AfrikaAsienCambodiaEgyptEuropaFijiJordanMittlerer OstenOzeanienSpain

5 atemberaubende Drehorte, die wir lieben

Als ich im Jahr 2000 zum ersten Mal nach New York ging, war ich mir nicht sicher, ob es mir gefallen würde. Es tauchte groß und lebhaft in meinem Kopf auf, gewebt aus hundert Filmen, die ich in der Vergangenheit gesehen hatte. Der Lärm, die Farben und die übergroße Persönlichkeit, die auf dem Bildschirm dargestellt werden, waren sicher eine Enttäuschung – wie könnte sie es nicht sein?

Natürlich lag ich falsch. Ich habe New York absolut geliebt. Noch in der Zeit vor dem 11. September war die Stadt lebendig und einladend. Das Essen, die Energie, das köstliche Septemberwetter waren berauschend und romantisch, genau wie in den Filmen.

Überraschenderweise ist es ein Thema, das an den meisten anderen Drehorten, die ich besucht habe, Bestand hat. Hier sind einige meiner Favoriten.

1. Insel Monuriki, Fidschi – Schiffbruch

Vor zwei Tagen sind Peter und ich auf Malolo Island an Bord eines Bootes gegangen, um das morgendliche Inselhüpfen zu verbringen. Wir hielten bei mehreren von Fidschis „Mamanuca-Inseln“ an, jede so vorhersehbar wunderschön wie die andere. Nach einer Stunde segelten wir nach Monuriki, dem Set des Tom-Hanks-Films „Cast Away“. Wir schnappten uns unsere Schnorchelausrüstung und sprangen in das klare blaue Wasser. Als wir uns dem Ufer näherten, erfasste uns die unruhige Flut und spülte uns buchstäblich an Land: ein passender Start für unsere Erkundung dieser winzigen unbewohnten Insel.

Da wir die einzigen beiden Personen dort waren, ließ mich Peter eine besondere Nachricht für seine alten Kollegen aufnehmen, insbesondere für den passend benannten Mr. Wilson (wenn Sie den Film gesehen haben, werden Sie verstehen).

Peter hat mich dazu gebracht, eine besondere Nachricht für einen Ex-Kollegen aufzunehmen, den treffend benannten Mr. Wilson (wenn Sie den Film gesehen haben, werden Sie verstehen)

Wir verbrachten eine Stunde auf der atemberaubenden Insel und widerstanden dem Drang, ihren Gipfel zu erklimmen, denselben Gipfel, den Tom Hanks’ Figur erklimmt, um seinen Selbstmordversuch zu unternehmen. Offenbar wurde der Schauspieler mit einem Helikopter nach oben geflogen. Wir konnten verstehen, warum: Die pralle Sonne und der weiße Sand machten körperliche Anstrengung nahezu unmöglich. Wir taten das Einzige, was wir tun konnten: eine Stunde faulenzen, bevor das Boot zurückkehrte, um uns abzuholen.

2. Petra, Jordanien – Indiana Jones und Der letzte Kreuzzug

Als Peter und ich am Hohen Opferplatz saßen und Petra überblickten, drehte ich mich zu ihm um und sagte: „Stellen Sie sich vor, unsere Städte wären so statt der hässlichen Betondschungel, die wir geschaffen haben.“ In Wirklichkeit wäre es natürlich völlig unpraktisch, Städte wie Petra zu bauen, aber es ist schwer zu akzeptieren, dass ich wahrscheinlich nie wieder eine so schöne Stadt sehen werde.

Die gebirgigen Kurven des Siq, der lebendige Sandstein von The Treasury und die schiere Größe der Landschaft waren absolut atemberaubend. Dass Menschen diese Stadt aus Stein gemeißelt haben, ist ein Beweis für die Hartnäckigkeit unserer Spezies.

Wir kamen früh morgens an und hatten große Teile des Geländes ganz für uns allein. Mit 55 Pfund pro Person hatten wir uns über den Preis geärgert, aber am Ende des langen Tages stellten wir fest, dass es ein kleiner Preis für eines der erstaunlichsten Reiseerlebnisse war, die wir je hatten.

3. Angkor Wat, Kambodscha – Tomb Raider

Wir kamen, wie die meisten Touristen, kurz vor Sonnenaufgang an, um den Sonnenaufgang über den ikonischen Umrissen von Angkor Wat zu sehen. Glücklicherweise haben sich unsere Reiseveranstalter (ABOUTAsia) darauf spezialisiert, Kunden von der wimmelnden Masse fernzuhalten. Anstatt uns am Tempeleingang zu postieren, wurden wir nach hinten gebracht, wo eine Handvoll Leute waren. Wir sahen zu, wie die Morgendämmerung über der Silhouette des Tempels hereinbrach, und verbrachten den Morgen damit, auf dem Gelände spazieren zu gehen.

Die ruhige Spiritualität des Ortes mag mit dem zweifelhaften Actionfilm mit Angelina Jolie unvereinbar sein, aber die Einheimischen sagten uns, es sei gut für ihr Land; dass der Film – und Jolies anschließende Adoption eines kambodschanischen Waisenkindes – das Bewusstsein für Kambodscha schärfte, Touristen anzog und die Wirtschaft ankurbelte. Vielleicht war es doch gar kein so schlimmer Fehler, den Film zu machen …

4. Pyramiden von Gizeh, Ägypten – Die Rückkehr der Mumie

Die Großen Pyramiden werden immer auf jeder ultimativen Reiseliste stehen. Sie sind schließlich eine unbegreifliche Leistung menschlicher Leistung und eines der bleibenden Geheimnisse der Geschichte. Ich besuchte kurz nach den Protesten den Tahrir-Platz und fand ihn, obwohl ich vor zahlreichen Gefahren gewarnt worden war, einladend und freundlich – wenn auch mit einigen Gelegenheitsspielern, die ihr Glück mit unerfahrenen Touristen versuchten.

Aufgrund der jüngsten Unruhen waren die Pyramiden und der Rest Ägyptens relativ ruhig. Tatsächlich hatte ich irgendwann das Grab des Tutanchamun ganz für mich alleine. In der Cheopspyramide in die dunkle, hallende Kammer in ihrem Kern zu klettern, war unheimlich und jenseitig, aber absolut erstaunlich.

5. Sagrada Familia, Spanien – Vicky Cristina Barcelona

Nach Schreiben, Sprachen, Reisen und Technik gibt es nicht wirklich Platz für eine andere Leidenschaft von mir, aber wenn es welche gäbe, wäre es wahrscheinlich Architektur. Wenn mein Leben einen anderen Verlauf genommen hätte, würde ich lieber denken, dass ich vielleicht Architekt geworden wäre. Mich faszinieren interessante Gebäude, vom gotischen Gaudí bis hin zu imposanten brutalistischen Bauten wie Montreals Habitat 67 oder den eigenen Balfron Towers von Tower Hamlets.

Bei mehreren Gelegenheiten habe ich an einem Londoner Gebäude – den Royal Courts of Justice, dem Zimbabwe House on the Strand – angehalten, um einfach nur zu starren. In diesem Sinne war Barcelona für mich einfach unglaublich. Das Juwel in seiner Krone, Gaudis Sagrada Familia, war jeder Superlativ, den ich mir vorstellen kann. Ich habe oft gedacht, dass ich das Glück hatte, in Europa mit so vielen wunderbaren Städten in unmittelbarer Nähe zu leben, und war nicht davon überzeugt, dass ich einzelne Reisen in die verschiedenen Städte unternehmen würde, wenn ich in den Staaten geboren worden wäre. Allerdings ist Barcelona eine dieser Städte, für die es sich lohnt, einen Ozean zu überqueren – einfach umwerfend.

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"