New ZealandOzeanien

Springen über den 134 m hohen Nevis Bungy, den höchsten in Neuseeland

Wir besuchen die Abenteuerhauptstadt der Welt und probieren eine ihrer extremsten Aktivitäten aus: den 134 m hohen Nevis Bungy

Wenn Sie „Bungy-Jumping“ zusammen mit dem Namen einer Nachrichtenagentur googeln, wird es nicht lange dauern, bis Sie eine gruselige Schlagzeile über ein gerissenes Kabel oder eine fatale Fehleinschätzung erhalten. Es scheint, dass Journalisten – und in der Tat ihre Leser – von extremen Bestrebungen und ihren manchmal schlimmen Folgen fasziniert sind. Wir sind relativ unbeeindruckt von prosaischen Verkehrsereignissen. Stattdessen wollen wir von den Schrecken hören, wenn man von einer Klippe oder einer schwindelerregenden Brücke springt.

Vielleicht hat das etwas Tröstliches; etwas, das sagt: „Ich bin vernünftig, also kann ich nicht verletzt werden. Ich würde das niemals tun, also wird die Gefahr niemals an meine Tür klopfen.’ Vielleicht erinnert es die Menschen daran, dass sie sicher und warm und lebendig sind.

Natürlich vertreten einige von uns die gegenteilige Ansicht: Wir suchen nach atemberaubendem Nervenkitzel, weil wir uns dadurch lebendig fühlen. Wir wissen, dass Freude am Rande der Angst zu finden ist, und deshalb tauchen wir mit den Füßen zuerst in all die Dinge ein, die uns auf die Probe stellen. Mit diesem Gefühl von Bombast habe ich den 134 m hohen Nevis-Bungy-Sprung gebucht, den höchsten in Neuseeland.

Ben Campell; Faire Nutzung Die Nevis-Bungy-Gondel schwebt über dem Abgrund

Neuseeland wurde von Lonely Planet als eines der besten Länder für einen Besuch im Jahr 2018 bezeichnet und bietet eine schwindelerregende Auswahl an Abenteueraktivitäten, von denen sich die meisten in Queenstown, der „Abenteuerhauptstadt der Welt“, konzentrieren.

Der Nevis Bungy gehört zu den extremsten Angeboten, also buchte ich mit Freude zusammen mit drei anderen Gästen unsere G Adventures-Tour auf der Südinsel. Interessanterweise schied Peter zugunsten des Queenstown Via Ferrata aus. Er ist aus einem Flugzeug gesprungen und hat zwei der sieben Gipfel erklommen, aber beim Bungee-Springen hat er die Grenze gezogen, weil er wusste, dass diese Erfahrung eine Tortur sein würde.

Es war ein interessantes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass ich zuvor darüber geschrieben habe, dass die Leute annehmen, dass ich Abenteuer mag, nur weil mein Freund es tut. Die Wahrheit ist natürlich, dass ich Adrenalin liebe.

Der Blick in die SchluchtAtlas & Boots Der Blick in die Schlucht

Das soll nicht heißen, dass der Nevis Bungy mich nicht innehalten ließ. Ich buchte es bei unserem Chief Experience Officer von G Adventures, ohne vorher zu recherchieren, gelockt von der Tatsache, dass es das höchste in Neuseeland war, der „Heimat des Bungee-Jumpings“. Erst später, als ich sah, dass wir von einer Gondel springen würden, die am Himmel hing und mit Kabeln festgehalten wurde, spürte ich meinen ersten WTF-Schub.

Der zweite Schmerz kam am Tag selbst auf dem Weg zum Nevis Bungy. Ein Springerkollege sagte mir, ich solle meine Socken herunterrollen. Er hatte in Kanada einen Bungy-Sprung gemacht und sagte, dass es einen Punkt gab, an dem seine Socken und das darüber befestigte Bungy-Kabel anfingen, sein Bein hinunterzurutschen. Er war immer sicher, aber das Gefühl der rutschenden Schnur war gelinde gesagt alarmierend.

Wir kamen am Sprungzentrum an und machten uns mit nervösem Gelächter und einer Prise Tapferkeit bereit. Wir packten in den Transfer und fuhren zur Gondel. Als ich mich über die Kante lehnte, spürte ich, wie sich mein Magen drehte. Darauf würden wir springen.

In der Gondel wurde uns gesagt, dass wir in der Reihenfolge der Gewichte springen würden, vom schwersten zum leichtesten. Ich als einzige Frau war die Leichteste und würde daher als letzte springen. Ich war mir nicht sicher, ob das gut oder schlecht war. Einerseits gab es mir die Möglichkeit, die anderen zu beobachten und entsprechend meine Nerven zu stärken. Auf der anderen Seite hatte ich die Möglichkeit, die anderen zu beobachten und entsprechend die Nerven zu verlieren.

Als erstes kam Thomas, ein kräftiger Österreicher, der vor ein paar Tagen glücklich mit dem Fallschirm gesprungen war. Das Team von Nevis Bungy schnallte ihn an die Schnur und führte ihn zum Sims. Der Hauptführer sagte ihm, dass er, wenn die Zeit gekommen sei, abspringen und nicht einfach „fallen“ solle, da das Springen zu einem besseren Bogen führe. Mit ein paar weiteren Hinweisen zählte der Guide herunter: „Drei, zwei, eins, Bungy“.

Thomas blieb regungslos stehen und starrte ins Leere. Später erzählte er mir, dass er zurückgeschreckt war, weil alles so plötzlich kam: Wir kamen an der Gondel an und Minuten später wurde ihm gesagt, er solle abspringen. Im Nachhinein denke ich, dass es am schlimmsten war, zuerst zu springen.

Der Guide startete den Countdown erneut: „Drei, zwei, eins, Bungy“. Diesmal sprang Thomas und ich sah durch die Glasscheibe im Boden zu, wie er ins Tal stürzte. Eeeek.

Auf der gefürchteten KanteAtlas & Boots Auf der gefürchteten Kante

Mit rasendem Puls sah ich zu, wie die anderen nacheinander absprangen. Nach kurzer Zeit war ich an der Reihe. Ich schnallte meine Olympus Toughcam fest um mein Handgelenk. Jumper dürfen ihre eigenen Kameras tragen, mit der Einschränkung, dass heruntergefallene Ausrüstung nicht wiederhergestellt werden kann.

Ich wurde an die Schnur geschnallt und zum Sims geführt. Ich blickte in den Abgrund und dachte: Oh, Jesus. Die Absurdität der Situation traf mich. Ich habe gelesen, dass wir Menschen mit zwei Ängsten geboren werden: laute Geräusche und Stürze. Das ging sicherlich gegen die menschliche Natur.

Eine Welle vor dem SprungAtlas & Boots Eine Welle vor dem Sprung

Ich winkte vorsichtig in die Kamera und lauschte mit erhobenem Kopf dem Countdown: „Drei, zwei, eins, Bungy“. Ich sprang mit einem Schrei nach vorn, mein Herz raste und mein Magen zog sich zusammen.

Sekunden später bemerkte ich, dass meine Augen geschlossen waren. Ich schnappte sie auf. Wenn ich das tun würde, dann würde es mir verdammt viel Spaß machen. Ich spürte, wie ich tief in das Tal eintauchte und dann wieder nach oben stürmte. Ich dachte immer, ich würde das hüpfende Gefühl hassen, aber der Nevis Bungy war völlig glatt. Ich stürzte wieder auf den Boden und fühlte einen Wirbel des Unglaubens. Es war spannend, beängstigend und absolut berauschend.

Sprung in den Abgrund Atlas & Boots Sprung in den Abgrund

Ich schwang wieder hoch, dann wieder runter und blieb schließlich stehen. Als ich Gelegenheit hatte, Bilanz zu ziehen, wurde mir klar, wie verdammt verrückt das eigentlich war. Ich hing kopfüber im Bauch einer Schlucht, nachdem ich 134 m von einer Kiste gesprungen war, die von Kabeln im Himmel gehalten wurde. Wieder fragte ich: WTF?

Ich schnappte nach Luft und spürte, wie ich wieder hochgezogen wurde. Ich schüttelte den Kopf und glaubte der Ansicht unten nicht ganz. Zurück in der Gondel befreite mich das Team von der Leine und wir feierten in einer Mischung aus Adrenalin, Gelächter und Hysterie. Die Energie und der Enthusiasmus des Teams waren ein wesentlicher Bestandteil der Erfahrung: ermutigend, elektrisierend und absolut ansteckend.

Der 134 m hohe Nevis Bungy ist der höchste in NeuseelandAtlas & Boots Der 134 m hohe Nevis Bungy ist der höchste in Neuseeland

Die Leute fragen mich, ob der Nevis Bungy oder das Fallschirmspringen gruseliger war. Zweifellos war es der Nevis Bungy. Trotz der viel größeren Höhe fühlt sich das Fallschirmspringen nicht ganz wie ein Sturz an. Die Kraft der Luft um Sie herum hat einen Auftriebseffekt. Mit dem Nevis Bungy fällst du wirklich nur.

Bevor ich das Nevis Bungy buchte, dachte ich immer, dass Bungee-Jumping eines dieser Dinge ist, die ich nur einmal machen würde – nur um zu sagen, dass ich es getan habe. Zu meiner Überraschung war es eines der besten Dinge, die ich je gemacht habe, und ich würde es auf jeden Fall wieder tun. Nächster Halt Macau?

Nevis Bungy: das Wesentliche

Was: Als Teil einer 15-tägigen Südinsel-Tour mit G Adventures über den 134 m hohen Nevis Bungy in Neuseeland springen.

Wo: Die Unterbringung auf der Tour umfasst 14 Nächte in einfachen Hotels und Hostels, einschließlich einer Farmstay und einer Nacht in einem ehemaligen Gefängnis. Einige Unterkünfte hatten Gemeinschaftsbäder und Etagenbetten. Wenn Sie ein Paar sind, heben Sie dies bei der Buchung hervor, damit Sie nach Möglichkeit ein Doppelbett haben.

Wann: Die beste Reisezeit für Neuseeland ist Sep-Apr. Der Sommer (Dezember bis Februar) bietet hervorragendes Wanderwetter und eine Vielzahl von Festivals und Veranstaltungen. Die Nebensaisonen Herbst (März-Apr) und Frühling (Sep-Nov) haben schönes Wetter, weniger Menschenmassen und niedrigere Preise.

Wie: Wir haben die Südinsel Neuseelands auf einer 15-tägigen Südinsel-Tour mit G Adventures erkundet, die 15-tägige Reise von Wellington nach Wellington zum Preis von 2.149 GBP oder 2.792 USD pro Person (je nach Datum) kostet. Die Reiseroute führt unter anderem durch den Abel Tasman National Park, Franz Josef und Queenstown.

Der Preis beinhaltet einen durchgehenden Chief Experience Officer (CEO), ein einfaches Frühstück und mehrere Mahlzeiten sowie zahlreiche Aktivitäten wie Wandern, Kajakfahren und Radfahren. Zu den optionalen Aktivitäten gehören unter anderem Fallschirmspringen, Bungy-Jumping, Canyoning, Klettersteige und Gletscherwanderungen. Für weitere Informationen oder Buchungen rufen Sie 0344 272 2040 an oder besuchen Sie gadventures.com.

Wir sind von Großbritannien über Singapur und Australien nach Neuseeland geflogen. Buchen Sie Flüge zu den besten Preisen über Skyscanner.

Offenlegung: Wir sind mit Unterstützung von Lonely Planet und G Adventures nach Neuseeland gereist. Alle Publikationen sagen das, aber wir garantieren wirklich keine positive Berichterstattung. Wir sagen, was wir denken – gut und schlecht – damit Sie mit ehrlicher Beratung fundierte Entscheidungen treffen können.

Lonely Planet New Zealand ist ein umfassender Reiseführer für Neuseeland, ideal für diejenigen, die sowohl die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erkunden als auch weniger befahrene Straßen wählen möchten.

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"