OzeanienVanuatu

Wandern auf dem Vulkan Mount Yasur auf der Insel Tanna, Vanuatu

Auf dem Vulkan Mount Yasur war keine Menschenseele und kein Geräusch zu hören – abgesehen von den ohrenbetäubenden Eruptionen jedenfalls

Die ersten Wochen unserer Reise waren aktiv genug gewesen. Wir waren gewandert, geklettert, Höhlen, Schluchten, Kajaks gefahren und vieles mehr. Es wäre durchaus akzeptabel gewesen, ein paar Tage an einem Strand auf Tanna Island zu verbringen und die Pazifiksonne zu genießen.

Sie gehen jedoch nicht nach Tanna, ohne den „alten Mann“, den Vulkan Mount Yasur, gesehen zu haben, und wir waren da keine Ausnahme.

Atlas & Boots Der Vulkan Mount Yasur ist von der ganzen Insel aus zu sehen

Der imposante Vulkan dominiert die Skyline und ist von fast überall auf Tanna zu sehen. Egal, ob Sie über die Ascheebenen gleiten, die den Vulkan umgeben, oder die Rauchfahnen beobachten, die ins Meer treiben, es gibt keinen Weg, sich dem beherrschenden Einfluss zu entziehen, den der Vulkan Mount Yasur auf die Insel und ihre Bewohner hat.

Wir sind 45 Minuten von den Feldwegen unten gewandert und haben dem Grollen zugehört, das den Berghang hinunterstürzt. Aufgeregt liefen wir voraus, um uns einen ersten Überblick zu verschaffen. Kia schaltete ihre Kamera ein, um unsere Annäherung aufzuzeichnen. Sie konnte nicht einmal ihren ersten Satz beenden, als eine allmächtige Explosion ihre Vorstellung unterbrach. Nervös lachend ging sie weiter.

Es gibt zwei Krater, die den Vulkan Mount Yasur bilden, jeder so heftig wie der andere. Wir hielten am größeren an und sahen zu, wie grauer Rauch in den Himmel aufstieg. Als wir uns dem kleineren näherten, stellten wir fest, dass er eine bessere Sicht bot.

Hier konnte man direkt in den Vulkan blicken und zusehen, wie die geschmolzene Lava bösartig am Grund zerbrach. Wir fuhren weiter inmitten von Eruption nach Eruption, jede begleitet von einem explosiven Knall, der uns vor dem Rand des Kraters zurückschrecken ließ.

In der Abenddämmerung ist der Vulkan berauschend. Im Dunkeln ist es geradezu erschreckend. Als das Licht verblasste, wurden die Farben deutlicher: die leuchtenden Gelbs, tiefen Orangen und heißen Rottöne, die alle vor dem pechschwarzen Hintergrund lebendig wurden.

Mit jeder Explosion kam eine Masse geschmolzener Lava, während Felsen in den Himmel spuckten. Manchmal beobachtete ich vom Kraterrand aus den Platzregen und fragte mich, ob er auf uns herabregnen würde.

Mount Yasur auf der Insel Tanna in VanuatuAtlas & Boots Der Vulkan Mount Yasur bricht aus

„Sind wir wirklich sicher?“ fragte ich mich nervös und erinnerte mich an die Geschichte eines japanischen Touristen und zweier National-Geographic-Fotografen, die vor ein paar Jahren durch den Vulkan Mount Yasur ums Leben gekommen waren.

Ich konnte verstehen, warum sie so nah gekommen waren: Der Fotograf in mir war wie hypnotisiert und fing Langzeitbelichtungen und weite Winkel der Aktion unten ein. Um 18 Uhr begannen alle anderen Besucher mit dem Abstieg. Zum Glück hatten wir unseren Fahrer gebeten, uns später zu treffen, also hatten wir dort mehr Zeit im Dunkeln.

Kurz nach Sonnenuntergang stellten wir fest, dass wir ganz allein auf dem Berg waren. Es war keine Menschenseele in der Nähe und kein Geräusch zu hören außer den ohrenbetäubenden Ausbrüchen darunter.

„Am besten gehst du zurück, schätze ich?“ fragte Kia.

„Vielleicht nur noch zehn Minuten?“ antwortete ich, als ich mein Stativ für eine weitere Aufnahme neu positionierte.

Vulkan Mount Yasur

Port Vila auf Vanuatus Hauptinsel Efate hat einen internationalen Flughafen mit regelmäßigen Flügen zu Flughäfen an der australischen Ostküste (Buchung über skyscanner.net).

Lonely Planet South Pacific enthält einen umfassenden Reiseführer für Vanuatu, ideal für diejenigen, die sowohl die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erkunden als auch die weniger befahrene Straße nehmen möchten.

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"