FijiFrench PolynesiaOzeanienSamoaTongaVanuatu

5 Höhen und Tiefen unserer bisherigen Reise

Es ist der 31. Dezember, also dachten wir natürlich, wir würden die unzähligen Jahresendlisten ergänzen, die in der sozialen Sphäre herumschwirren.

Wir wurden mehrmals nach unseren besten Erfahrungen im Südpazifik gefragt; die absoluten Must-Dos in diesem Teil der Welt. Nach fünf Monaten auf der Straße gibt es so viele, aber wenn wir uns entscheiden müssten, wären dies unsere Top 5.

Natürlich war nicht alles pfirsichfarben. Um die Dinge auszugleichen, haben wir auch unsere Top-5-Tiefs hinzugefügt.

HÖHEN

1. Vulkan Mount Yasur, Vanuatu

Yasur ist einer der am leichtesten zugänglichen aktiven Vulkane der Welt, was bedeutet, dass Sie direkt an seinen Rand gehen und beobachten können, wie sein Feuerwerk den Nachthimmel erhellt. Es ist wahrscheinlich das unglaublichste Naturwunder, das wir je gesehen haben. Lesen Sie mehr im Jack Wolfskin Outdoor Blog oder auf Rough Guides.

2. Schwimmen mit Walen, Tonga

Uns fallen nicht genug Superlative ein, um dieses Erlebnis zu beschreiben: wunderbar, demütigend und majestätisch wäre ein guter Anfang. Lesen Sie mehr in Der Tag, an dem wir fast nicht mit Walen geschwommen wären.

3. Tauchen in Vanuatu, Samoa und Tonga

Das erste Mal unter Wasser zu atmen ist seltsam und surreal und macht unheimlich süchtig, so sehr, dass wir uns entschieden haben, einen PADI-Intensivkurs zu machen. Peter hat mit Bravour bestanden und ich – naja, dazu weiter unten mehr. Besonders Peters erster selbstständiger Tauchgang zwischen Wracks und Schildkröten war ein Highlight. Lesen Sie mehr in Tauchen mit Schildkröten in Samoa.

4. Lagune von Bora Bora, Französisch-Polynesien

Überraschenderweise rangiert Französisch-Polynesien in Bezug auf die besuchten Orte ganz unten (hinter Samoa, Fidschi, Tonga, Vanuatu und den Cookinseln). Der Grund dafür ist, dass es sich viel kommerzieller anfühlt, aber es ist nicht zu leugnen, dass die Lagune von Bora Bora so ziemlich der Himmel auf Erden ist. Lesen Sie mehr in Bora Bora Lagunentour: gut angelegtes Geld.

5. Aufenthalt in einem Strandfale, Samoa

Samoa war wahrscheinlich unser Lieblingsland insgesamt. Besonders gefallen hat uns Vaiula Beach Fale an der Nordküste von ‘Upolu. Diese Fale werden von Dave, einem lokalen Geschäftsmann und Erzähler, geführt und bieten einen atemberaubenden Strandabschnitt, einfachen Zugang zu erstaunlichen Naturwundern, köstliches lokales Essen und gleichgesinnte Reisende. Lesen Sie mehr in Eine Millionen-Dollar-Ansicht ohne das Preisschild.

Atlas & Boots Atemberaubender Sonnenuntergang am Vaiula Beach Fale

TIEFS

1. Camping bei Beverly’s, Fidschi

Wir haben dieses Video an Tag 1 aufgenommen. Am Abend von Tag 3 war ich im Meltdown-Modus. Die unerbittlichen Hunde, die dreckige Kommode, die Kröte, die nachts im Badezimmer auf meinem Fuß landete, der Schlafmangel durch ein unzureichendes Luftkissen – alles summierte sich. Zum Glück waren die paar Male, die wir seitdem gezeltet haben, viel, viel besser! Lesen Sie mehr in City Girl, Country Boy: Zum ersten Mal zusammen campen.

2. Verlassen des PADI Kurses, Vanuatu

Ich hasse es aufzuhören, also war es nicht das, was ich erwartet hatte. Aufhören bedeutet, dass ich nicht unbeaufsichtigt tauchen kann und immer mehr bezahle, als wenn ich qualifiziert wäre. Öffentlich sage ich, dass ich gelernt habe aufzuhören. Privat hoffe ich immer noch, es eines Tages noch einmal versuchen zu können.

Atlas & Boots Ich mache meinen besten Eindruck von McKayla Maroney, nachdem ich mein PADI verlassen habe

3. Unsere GoPro ruinieren, Tonga

Ich glaube wirklich, das hat Peter das Herz gebrochen. Wir waren in Tonga tauchen, ich mit meiner Begleitperson und Peter unabhängig mit seinem Tauchpartner (eine notwendige Sicherheitsvorkehrung). Nach unglaublichen 45 Minuten kamen wir hoch. Peters erste Worte waren „Ich glaube, ich habe meine GoPro ruiniert“ – nur zwei Wochen nachdem er sie gekauft hatte. Tatsächlich hatte er das und er beklagt es fast jeden Tag.

Atlas & Boots Ah, diese glücklichen Tage, bevor Peter unsere GoPro ruinierte

4. Wir verlieren unser Gepäck, Samoa

Wir hatten nicht geplant, sehr lange in Apia zu bleiben. Hauptstädte sind in der Regel laut, staubig und oft reizlos, daher verlassen wir sie immer so schnell wie möglich. Leider hat Fiji Airways unser Gepäck verloren, also mussten wir zwei zusätzliche Tage in unserer reizlosen Herberge bleiben und die gleichen verschwitzten Klamotten tragen. Unnötig zu erwähnen, dass wir unsere erste Nacht damit verbrachten, Unterwäsche zu waschen.

Atlas & Boots Schauen Sie, was Sie uns dazu gebracht haben, Fiji Airways!

5. Wassermangel am Mt. Matavanu, Samoa

Wenn nicht drei Medizinstudenten den Weg hinuntergefahren wären, wären Peter und ich sicher nicht nur vor Dehydrierung, sondern auch vor Hitze und Erschöpfung in Ohnmacht gefallen. Matavanu war eine 6-stündige Wanderung und obwohl es selten steil wurde, ließ die absolut unerbittliche Sonne Samoas am Rand schwanken. Zum Glück machten die Sanitäter Platz für uns in ihrem Auto und versorgten uns mit reichlich Wasser. Ich denke, zu sagen, dass Sie Da Craterman getroffen haben, fällt Ihnen nicht leicht! Lesen Sie mehr in Treffen „Da Craterman – weltberühmt in Samoa“.

Da Craterman erkennt, dass Kia sein erster Besucher aus Bangladesch ist
Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"