ChileEaster IslandSüd Amerika

6 interessante Fakten über die Osterinsel

Wir untersuchen die Geschichte der Insel und erklären einige der interessantesten Fakten zur Osterinsel. Diese abgelegene pazifische Insel ist nicht nur wunderschön, sondern auch voller Geheimnisse

Das Wichtigste zuerst, die Osterinsel ist weit. Sehr, sehr weit.

Tatsächlich ist es eine der abgelegensten Gemeinden der Welt. Sein nächster bewohnter Nachbar ist Pitcairn, 2.000 km (1.200 Meilen) im Westen, während das nächste kontinentale Land in Chile in einer Entfernung von 3.700 km (2.300 Meilen) liegt. Kurz gesagt, es ist kein kurzer Sprung.

Die Frage, die man sich stellen muss, lautet also: Sind die Statuen der Osterinsel die Mühe wert? Sind diese großen Felsbrocken die Kosten einer langen Reise wert?

Nachdem wir fünf Tage auf der atemberaubend schönen Insel verbracht haben, können wir mit einem klaren Ja antworten.

Die Statuen der Osterinsel sind nicht nur großartig anzusehen, ihre faszinierende Geschichte macht sie auch zu einem der bleibenden Reisegeheimnisse der Menschheit. Hier sind sechs interessante Fakten über die Osterinsel.

1. Niemand weiß, wie die Statuen bewegt wurden

Von allen interessanten Fakten über die Osterinsel gilt der Transport der Statuen der Insel („moai“) als bemerkenswert, da sie ohne den Einsatz von Rädern, Kränen oder großen Tieren 18 km (11 Meilen) über die Insel bewegt wurden.

Wissenschaftler haben mehrere Theorien getestet, die am häufigsten zu dem Schluss kamen, dass die Inselbewohner eine Kombination aus Holzrollen, Seilen und Holzschlitten verwendeten.

Siehe auch  Rundgang durch La Paz: 10 Dinge, die wir gelernt haben

Im Jahr 2011 arbeiteten Terry Hunt von der University of Hawaii und Carl Lipo von der California State University Long Beach jedoch mit National Geographic zusammen, um zu beweisen, dass nur 18 Personen eine 3 m (10 Fuß) lange Moai-Replik mit einem Gewicht von 5 Tonnen mit nur wenigen hundert Metern bewegen konnten drei starke Seile und etwas Übung.

Es ist unklar, ob diese Methode bei Paro funktioniert hätte, dem höchsten Moai, der mit einer Höhe von fast 10 m (33 Fuß) und einem Gewicht von 82 Tonnen errichtet wurde, oder tatsächlich der schwerste Moai, der satte 86 Tonnen wiegt.

2. Die riesigen Köpfe haben (größere) Körper

Archäologen wissen seit den frühesten Ausgrabungen im Jahr 1914, dass die Statuen auf der Osterinsel Körper haben. Die Öffentlichkeit bezeichnete sie jedoch weithin als „Osterinselköpfe“, weil die am häufigsten fotografierten Moai diejenigen waren, die bis zu ihren Schultern eingegraben waren.

interessante Fakten zur Osterinsel-Fakt-2

Im Jahr 2012 begannen Fotos einer Ausgrabung, die vom Easter Island Statue Project geleitet wurde, zusammen mit einem Foto aus den 1950er Jahren zu zirkulieren, das zeigt, wie groß die Statuen tatsächlich sind. Der Anblick war so beeindruckend, dass mehrere nationale Publikationen eine Geschichte darüber brachten.

Sehen Sie sich alle Fotografien von der Ausgrabung auf der Website des Easter Island Statue Project an.

3. Ein finnischer Tourist hat einmal ein Moai-Ohr gestohlen

Im Jahr 2008 wurde ein finnischer Tourist am Strand von Anakena gefunden, der einem Moai ein Ohr abhackte. Ein Inselbewohner sah, wie Marko Kulju, 26, mit einem Stück der Statue in der Hand vom Tatort floh. Sie meldete den Vorfall der Polizei, die Kulju anhand der Tätowierungen auf seinem Körper identifizierte.

Der Finne wurde unter Hausarrest gestellt und mit einer Geldstrafe von fast 17.000 US-Dollar belegt – eine leichte Strafe, da ihm bis zu sieben Jahre Gefängnis drohten. Kulju entschuldigte sich kurz nach seiner Festnahme öffentlich in einer chilenischen Zeitung.

Siehe auch  Aktivitäten auf Kangaroo Island, Australien

Als Folge des Vorfalls wird der Zugang für Touristen strenger kontrolliert, wobei ein Steinbruch weit entfernt von der Hauptattraktion abgesperrt wird.

Vielen Dank Marko!

4. Die Statuen könnten ein Gegenmittel gegen Lepra gewesen sein

Dr. Anneliese Pontius, außerordentliche klinische Professorin für Psychiatrie an der Harvard Medical School, hat die Theorie, dass Inselbewohner die Statuen geschaffen haben, um den Auswirkungen der Lepra entgegenzuwirken.

Ihrer Hypothese zufolge könnte der Schock, Missbildungen an den für die soziale Interaktion wichtigsten Merkmalen (Gesicht, Hand, Finger, Arme) zu sehen, die Inselbewohner dazu veranlasst haben, den Schaden rituell „rückgängig zu machen“, indem sie Moai mit überkorrigierten Merkmalen erschufen.

Diese Bemühungen, Lepra umzukehren, waren möglicherweise statt der Verbannung der Betroffenen auf andere Inseln, wie sie es anderswo (z. B. Hawaii, Molokai) waren.

Die Symptome von Lepra im Vergleich zu ihren überkorrigierten Moai-Äquivalenten sind unten aufgeführt, wie in Dr. Pontius’ Artikel Easter Island’s Stone Giants: A Neuro-Psychiatric View beschrieben.

  • Der Zerstörung des Nasenknorpels durch die Lepra wird durch ausgeprägte Nasen und stilisierte Nasenlöcher entgegengewirkt.
  • Abwärtsstellung des Mundes mit hängender Unterlippe und entblößten Zähnen (aufgrund einer Gesichtsnervenlähmung) im Vergleich zu Moai’s Aufwärtsstellung der Lippen. Keine Zähne sichtbar.
  • Lippen eingezogen und geschwollen vs. nach oben gespitzt und dünn.
  • „Klauenhand“ vs. gestreckte Finger in gerader Form. Die länglichen Finger liegen in einer horizontalen Linie über dem Bauch.
  • Störungen von Fingern und Nägeln im Vergleich zu Moais gut abgegrenzten Fingerspitzen und Nägeln.

5. Es gibt ein hässliches Entlein, das niemand erklären kann

Kia-Ostern-2-05

Dies ist vielleicht die merkwürdigste aller interessanten Fakten über die Osterinsel. Alle Statuen auf der Osterinsel haben charakteristische längliche Merkmale und folgen einer bestimmten Ästhetik. Tukuturi wirkt jedoch weitaus menschlicher. Er ist viel kleiner als die anderen Moai und scheint mit den Händen auf den Beinen in einer knienden Position zu sein.

Siehe auch  8 Outdoor-Aktivitäten in Chile, die ihre wahre Schönheit zeigen

Tukuturis Kopf ist rund und menschlicher und scheint einen kleinen Bart zu haben. Während die anderen Moai an der atemberaubenden Stätte von Rano Raraku geschnitzt wurden, wurde Tukuturi aus einem anderen Material (dem rötlichen Stein von Puna Pua) hergestellt und dann nach Rano Raraku gebracht. Niemand weiß, warum es so anders ist.

6. Die Statuen wurden von wütenden Inselbewohnern gestürzt

Niemand behauptet, dass die Osterinsel zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrer Geschichte eine verheerende Abholzung durchgemacht hat. Die vorherrschende Theorie war lange Zeit, dass die Inselbewohner Bäume fällten (oder verbrannten), um Land zu roden und Kanus zu schnitzen, um die wachsende Bevölkerung zu versorgen und möglicherweise die Moai zu transportieren.

Neuere Theorien deuten darauf hin, dass die großflächige Entwaldung das Werk polynesischer Ratten war, die mit den ersten Kanus herüberkamen. Anthropologen sind sich einig, dass es irgendwann im 17. Jahrhundert zu einer Rebellion oder einem Aufstand der Inselbewohner kam.

Müde von schwindenden Ressourcen, begannen Clans aufeinander zu prallen und rissen sich gegenseitig die Moais nieder. Es wird berichtet, dass es bis 1868 keine aufrechten Statuen auf der Insel gab, abgesehen von den teilweise begrabenen an den äußeren Hängen von Rano Raraku. Viele wurden natürlich inzwischen wieder aufgebaut.

Lonely Planet Chile & Osterinsel enthält einen umfassenden Reiseführer für die Osterinsel, ideal für diejenigen, die sowohl die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erkunden als auch die weniger befahrene Straße nehmen möchten.

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Mach den Adblocker aus, Bitte

Unsere Reisen sind auch nicht gratis. Wenn du also weiterhin gratis unsere Geschichten lesen möchtest, lasse unsere unauffälligen Werbebanner zu, damit wir unsere Reisen finanzieren können, um mehr Geschichten zu schreiben.