer sein. Und Sie wissen, dass ich das innerhalb von zwei Stunden nach dem Aussteigen getan habe, und ich mache es seitdem weiter.“ (Quelle: The Economist)

Beim Neuanfang

„Ich werde nicht müde, jungen Menschen zu sagen, dass diejenigen, die besiegt sind, aufhören zu kämpfen, es lohnt sich immer, in allen Bereichen des Lebens neu anzufangen, nicht nur in der Politik. Ich glaube, dass das Leben ein wunderbares Abenteuer ist. Und es lohnt sich, 20 Mal neu anzufangen. Diese dunklen, schrecklichen Jahre haben mir viel gegeben. Zum Beispiel hasse ich nicht. Wissen Sie, was für ein Luxus es ist, nicht zu hassen? (Quelle: The Economist)

Über Sucht

„Die einzig gute Sucht ist die Liebe. Vergiss alles andere.“ (Quelle: Al Jazeera)

Lesen Sie mehr über „Pepe“ in „The Robin Hood Guerillas: The Epic Journey of Uruguay’s Tupamaros“.

Leitbild: Frente a Aratiri, Creative Commons
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"