AsienNepal

Die Reise, die mich verändert hat: Edurne Pasaban

Edurne Pasaban hat Bergsteigergeschichte geschrieben, als sie als erste Frau unbestritten alle 14 Achttausender bestiegen hat – die einzigen Berge der Welt über 8.000 m.

Sie hat einen Abschluss in Wirtschaftsingenieurwesen von der Universität des Baskenlandes, einen Master in Human Resources Management von der ESADE Business School und ist außerordentliche Professorin am Instituto de Empresa.

Hier erzählt Edurne Pasaban Atlas & Boots von den Reisen, die sie verändert haben.

Welche Region oder Reise hat Sie am meisten beeindruckt?

Eine der Reisen, die mich am meisten beeindruckt haben, war meine erste Reise nach Nepal und in den Himalaya. Ich war damals 24. Ich ging nach Nepal, um zum ersten Mal einen 8.000er zu besteigen.

Ich bin schon an vielen Orten der Welt geklettert – in den Alpen, den Pyrenäen – aber meinen Traum, den Himalaya zu besteigen, wahr werden zu lassen, hat mir sehr viel bedeutet. Ich ging mit meiner Gruppe von Freunden aus meiner Stadt, der gleichen Gruppe, mit der ich jedes Wochenende und in den Ferien zum Klettern ging.

Wie hat es dich verändert?

Ich konnte die Pracht des Himalaya bewundern. Nachdem ich auf der ganzen Welt geklettert war, wurde mir am Fuße eines 8.000 m hohen Berges klar, wie klein wir im Vergleich zur Natur sind, was mich dazu brachte, sie zu respektieren.

Nach diesem ersten Mal war ich viele Male zurück im Himalaya und habe nach dieser Erfahrung viel gelernt. Ich habe gelernt, mein Leben mehr zu schätzen. Als ich wunderschöne Landschaften sah, wurde mir klar, wie viel Glück wir haben, solch erstaunliche Orte mit eigenen Augen zu sehen, und ich träume davon, ein langes Leben zu haben, um noch schönere Orte sehen zu können.

Edurne Pasaban Edurne Pasaban in Nepal

Was hat Sie an der Gegend überrascht?

Die Gastfreundschaft der Menschen in Nepal hat mich überrascht. Sie haben nicht viel, aber sie teilen alles, was sie haben, mit dir. Sie kümmern sich um Sie und vor allem um ihr Lächeln. Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir nicht oft ein Lächeln bekommen oder sehen. An Orten wie Nepal lächeln sie dich die ganze Zeit an.

Warst du zurück?

Ich habe die Reise viele Male wiederholt. Seit diesem ersten Mal war ich fast jedes Jahr in Nepal. Ich war seit 1998 mehr als 25 Mal dort. Es ist ein Ort, an den ich, auch wenn ich nicht klettern gehe, mindestens einmal im Jahr gehen muss, um meine Batterien aufzuladen; Ich muss den Frieden spüren, den der Ort und seine Menschen vermitteln.

Hast du noch ein großes Traumziel, das du nicht erreicht hast?

Ich habe einen großen Traum: die Antarktis. Ich würde gern den Pol überqueren; die Einsamkeit und Ruhe der weißen Schelfeise dieser Region zu spüren.

Reiseführer oder nicht Reiseführer?

Hängt davon ab, wohin Sie reisen, aber wenn Sie an einen unbekannten Ort reisen, hilft es mir, einen Reiseführer zu haben. Ich habe eine große Sammlung von Reiseführern zu Hause.

Sind Sie Planer oder Schaulustiger?

Ich mag es, Dinge zu planen, obwohl ich manchmal flexibler sein sollte. Als Ingenieur bin ich definitiv ein Planer, und ich habe festgestellt, dass ich dies auf meine Reisen und mein Leben anwende. Aber ich kann mich leicht an Veränderungen anpassen.

Hotel oder Hostel (oder Camping)?

Dies hängt vom Zeitpunkt und dem Unternehmen ab, bei dem Sie tätig sind Ich kann überall bleiben. Meine Eltern haben mir das Campen beigebracht, seit ich ein Kind war. Ich habe mehr als drei Monate in einem Zelt im Himalaya verbracht, also liebe ich es. Aber es gibt Situationen, in denen ich Wert darauf lege, in einem guten Hotel oder Hostel zu übernachten.

Was war Ihr wichtigstes Reiseerlebnis?

Es ist sehr schwierig, nur einen auszuwählen Ich habe viel! Eines der besten Reiseerlebnisse, die ich je hatte (oder besser gesagt „Trekkingerlebnisse“), ist das Trekking zum Basislager von Kanchenjunga. Es ist ein unglaublicher Ort und Tal. Es sind noch nicht viele Westler angekommen, sodass Sie den reinsten Himalaya spüren und sehen können.

Bleiben Sie auf edurnepasaban.com über Edurnes Erkundungen auf dem Laufenden oder lesen Sie ihr Buch Tilting at Mountains: Love, Tragedy, and Triumph on the World’s Highest Peaks.

Titelbild: Edurne Pasaban
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"