AustraliaSailing Log

Segeltagebuch Woche 10 – Port Douglas und die Low Isles

Nachdem wir einige Tage an Land in Cairns verbracht hatten, waren wir bereit, wieder die Segel in Richtung der Low Isles und Port Douglas zu setzen.

Einige Highlights aus dem Segelprotokoll dieser Woche waren die Erkundung der Low Isles, die Sichtung unseres ersten wilden Salzwasserkrokodils in Port Douglas und das Schwimmen mit Riffhaien!

Norden zu den Low Isles

Die Low Isles liegen etwa 35 Seemeilen nördlich von Cairns. Es ist ein beliebter Ort zum Schnorcheln und Erkunden, da es nur eine kurze Bootsfahrt von Port Douglas entfernt ist.

Wir verließen Cairns Harbour bei Tagesanbruch und genossen leichte bis frische Winde aus dem Süden, die Malaika sanft nach Norden in Richtung der tropischen Inseln drückten.

Erkundung der Low Isles

Die Low Isles sind ein kleines Inselpaar, das aus der kleineren Low Island und einer größeren angrenzenden Insel namens Woody Island besteht. Dazwischen liegt ein flaches Riff, das bei Ebbe teilweise sogar über dem Meeresspiegel abtrocknet.

Low Island hat einen berühmten Leuchtturm, in dem einige opportunistische Adler ein großes Nest gebaut haben. Es gibt auch mehrere Gebäude, in denen ständige Hausmeister untergebracht werden, die von Queensland Parks dafür bezahlt werden, auf der Insel zu leben.

Tatsächlich hat Low Islands kürzlich in Nachrichtenagenturen in ganz Australien Werbung für diesen Traumjob als Hausmeister gemacht. Es wäre bestimmt kein schlechter Gig!
Low Isles, Schnorcheln auf den Low Isles

LESEN SIE DEN VOLLSTÄNDIGEN BLOG-POST: Schnorcheln und Erkunden der Tropical Low Isles, Port Douglas

Informationen zum Ankerplatz der Low Isles

Für Segler gibt es mindestens drei blaue Queensland Parks-Bojen, die rund um die Uhr für Kreuzfahrer und Segler zur Verfügung stehen. Wir fanden heraus, dass die Bojen im Südwesten die besten waren, da sie den besten Schutz vor ankommender Dünung boten, die bei Flut ihren Weg durch die Mitte der beiden Inseln zu finden scheint.
Low Isles, Low Islets Port Douglas Drohnenfotografie

Schnorcheln mit Riffhaien

Die Low Isles waren unser wirklicher erster Vorgeschmack auf das echte Great Barrier Reef-Erlebnis. Die gesamte Insel ist mit Riffen bedeckt, von denen die meisten sehr gesund sind. Es gab riesige Gruppen von Makrelen, Tausende von Fischschwärmen und große, gesunde Korallenköpfe.

Wir haben jedoch bemerkt, dass es etwas Bleiche gab, ein trauriger Anblick und eine Erinnerung an die schrecklichen Auswirkungen des Klimawandels.

Wir hatten auch das Glück, mehrere Schwarzspitzen-Riffhaie zu sehen, die beschlossen, Malaika für mehrere Stunden an unserem Liegeplatz zu umrunden.
Schwarzspitzen-Riffhaie, Low-Isles-Haie

Fledermausfische füttern

Seglern und sogar Touristen, die die Low Isles über einen organisierten Bootstransfer besuchen, werden Sie wahrscheinlich die örtlichen Fledermausfische bemerken, die sich Booten nähern, in der Hoffnung, Futter zu bekommen.

Wir hatten die gleichen zwei während unseres gesamten Aufenthalts auf den Low Isles um unsere achtere Tauchplattform herum. Unten sind einige Aufnahmen, die ich gemacht habe, wie sie sich an der Oberfläche ernähren.
Fledermausfische auf den Low Isles füttern
Fledermausfischfütterung, Fledermausfische auf den Low Isles

Port-Douglas-Grenze

Natürlich begannen die Passatwinde Ende Juli gegen Ende der Woche zu wüten und zwangen uns, ein oder zwei Tage früher als geplant wieder an Land in Richtung Port Douglas zu fahren.

Dennoch war das Einlaufen in Port Douglas ein lohnender und besonderer Moment für die Besatzung, die wusste, dass sie für diese Reise so weit nach Norden gekommen war, wie geplant.
Port Douglas Sonnenuntergang, Port Dougas Pier

Hafen von Port Douglas

Uns wurde von mehreren Ratspfahlliegeplätzen erzählt, die entlang des Kanals nach Port Douglas für nur 20 US-Dollar pro Woche verfügbar sind. Als wir jedoch eintraten, wussten wir, dass es ein wenig eng werden würde, wenn wir versuchten, unseren 15-Meter-Stahl-Motorsegler in diesen engen Raum zu passen.

Stattdessen fuhren wir an der Marina und dem Segelclub vorbei und suchten am Ende des Kanals, tiefer in der Bucht, nach einem Ankerplatz.

Hier trafen wir einen lebhaften Charakter, der von seinem „Trinkschiff“ lebte und uns um 11 Uhr mit Bier in der Hand bei der Auswahl des günstigsten Ankerplatzes half.
Hafen von Port Douglas

Erstes wildes Krokodil!

Unsere erste wilde Krokodilsichtung, ausgerechnet in Port Douglas! Weniger als 50 Meter von unserem Boot entfernt, am Ufer der Mangroven, sonnte sich ein 1,5 Meter langes Krokodil in der Sonne.

Wir waren ziemlich aufgeregt, also haben wir uns den Tender genauer angesehen, in der Hoffnung, ein paar Fotos zu machen.
Krokodil in Port Douglas

Krokodil in Port Douglas
Krokodil in Port Douglas

Erkundung von Port Douglas

Wir hatten viel Zeit, um Port Douglas zu erkunden, einschließlich einiger kurzer Wanderungen und des Auscheckens des 4-Meilen-Strandes.

Es ist ein verrückter Ort und es ist leicht zu verstehen, warum sie ihn für das Set eines meiner Lieblingsfilme ausgewählt haben; Narren Gold.

Arbeiten in den Mangroven

Da die Trades hartnäckig waren, entschieden wir, dass es nicht die beste Idee wäre, zum Riff und zu den äußeren Inseln zu fahren. Stattdessen nutzten wir die Gelegenheit, um ein paar Tage Port Douglas zu erkunden und in den Mangroven zu arbeiten.

Nach nur einer halben Woche waren wir von Sandfliegenstichen übersät, hielten ständig Ausschau nach Krokodilen und waren mehr als bereit, uns wieder in blaueres Wasser zu begeben. Ich weiß nicht, wie die Jungs in den Bächen auf Booten leben, aber ich bin sicher, das Bier hilft einem Haufen.
Spanische Makrele schulen
Segeln von Malaika nach Port Douglas
Schwarzspitzen-Riffhai auf den Low Isles


Port Douglas River-Drohne
Sonnenuntergang in Port Douglas
Segeln in Malaika in Port Douglas
Malaika Junk Rig Segel
Malaika-Sonnenuntergang bei Cairns
Cairns-Sonnenuntergang auf dem Wasser

.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"