AustraliaVan Journal

Van Journal Woche 11: Federation Peak

Letzte Woche haben wir einen Vorgeschmack auf die wahre Wildnis Tasmaniens bekommen, der Lust auf mehr gemacht hat. Also tauchten wir diese Woche tief in den Southwest National Park ein – eines der letzten echten Wildnisgebiete der Welt.

Es gibt etwas an den wilden Orten der Erde, das, obwohl es grausam und unversöhnlich ist, eine gewisse Anziehungskraft hat, die unbestreitbar ansteckend ist. Vielleicht liegt es daran, dass wir uns an diesen Orten klein oder hilflos fühlen. Wahre Wildnis verlangt Respekt. Uns in eine Position völliger Verwundbarkeit zu versetzen, demütigt uns und erinnert uns daran, wie unbedeutend wir wirklich sind.

Das brauchen wir heute mehr denn je.

Aber wir irrten nicht ziellos in eines der abgelegensten Wildnisgebiete der Erde. Unser Ziel war es, den Gipfel des Federation Peak zu erreichen, einem ikonischen Turm aus Fels und Eis, den Sir Edmond Hillary „Australiens einzigen echten Berg“ nannte.

Dies war eine der schwierigsten Wandererfahrungen unseres bisherigen Lebens, und obwohl wir den Gipfel nicht erreichten, war es eine großartige Lernübung in Bezug auf Überleben und Demut.

Federation Peak und Südwest-Nationalpark

Haylea und ich bezeichnen uns beide als sehr erfahrene Wanderer. Wildniswanderungen wie diese bereiten und planen wir akribisch vor. Aber nichts hätte uns mental auf die bevorstehende Herausforderung vorbereiten können.

Die Sache mit dem Federation Peak oder Feddy ist, dass das Erreichen des Fußes des Gipfels selbst eine lange, elende und berüchtigt schlammige 20-Kilometer-Durchquerung durch dichten, überwucherten Wald und eine matschige Ebene mit Knopfgras erfordert. Dies ist an sich schon eine Herausforderung, aber der letzte Schritt ist ein 3 Kilometer langer, fast senkrechter Wurzelaufstieg, der eine steile und erodierende Bergkette hinaufführt, die als Moss Ridge bekannt ist. Dann müssen Sie steilen Fels und Eis zum Gipfel erklimmen, mit einem vollständig ausgesetzten 600-Meter-Abgrund darunter.

Wir sind erfahren und kennen unsere Grenzen. Wir sind überall gewandert und haben fast einen Monat damit verbracht, einige der höchsten Bergpässe der Welt im Himalaya zu überqueren. Was viele Leute, uns eingeschlossen, zunächst nicht erkennen, ist, dass die Höhe nicht DER bestimmende Faktor für Schwierigkeiten ist.

Der Großteil der östlichen Arthurs Traverse-Strecke liegt, obwohl sie sporadisch hügelig ist, nur zwischen 450 und 1200 Metern über dem Meeresspiegel. Aber lassen Sie mich Ihnen sagen, drei Tage, in denen wir bei Minustemperaturen bis ins Mark durchnässt waren, Blutegel von unserer faltigen Haut pflücken und mehrtägige Rucksäcke über 60 Kilometer durch knie- bis hüfthohen Schlamm waten, haben definitiv unseren Respekt vor der australischen Wildnis gestärkt.

Aber versteh mich nicht falsch, ein Wintergipfelversuch des Federation Peak stand schon eine Weile auf meiner Bucket List. Wir hatten uns akribisch vorbereitet und waren nie in Gefahr oder überfordert. Aber ich denke, ich versuche zu sagen, dass, egal wie viel Sie planen, nichts Sie mental auf die miserablen Bedingungen da draußen vorbereiten kann.

Der gesättigte, traurige Südwesten

Tasmanien und insbesondere der Southwest National Park sind bekanntermaßen unglaublich unberechenbar, wenn es um das Wetter geht. Wir dachten, wir hätten das perfekte 3-Tage-Fenster, um an den Rand des Southwest National Park zu fahren, zum abgelegenen Gipfel zu wandern und zurückzukehren. Das Wetter sollte auf unserer Seite sein, für die nächsten Tage war kein Wind oder gar Bewölkung vorhergesagt.

Nachdem wir die holprige Fahrt nach Farmhouse Creek hinter uns gebracht hatten, erlebten wir diese berüchtigte Unberechenbarkeit aus erster Hand. Wir verbrachten die Nacht schlaflos im Van und dachten „dieser Regen wird sicher bald aufhören“. Natürlich ist Regen kein Problem, wenn Sie in Ihrem gut isolierten Zuhause auf Rädern warm und gesund sind. Es war der Gedanke, an einen der schlammigsten und wildesten Orte der Welt geworfen zu werden, der uns wach hielt.

Der Regen hörte nicht auf. Beim ersten Tageslicht bekamen wir aktualisierte Wettervorhersagen auf unser Satellitentelefon, die uns davon überzeugten, dass dieses schlechte Wetter bis zum Mittag endgültig vorbei sein würde. Natürlich würde es nicht.

Aber wir waren vorbereitet. Wir haben die richtige Ausrüstung, die richtige Fitness, die Buschfähigkeiten und die Sturheit, weiterzumachen. Alles sehr notwendige Komponenten eines Unterfangens wie Federation Peak.
BEGINNEN SIE DEN FARMHOUSE CREEK TRACK ZUM FEDERATION PEAK
Nach unerbittlichem Regen war diese Strecke von Anfang an fast vollständig überflutet. Die Winterbedingungen brachten Schnee bis zu einer Tiefe von 500 Metern und die Flüsse und Bäche stürzten durch die Täler und die Hänge der Regenwaldkämme hinunter.

Der Gang war hart. Und am Ende haben wir es nie bis zum Gipfel des Föderationsgipfels geschafft. Wir kamen bis zum Berchevaise-Plateau, knapp unterhalb des letzten Anstiegs. Die rutschigen, eisigen Bedingungen bedeuteten, dass es für uns nicht sicher war, aufzusteigen. Wir waren extrem stur, um es so weit zu schaffen, aber nicht so stur, dass wir unser Leben für einen Gipfel riskierten.

Ich bin sehr dankbar, dass mir diese Erfahrung geschenkt wurde. Unser erster richtiger Vorgeschmack auf die tasmanische Weltnaturerbe-Wildnis wird uns für immer in Erinnerung bleiben und die Lektionen werden nicht vergessen werden.

Obwohl der gescheiterte Gipfelversuch das Ego etwas abgestumpft hat, bin ich sehr stolz auf unsere Leistung und noch stolzer auf Haylea, die bei diesem Gipfel wirklich an ihre Grenzen gegangen ist. Es gibt nicht viele Menschen da draußen, die das tun können, was sie getan hat, und ich fühle mich geehrt, sie meine Lebenspartnerin nennen zu dürfen. Sagen wir einfach, sie verdient eine Woche Van-Life-Luxus, heiße Cappuccinos und dampfendes Obstbrot inklusive!

Weiterlesen: Federation Peak: Versuch des Wintergipfels
FEDERATION SPITZENVERSUCH
FARMHOUSE CREEK PARKPLATZÜberglücklich haben wir eine Warmwasserdusche in unseren Van eingebaut!

Tahune-Abenteuer

Diese 11. Woche unseres Van-Living-Abenteuers in Tasmanien war hauptsächlich unserer Expedition zum Federation Peak gewidmet. Aber wir machten auch einen Zwischenstopp, um uns Tahune Adventures anzusehen, einen der berühmtesten Abenteuerparks Tasmaniens.

Leider wurde der Tahune-Wald von den Buschbränden 2018-2019 stark in Mitleidenschaft gezogen. Wir haben uns Tahune Adventures und den berühmten AirWalk angesehen und ich habe einen detaillierten Reiseführer geschrieben, von dem ich sicher bin, dass er für andere Leute nützlich sein wird, die durch Tassie reisen und nach Dingen suchen, die es zu tun und zu sehen gibt.

Weiterlesen: Lohnt es sich? — Tahune Airwalk & Tahune-Abenteuer
TAHUNE AIRWALK TASMANIEN

Pläne für Woche 12

Da wir bald drei Monate mit dem Van in Tasmanien unterwegs sind, waren wir sehr froh, dass wir unseren Aufenthalt bis Ende Juli verlängert haben. Der Winter schleicht sich langsam ein, aber es gibt noch so viel mehr, was wir auf dieser wunderschönen Insel sehen und tun wollen. Und ich denke, nach der Erfahrung in dieser Woche sind wir psychisch immun gegen die Kälte!

Leider forderten die Bedingungen im Südwesten meiner Kamera ihren Tribut. Ich musste es diese Woche zur Reparatur einsenden, bekomme es aber hoffentlich bald zurück.

Nach der Rückkehr aus dem Southwest National Park wurden wir auch über einige herzzerreißende Neuigkeiten informiert, die bedeuteten, dass Haylea schnell nach Sydney zurückfliegen musste, um bei ihrer Familie und engen Freunden zu sein. Ich konnte sie nicht begleiten oder da sein, um sie zu unterstützen, weil wir den Van nirgendwo abstellen können. Es hat mich mit einem hilflosen Schuldgefühl zurückgelassen, aber es ist eine der Realitäten des Lebens auf der Straße.

Also werde ich einen Großteil der 12. Woche alleine im Van verbringen, bis Haylea am 13. Juni zurückkehrt. Ich habe nicht viel geplant, aber ich denke, dass wir ziemlich viel Zeit im Van verbringen werden, um mich warm zu halten und Computerarbeit nachzuholen. Etwas weniger aufregend, als sich im Winter an Australiens schwierigstem Wandergipfel zu versuchen!

.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"