AustraliaOzeanien

Besteigung des Uluru: ein Schritt zu weit

Die Besteigung des Uluru, Australiens berühmtestem Wahrzeichen, wird ab 2019 komplett verboten. Ist das Verbot nicht längst überfällig?

Im November 2017 stimmte der Vorstand des Uluru-Kata-Tjuta-Nationalparks einstimmig dafür, die Besteigung des Uluru ab dem 26. Oktober 2019, dem 34. Jahrestag der Rückkehr des Uluru zu den Aborigines, zu verbieten.

Die UNESCO-Welterbestätte wurde 1985 an ihre traditionellen Eigentümer zurückgegeben, neun Jahre nachdem 1976 der Aboriginal Land Rights (Northern Territory) Act verabschiedet wurde, der endlich die Gesetze und Landrechte der Aborigines in Australien anerkennt.

So wie es aussieht, ist die Besteigung des Uluru erlaubt, obwohl Schilder am Anfang des Wanderwegs Besucher aus Respekt vor den traditionellen Hütern des Landes, den Anangu-Aborigines, dringend davon abhalten.

„Wir, die traditionellen Anangu-Besitzer, haben dies zu sagen“, heißt es auf dem Schild. „Uluru ist in unserer Kultur heilig, ein Ort großen Wissens. Nach unserem traditionellen Gesetz ist das Klettern nicht erlaubt. Das ist unser Zuhause … Bitte klettern Sie nicht.“

Atlas & Boots Schilder am Ausgangspunkt raten Besuchern dringend, den Uluru nicht zu besteigen

Über 250.000 Menschen besuchen Uluru jedes Jahr und 16 % dieser Besucher entschieden sich zwischen 2011 und 2015 dafür, den Monolithen zu besteigen wenn die Zahlen unter 20 % gesunken sind und andere Besucheraktivitäten erfolgreich etabliert wurden.

Der Vorstand nannte Erhaltungs- und Sicherheitsbedenken als Gründe für das Verbot des Aufstiegs, aber die Entscheidung war überwiegend durch kulturelle Sensibilität motiviert. Der Uluru hat für die Anangu eine tiefe spirituelle und kulturelle Bedeutung, und ihn zu besteigen bedeutet, ihre traditionellen Gesetze zu missachten.

Wetter- und Sicherheitsbedenken haben auch dazu geführt, dass die Route häufig wegen starkem Wind oder extremer Hitze gesperrt wurde. Seit den 1950er Jahren sind mindestens 35 Menschen auf der Wanderung gestorben und viele weitere wurden gerettet.

Darüber hinaus sind Schäden durch Touristen, die auf den Felsen klettern, ein wachsendes Problem. Plastikwasserflaschen werden fallen gelassen und Kletterer, die sich erleichtern müssen, verschmutzen Wasserlöcher, die von Wildtieren genutzt werden. Außerdem sind die Spuren der Bergsteigerschuhe im Fels kilometerweit sichtbar.

„Ich kann Sie nicht davon abhalten, den Uluru zu besteigen“, sagte Kurt, unser Guide von der Uluru Rock Tour, „aber ich rate Ihnen allen dringend davon ab.“

Unnötig zu erwähnen, dass weder Kia noch ich den Uluru bestiegen haben. Auch keiner unserer Gruppe von 13 Gästen. Das soll nicht heißen, dass ich den Reiz nicht sehen konnte. Als Bergsteiger (insbesondere als Bergsteiger, der sich mit Peak Bagging beschäftigt) verstehe ich, warum Touristen das prahlende Recht haben möchten, den Gipfel des Uluru auf 863 m (2.831 ft) zu erreichen. Wir beide bemerkten auch, dass die Aussicht von oben in der Tat etwas Besonderes sein muss.

Uluru besteigen Atlas & Boots Nur 16 % der Besucher zwischen 2011 und 2015 bestiegen den Uluru

Auch Kurt konnte den Reiz sehen, aber er erinnerte uns daran, dass, seit das Besteigen der Pyramiden in Ägypten aus Gründen des Naturschutzes verboten war, Touristen dort selten die Regeln missachteten.

„Aber was noch wichtiger ist“, fuhr er fort, „Uluru ist eine heilige Stätte für die Anangu. Stellen Sie es sich wie eine Kathedrale für Christen oder eine Moschee für Muslime vor. Würden Sie die Blaue Moschee in Istanbul oder die Notre Dame in Paris besteigen?“

Er hatte natürlich vollkommen recht. Wohin wir auch reisen, wir achten auf die lokale Etikette. Wir würden keine Schuhe in einer Moschee tragen Turkeywir würden keinem Buddha in Sri Lanka den Rücken kehren und wir würden nicht im Traum daran denken, Artefakte von der Osterinsel zu entfernen (ja, das hat tatsächlich jemand getan).

Wenn ich in ein anderes Land reise und es dort eine heilige Stätte gibt, ein Gebiet mit eingeschränktem Zugang, betrete oder besteige ich es nicht, ich respektiere es. Dasselbe gilt hier für Anangu. Wir begrüßen Touristen hier. Wir stoppen den Tourismus nicht, nur diese Aktivität.“ – Sammy Wilson, traditioneller Eigentümer und Vorstandsvorsitzender von Uluru

Adam Giles, Chief Minister des Northern Territory, behauptete, das Besteigen des Uluru sollte nicht verboten werden, da der Uluru für alle Australier sei. Für mich scheint dieses Argument schwach zu sein, wenn man bedenkt, dass Uluru keine religiöse oder kulturelle Bedeutung für Piranpa (Weiße) hat.

Das Argument entwickelt sich von schwach zu lächerlich, wenn Sie anerkennen, dass die Anangu seit mindestens 22.000 Jahren in der Gegend leben, bevor Captain Cook 1770 überhaupt einen Fuß nach Australien setzte.

Es ist ein trauriger Fall, dass die Besteigung des Uluru so lange diskutiert wurde. Nur weil die australischen Ureinwohner in Australiens jüngerer Geschichte so lange an den Rand gedrängt wurden, wird dies überhaupt noch diskutiert. Dass die Besteigung des Uluru immer noch geteilter Meinung ist, zeigt, wie weit Integrationsbemühungen noch gehen müssen.

Genauso wie es ihnen verboten ist, Moscheen und Kathedralen zu erklimmen, hätte es Touristen vielleicht gar nicht erst erlaubt werden sollen, den Uluru zu besteigen. Das Verbot ist längst überfällig und je früher es in Kraft tritt, desto besser.

Die Besteigung des Uluru sollte wirklich der Vergangenheit angehören.

Australien ist ein riesiges Land. Wenn du die Planung lieber abgeben möchtest, empfehlen wir G Adventures und ihre Kleingruppen-Australien-Touren.

Lonely Planet Australia ist ein umfassender Reiseführer für das Land, ideal für diejenigen, die sowohl die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erkunden als auch weniger befahrene Straßen nehmen möchten.

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"