AsienNepal

Everest-Party von Paul Oakenfold: Charity-Event oder PR-Gag?

DJ Paul Oakenfold hat gerade einen Gig im Everest-Basislager gespielt. War das ein innovativer Weg, um Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln, oder ein narzisstischer PR-Gag?

Der britische DJ Paul Oakenfold, 53, machte sich in den 1990er Jahren in der britischen Tanzmusikszene einen Namen. Er hat zwei Grammys gewonnen und soll 1997 den Second Summer of Love auf Ibiza ausgelöst haben, angeblich die größte Revolution in der britischen Jugendkultur seit dem ursprünglichen Summer of Love im Jahr 1967.

Am 11. April dieses Jahres veranstaltete er eine Tanzparty auf 5.380 m (17.600 ft) über dem Meeresspiegel, nachdem er die beliebte 10-tägige Wanderung zum Everest-Basislager in Nepal abgeschlossen hatte. Teile des DJ-Sets wurden live auf Facebook gestreamt.

Über die Veranstaltung wurde in den Medien umfassend berichtet, wobei fast alle Verkaufsstellen mit dem Namen des DJs und der Überschrift oder dem Slogan „höchste Party der Welt“ oder etwas Ähnlichem führten.

Mir persönlich fällt nichts Schlimmeres ein. Ich liebe die Berge und die Natur, weil sie eine Möglichkeit bieten, dem Lärm und der Hektik des modernen Lebens zu entfliehen. Der Gedanke, dass die Wildnis und ihre Natur durch eine Tanzparty gestört werden, scheint verblüffend unangemessen. Der Ort für Tanzpartys sind sicherlich die Nachtclubs von London und Ibiza oder Dubai und Istanbul?

Vielleicht bin ich nur ein Griesgram und fange an, mein Alter zu zeigen. Wenn Herr Oakenfold dies für einen guten Zweck tut, dann sind ein paar Stunden Unruhe in einer abgelegenen Region des Himalaya doch akzeptabel, oder?

Für einen guten Zweck?

Laut Medienberichten bestand das Ziel von Oakenfold darin, die Aufmerksamkeit auf die Auswirkungen der globalen Erwärmung zu lenken und Spenden zu sammeln, um den Überlebenden des Erdbebens in Nepal 2015 zu helfen, bei dem fast 9.000 Menschen ums Leben kamen und Tausende weitere obdachlos wurden.

Siehe auch  Ama Dablam Base Camp Trek – Der vollständige Leitfaden

Unklar bleibt, wie diese Veranstaltung diese Ziele erreicht. In einem Video auf der BBC-Website beschreibt Oakenfold die Veranstaltung als „für einen guten Zweck“. An anderer Stelle sagt er: „Ich möchte den Wiederaufbau unterstützen und Licht in die Umwelt bringen … Ich möchte meinen Teil dazu beitragen.“

Andere Berichte erwähnen, dass der Erlös seiner Tour an Supporting Nepal’s Children und Himalayan Trust UK geht und dass sein DJ-Equipment der Marke Denon an eine örtliche DJ-Schule in Kathmandu gespendet wird. Bisher wurden keine Details darüber veröffentlicht, wie viel die Everest-Partei für diese Wohltätigkeitsorganisationen gesammelt hat oder zu sammeln beabsichtigt.

Trotz dieser vollkommen großmütigen Gesten fragt sich der Zyniker in mir, ob Oakenfolds Everest-Party mehr damit zu tun hatte, sein neuestes Projekt SoundTrek und die damit verbundene Tour und das dazugehörige Album zu promoten, als Nepals Unterprivilegierten zu helfen.

Malbücher und Stifte mitgebracht, um sie den örtlichen Kindern von Khunjung im Namen von #SoundTrek und einer unserer wichtigsten Wohltätigkeitsorganisationen @Nepalschildren pic.twitter.com/B0NZEbIT0v zu geben

– Paul Oakenfold (@pauloakenfold) 4. April 2017

Ich dachte, dass ich vielleicht etwas übersehen habe, also habe ich mir die Website von Paul Oakenfold angesehen. Ich konnte keinen einzigen Hinweis auf die Wohltätigkeitsorganisationen finden, die er unterstützt. Die einzige Erwähnung (nach der Sie wirklich suchen müssen) ist ein eingebetteter Tweet (oben) aus seinem Twitter-Feed, der mit der Zeit zweifellos verloren gehen wird.

Sogar die Facebook-Seite von Soundtrek scheint Spendensammlungen oder Bewusstseinsbildung nicht zu erwähnen. Dies ist aus ihrer ‘About’-Sektion:

„Soundtrek ist eine Reihe von Abenteuern zu den beeindruckendsten Orten der Welt, um Musikkulturen aus der ganzen Welt zu präsentieren, beginnend mit dem Mt. Everest.“

Siehe auch  Die 15 besten Bücher über Sri Lanka

Dann: „Paul Oakenfold setzt seine Vorreiterrolle im Inneren fort [sic] die elektronische Tanzszene, diesmal mit dem musikalischen Medium in die entlegensten Winkel der Erde, beginnend mit dem Everest!“

SoundtrekAdventures Ähm, und die Kinder? Erderwärmung?

Eine Übung im Narzissmus

Bergsteigern am Everest wird bereits Narzissmus vorgeworfen. Da ist das Bild des wohlhabenden Bankiers, der sich den höchsten Berg der Erde erkauft, oder des Extrembergsteigers, der unbedingt einen weiteren Gipfel erklimmen möchte. Solche Motivationen sind alles andere als ideal, aber zumindest sind diese Kletterer da, um sich mit der Natur zu beschäftigen – und nicht um ein zweideutiges Streben zu verfolgen, „Musikkulturen aus der ganzen Welt zu präsentieren“.

Ich befürchte, dass es Paul Oakenfold und SoundTrek mehr um Schlagzeilen und Hashtags geht, als den Kindern in Nepal zu helfen. Es gibt viele andere Möglichkeiten, Geld für diese Zwecke zu sammeln, als um die halbe Erde zu fliegen, Musikausrüstung in die höchsten Bergketten der Welt zu schleppen und Tanzmusik in einem normalerweise stillen Teil des Planeten zu spielen.

Oakenfolds Zitat im Outside-Magazin ist ziemlich aufschlussreich:

„Ich habe alle wichtigen Festivals und alle großen Bühnen und Clubs gespielt, und verstehen Sie mich nicht falsch, sie sind großartig, aber sie fangen an, sich alle gleich anzufühlen … Der Everest öffnet aufregende neue Türen und das ist es, was mich inspiriert mich. Es ermöglicht mir, in dieser Phase meiner Karriere herausgefordert zu werden und wirklich über mein Vermächtnis nachzudenken.“

Im Grunde hat er sich ein bisschen gelangweilt und sucht etwas Neues? Ich kann kaum glauben, dass die Reduzierung der globalen Erwärmung die Motivation für seine Expedition war. Tatsächlich erklärt er im selben Artikel: „Wir mussten haben [our equipment] verschifft, dann gefahren, dann in einen Helikopter gesetzt und von einem Team von Sherpas transportiert.“

Siehe auch  Was kostet die Besteigung der Seven Summits?

Hat der Everest in den letzten Jahren nicht genug Kommerz und Drama erlebt, ohne in der Höhe in Ibiza verwandelt zu werden, auch wenn es „nur“ für einen Tag ist? Auf jeden Fall, wenn Oakenfold zum Everest-Basislager – oder sonst wohin – wandern und unterwegs Geld für gute Zwecke sammeln möchte, dann unterstütze und ermutige ich es aktiv.

Ebenso würde ich ihn, wenn er den Erlös seiner letzten Auftritte für wohltätige Zwecke spenden möchte, voll und ganz unterstützen und ihn für seine Großzügigkeit bewundern. Aber bitte, können Sie das in einem Nachtclub machen und nicht an einem Berghang?

Ich persönlich denke, Simon Lowe, Geschäftsführer des Expeditionsunternehmens Jagged Globe, bringt es am besten auf den Punkt:

„Um ehrlich zu sein, muss ich mich übergeben – aber dann gehe ich eher wegen ihrer Schönheit und Ruhe in die Berge als aus narzisstischen Gründen.“

Into Thin Air: A Personal Account of the Mt. Everest Disaster ist die wahre Geschichte eines 24-Stunden-Zeitraums auf dem Everest, der mit einem Sturm begann und mit der höchsten Todesrate in einer Saison in der Geschichte des Gipfels endete.

LEITBILD: DREAMSTIME
    <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>    .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Mach den Adblocker aus, Bitte

Unsere Reisen sind auch nicht gratis. Wenn du also weiterhin gratis unsere Geschichten lesen möchtest, lasse unsere unauffälligen Werbebanner zu, damit wir unsere Reisen finanzieren können, um mehr Geschichten zu schreiben.