AustraliaVan Journal

Van Journal Woche 8: Wandern auf der Tasmanischen Halbinsel

Verlassen Sie die Straßen…

Diese Woche sind wir in unserem Van durch Tassie gereist und genau das haben wir getan. Wir verließen die Straßen und nahmen die Trails. Man sagt, das Beste am Van-Leben sei, dass man so viel mehr Zeit draußen verbringt, und das war diese Woche definitiv der Fall, da wir mehr Zeit auf der Strecke oder in einem Zelt als überhaupt im Van verbracht haben.

Der Fokus dieser Woche lag auf den restlichen Wanderwegen der Tasmanischen Halbinsel, die wir während meines Besuchs von meinem Vater verpasst hatten. Nach vielen Kilometern, sowohl vertikal als auch horizontal, würde ich sagen, dass wir eine sehr erfolgreiche Woche beim Wandern und Erkunden dieser unumgänglichen Region von Tassie hatten!

Achteinhalb Meilen können in einem Auto oder einer Schnellstraße in Minuten zurückgelegt werden, aber was sieht ein Mann? Was er mit der Zeit gewinnt, verliert er an Nutzen für seinen Körper und Geist.

Richard Proenneke

Unabhängige Wanderung auf dem Three Capes Track

Was ich an Tasmanien liebe, ist seine solide Infrastruktur und Kultur rund um das mehrtägige Wandern. Es ist wie eine subtilere Version von Neuseelands Südinsel. Was ich jedoch nicht mag, ist, dass TasParks ihre Ressourcenzuweisung so strukturiert zu haben scheinen, dass sie versucht, den Erfolg von Neuseelands High-End-Luxus-Wandererlebnissen nachzuahmen.

Versteh mich aber nicht falsch, ich habe kein Problem mit dieser neuen Welle und ich finde es toll, dass Leute, die nicht so gerne raus auf die Trails wollten, jetzt die Möglichkeit haben, dies zu tun. Aber ich denke, wenn ich das Sagen hätte, würde ich mich etwas mehr an den beliebten Slogan „Keeping Tassie Wild“ halten und etwas mehr Geld ausgeben, um den Markt der unabhängigen Abenteurer zu bedienen, die eine rohere Erfahrung bevorzugen. Aber andererseits, wenn es um Geld geht, gibt es eine Bilanz und es ist ziemlich offensichtlich, welcher Markt diese Waage in Richtung Profit kippen wird.

Der Three Capes Track wurde erst 2015 eröffnet und ist bereits eine der beliebtesten mehrtägigen Wanderungen in Tasmanien. Die einzige Einschränkung ist, dass von Wanderern erwartet wird, dass sie für das Privileg dieser Wanderung über 500 USD pro Person zahlen.

Nicht aus Protest gegen die Gebühren, sondern eher in dem Versuch, die wilde Natur der tasmanischen Kaps auf eigene Faust zu erleben, machten wir uns auf, die drei Kaps auf einer für jedermann zugänglichen Route kostenlos zu erwandern. Ich habe kein Problem damit, Geld an die Tasmanian Parks zu übergeben, da sie hier einen fantastischen Job machen. Aber zumindest für uns verfehlt das Bezahlen einer Wanderung mit allem Luxus den Zweck und macht das rohe, souveräne Abenteuergefühl zunichte, zu dem wir uns ursprünglich aufgemacht haben.

Also, mit Optimismus und unserem intakten Abenteuergeist, schnallten wir unsere Reisetaschen wieder fest, verließen Clifden in Fortescue Bay und machten uns auf den Weg zu den Kaps. Ich bin gerade dabei, einen langen, unabhängigen Wanderführer für die Drei Kaps fertigzustellen, der unserer Route folgt. Aber kurz gesagt, es war eine unglaublich abwechslungsreiche Strecke mit 45 Kilometern epischer Küstenlandschaft, üppigen gemäßigten Regenwäldern und schwindelerregenden, steilen Dolerit-Klippen.

Unten sind einige meiner liebsten Erinnerungen an den Three Capes Track.

Weiterlesen: So wanderst du Tasmaniens Three Capes Track kostenlos (selbstgeführt)

DREI KAP-SPUR WANDERN IN TASMANIEN
CAMPING IN TASMANIEN
DREI KAP-SPUR
Tasmanische Insel Tasmanien
DREI KAP-SPUR
WANDERN AUF DEM THREE CAPES TRACK IN TASMANIEN

Kap Raoul

Man könnte meinen, die Anzahl der auf dem Three Capes Track zugänglichen Umhänge wäre ziemlich klar. Das dritte und letzte tasmanische Kap ist derzeit jedoch nur auf einem separaten Pfad von der Südspitze der Halbinsel aus erreichbar.

Also machten wir uns nach der langen mehrtägigen Wanderung auf dem Three Capes Track direkt auf den Weg zum Cape Raoul für einen weiteren langen Wandertag von über 20 km. Wir haben die Wanderung auch verlängert, indem wir einen kurzen Abstecher nach Shipstern Bluff hinzugefügt haben, wo sich einer der besten Big-Wave-Surfbreaks der Welt befindet.

Weiterlesen: Die Cape Raoul Wanderung in Tasmanien

Abschluss der Woche

Zum Abschluss der Woche fanden wir uns wieder einmal auf dem Erholungsgelände von Sorrell vor unseren Laptops wieder. Sorrell war für uns ein kleines Zuhause in der Ferne und ein großartiger Ausgangspunkt, um an diesen langen Arbeitstagen zu parken.

Wir hatten auch mehr Reinigungsübungen und Vorbereitungen für Besucher, da dieses Mal Kim, Hayleas Cousine, mit der wir in Europa und Sri Lanka gereist waren, uns in Woche 9 der Tassie-Van-Reise begleiten würde!

.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"