Bolivia

Die Reise, die mich verändert hat: Shafik Meghji

Vom größten Mythos der Reiseliteratur bis zum Traumziel, das er noch nicht gesehen hat, erzählt Autor Shafik Meghji uns von den Reisen, die ihn verändert haben

Als Teenager kam Shafik Meghji zu dem Schluss, dass er es als Fußballprofi nicht schaffen würde. Als solcher entschied er sich für das Nächstbeste: einen Job als umherziehender Sportreporter. Er gewann ein begehrtes Scott Trust Stipendium des Guardian, das sein Diplom in Zeitungsjournalismus finanzierte und zu einer Rolle beim Evening Standard führte.

Autor Shafik Meghji

Als er die aufeinanderfolgenden 5-Uhr-Schichten satt hatte, kündigte Shafik seinen Job, um mit seiner Freundin auf eine Weltreise zu gehen. Sie verbrachten ein Jahr mit dem Rucksack in Indien und Südamerika und besuchten Orte wie die Thar-Wüste, die Western Ghats, Patagonien und den Amazonas. Die Reise entfachte einen neuen Ehrgeiz, der wohl so hoch gesteckt ist wie der Profisport: seinen Lebensunterhalt als Reiseschriftsteller zu verdienen.

15 Jahre später hat Shafik über 40 Reiseführer verfasst, Preise für Schreiben und Fotografie gewonnen und zuletzt Crossed Off the Map veröffentlicht, ein von der Kritik gefeiertes Buch, das Reiseberichte, Geschichte und Reportagen verbindet, um die Geschichte Boliviens und seiner Länder zu erzählen unerwarteten Einfluss auf die ganze Welt.

Hier erzählt er uns, warum er sich für Bolivien entschieden hat (Spoiler: Bolivien hat ihn gewählt), warum Reiseberichte nicht so glamourös sind, wie andere denken, und warum er weiterhin hoffnungsvoll in die Zukunft des Reiseführers blickt.

Sie haben mehr als 40 Reiseführer mitverfasst. Sagen Sie uns: Was ist der größte Mythos im Reisejournalismus?

Es wird oft angenommen, dass Recherchereisen für Reiseautoren einfach verherrlichte Ferien sind, was leider nicht der Fall ist (zumindest nicht für die überwiegende Mehrheit der Zeit). Insbesondere die Arbeit an einem Reiseführer kann eine hektische Aktivität sein. Egal wie viel Sie recherchieren, es gibt immer jemanden zum Reden, eine andere Geschichte zum Ausgraben, einen zusätzlichen Ort zum Besuchen. Auch wenn es ein glamouröses Image haben mag, verbringt man doch unheimlich viel Zeit mit Warten an Flughäfen, Bahnhöfen und Busbahnhöfen oder an Bord des einen oder anderen Verkehrsmittels.

Du hast einen Traumjob. Können Sie sich an einen einzigen Glücksfall erinnern oder war es eher langsam und stetig?

Den Auftrag bekommen, an meinem ersten Reiseführer zu arbeiten. Nach dem Studium fing ich als Nachrichten- und Sportjournalistin beim Evening Standard an, aber nach und nach stellte sich das Fernweh ein. Meine damalige Freundin war reiselustig und nachdem ich die aufeinanderfolgenden 5-Uhr-Schichten endlich satt hatte, kündigte ich und wir machten eine Rucksacktour Indien und Südamerika. Es war die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe.

Eine Reise nach Estland verschaffte Shafik seinen großen DurchbruchSean Pavone/Shutterstock Eine Reise nach Estland verschaffte Shafik seinen Durchbruch zum Reiseschreiben

Als ich nach London zurückkam, war ich fest entschlossen, Reiseschriftstellerin zu werden, und verbrachte ein Jahr damit, jeden Reiseverlag zu kontaktieren, der mir einfiel. Ich habe unzählige E-Mails verschickt, Unmengen von Beispielartikeln und Kapiteln geschrieben und unzählige Telefonate geführt.

Abgesehen von einer höflichen Absage von Lonely Planet bekam ich keine Antwort. Monate vergingen. Dann bekam ich aus heiterem Himmel eine E-Mail von Rough Guides. Ein neuer Redakteur war auf einen Brief gestoßen, den ich vor acht Monaten eingeschickt hatte, und lud mich zu einem Gespräch ein. Zwei Monate später brauchten sie jemanden, der kurzfristig nach Estland ging, um an „The Rough Guide to the Baltic States“ zu arbeiten. Ich ließ alles fallen und flog nach Tallinn. Das hat mir einen Fuß in die Tür gesetzt.

Erzählen Sie uns von der Reise, die Sie verändert hat. Welche Region oder Reise hat Sie am meisten beeinflusst?

Südamerika im Allgemeinen und Bolivien im Besonderen. Ich war auch schon immer ein eingefleischter Leser und Kindheitsbücher über Orte wie den Amazonas und Patagonien und alte Kulturen wie die Inkas haben meine Fantasie gefangen genommen und nie wirklich losgelassen. Als ich schließlich den Kontinent besuchte und mit dem Rucksack von Brasilien über Bolivien, Peru und Chile nach Argentinien reiste, hatte dies einen seismischen Einfluss und inspirierte mich dazu, meine Karriere zu ändern und Reiseschriftsteller zu werden (spezialisiert auf Südamerika), um einige Jahre später nach Buenos Aires zu ziehen und schließlich mein erstes Buch schreiben, Crossed off the Map: Travels in Bolivia.

Der Salar de Uyuni in Bolivien ist die größte Salzwüste der WeltRPBaiao/Shutterstock Der Salar de Uyuni in Bolivien ist die größte Salzwüste der Welt

Vor dieser ersten Reise wusste ich nicht viel über Bolivien, aber nachdem ich durch Bolivien gereist war und die höchstgelegene Stadt der Welt, die größte Salzpfanne, die reichste Silbermine und den artenreichsten Nationalpark besucht hatte, war ich begeistert. Nachfolgende Recherchereisen für The Rough Guide to Bolivia ermöglichten es mir, dieses übersehene Land in einer Zeit großer politischer, sozialer und kultureller Veränderungen viel eingehender zu erkunden, als dies sonst möglich gewesen wäre. Ich habe auch von seinem tiefgreifenden und unerwarteten Einfluss auf die Welt in den letzten 500 Jahren erfahren – Fragmente der Geschichte, die außerhalb ihrer Grenzen weitgehend vergessen wurden.

Bolivien wird selten von Reisejournalisten oder den internationalen Medien behandelt, daher sah ich einen Platz für ein Buch, das sowohl seine faszinierende Geschichte als auch die Bewältigung einer Vielzahl aktueller Herausforderungen untersucht: Klimakrise, Populismus, Migration, Rechte der Ureinwohner, Urbanisierung und der „Krieg gegen die Drogen“.

Was ist die interessanteste Tatsache über Bolivien, die Sie während Ihrer Recherchen erfahren haben?

Eine meiner Lieblingsfakten betrifft den Parque Nacional Madidi: Er liegt im bolivianischen Amazonasgebiet und ist ungefähr so ​​groß wie Wales. Er ist das artenreichste Schutzgebiet der Erde. Neben mehr als tausend Vogelarten – fast 10 % der weltweiten Gesamtzahl – beherbergt der Park eine Reihe von Jaguaren, Anakondas, Stachelrochen, Brillenbären und rosafarbenen Flussdelfinen, die als Bufeos bekannt sind.

Der Parque Nacional Madidi ist eines der artenreichsten Gebiete der ErdeEmiliano Barbieri/Shutterstock Der Parque Nacional Madidi ist einer der artenreichsten Orte der Erde

Sie waren auf allen sieben Kontinenten. Haben Sie noch ein Traumziel, das Sie noch nicht gesehen haben?

Das Tolle am Reisen ist, dass es kein Ende gibt. Egal, wie viele Orte Sie besuchen, es gibt immer etwas Neues zu entdecken. Ich würde gerne nach Zentralasien und Westafrika reisen, zwei Regionen, von denen ich in der Vergangenheit kaum an der Oberfläche gekratzt habe.

Hotel oder Hostel (oder Camping)?

Ich habe einige wundervolle, gesellige Erfahrungen in Hostels gemacht und Nächte in einigen unglaublichen Hotels verbracht, aber zweifellos ist mein Lieblingsort Shergarh, ein Camp aus luxuriösen Safarizelten auf einer Waldlichtung am Rande des Kanha-Nationalparks, ein Tiger Reserve in Madhya Pradesh, Indien. Abgesehen von der Tierwelt und der Landschaft ist es ein unglaublich ruhiger, einladender und atmosphärischer Ort.

Ein Tiger im Kanha-NationalparkTrevor Scouten/Shutterstock Ein neugieriger männlicher Tiger im Kanha-Nationalpark

Was halten Sie als Reiseführerautor von den Schlagzeilen „Reiseführer sind tot“, die alle paar Jahre wieder auftauchen?

Seit ich Ratgeber schreibe – seit fast 15 Jahren – gibt es große Ankündigungen über ihr bevorstehendes Ende. Während sie sich offensichtlich an veränderte Geschmäcker, Bedürfnisse und Umstände anpassen und weiterentwickeln müssen – einige Verlage haben sich als geschickter bei der Bewältigung dieser Herausforderungen erwiesen als andere – ist das Genre selbst bemerkenswert widerstandsfähig. Reiseführer gibt es in der einen oder anderen Form schon seit Jahrhunderten, und obwohl sich Format, Inhalt und Schwerpunkt ändern könnten, glaube ich nicht, dass sie schon wieder verschwinden werden.

Was war Ihr wichtigstes Reiseerlebnis?

Meine Antwort auf diese Frage ändert sich ständig: Derzeit ist es ein Wackeln zwischen dem ersten Betreten der Antarktis oder dem Segeln um die Galápagos.

Shafik Meghji in der AntarktisShafik Meghji Shafik Meghji in der Antarktis

Schließlich, warum reisen?

Grundsätzlich finde ich Reisen eine unglaublich lohnende, herausfordernde und belebende Erfahrung. Meine Arbeit bringt mich ständig in Kontakt mit neuen Menschen, Orten, Ideen und Erfahrungen, während ich meiner Neugier und Rastlosigkeit fröne.

Über den reinen Genuss hinaus kann Reiseliteratur – im besten Fall – den Lesern einen Einblick in andere Kulturen, Glaubensrichtungen und Lebensweisen bieten, Kontext schaffen, Vorurteile untergraben und Verständnis fördern – etwas, das sich derzeit besonders dringend anfühlt. Und für mich geht es auch darum, sich unbeirrt mit globalen Themen wie der Klimakatastrophe und ihren Auswirkungen auf Menschen und Gemeinschaften auseinanderzusetzen.

Crossed off the Map: Travels in Bolivia verbindet Reiseberichte, Geschichte und Reportage und reist von den Anden bis zum Amazonas, um Boliviens tiefgreifenden und unerwarteten Einfluss auf die ganze Welt in den letzten 500 Jahren zu erforschen – Fragmente der Geschichte, die außerhalb ihrer Grenzen weitgehend vergessen sind.

Titelbild: Schabkunst/Shutterstock

.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"