AntarktisGroß BritannienNepalOzeanienSpainTanzania

10 großartige Reisebücher für unterwegs

Wir haben 10 großartige Reisebücher ausgewählt, die wir unterwegs lesen können, nachdem wir Stunden, vielleicht Tage auf langen Reisen mit dem Kopf in Büchern vergraben verbracht haben.

Tolle Reisebücher

1. Der Schnee des Kilimandscharoby Ernest Hemingway

Wenn Sie über Ernest Hemingway und großartige Reisebücher sprechen, haben Sie eine große Auswahl. Ich habe mich für The Snows of Kilimanjaro entschieden, da es für mich ein wenig Sentimentalität enthält. Ich habe die Kurzgeschichte gelesen, kurz bevor ich 2010 den Kilimandscharo bestiegen habe.

Es hat mir bei meinem Aufstieg nicht geholfen und es ist nicht gerade voller Optimismus, aber es ist eine großartige Lektüre, die die Zeit und Kultur widerspiegelt, in die Hemingway eingebettet war – zum Guten oder zum Schlechten.

2. Hommage an Katalonien von George Orwell

Nicht gerade eine weitere fröhliche Geschichte, aber Orwell macht nicht fröhlich. Egal, ob Sie Sozialist oder Nationalist sind, Sie können nicht anders, als von Homage to Catalonia Orwells persönlichem Bericht über seine Erfahrungen aus seiner Zeit in Spanien während des Bürgerkriegs bewegt zu werden.

Seine Beschreibung Barcelonas nach den ersten Erfolgen der Kommunisten ist erhebend und voller Hoffnung für die Linke unter seinem Publikum (mich eingeschlossen). Wer seine Vorgeschichte kennt, der weiß, dass es für die Linkshänder leider nicht so gut ausgeht.

3. Kon Tiki von Thor Heyerdahl

Kon Tiki ist eine (ziemlich) moderne Geschichte über Abenteuer und Tapferkeit in den tropischen Meeren, falls es jemals eine gegeben hat. 1947 machten sich Thor Heyerdahl und seine sechsköpfige norwegische Crew auf den Weg, um zu beweisen, dass Polynesier in präkolumbianischer Zeit aus Südamerika und nicht aus Asien einwanderten.

Er dachte, der beste Weg, dies zu tun, sei auf einem Floß. Ein Floß, das nach den damals verfügbaren Entwürfen und Technologien modelliert und gebaut wurde. Oh, und die Reise war 6.900 km (4.300 Meilen) über den Pazifischen Ozean. Was für ein Mann.

4. Notizen von einer kleinen Insel von Bill Bryson

Wenn Sie Brite sind, ist das zum Lachen. Unerbittlich. Ich weiß nicht, ob es so lustig ist, wenn Sie kein Brite sind – Sie müssen es mich wissen lassen. Abgesehen von seiner Heiterkeit gibt Notes from a Small Island einen großartigen Einblick in die britische Kultur und Mentalität aus der Sicht eines Außenstehenden. Ganz zu schweigen von großartigen Beschreibungen eines Querschnitts britischer Städte und Regionen, die immer mit satirischen Details beschrieben werden. Rundum herzerwärmend, wirklich und verdient einen Platz auf jeder Liste großartiger Reisebücher.

5. In 80 Tagen um die Welt von Jules Verne

Es ist ein Klassiker und eines der großen Reisebücher! Wie konnte es nicht hier drin sein? Als ich vor ein paar Jahren durch Norwegen wanderte, war ich ein bisschen wie von Jules Verne besessen und las ungefähr zehn von Vernes Geschichten. In 80 Tagen um die Welt ist ein guter Ausgangspunkt.

Ein rauschendes Abenteuer aus dem 19th Jahrhundert voller kurioser Anspielungen und einiger fragwürdiger politischer Korrektheit! Der gute altmodische Traum vom Weltreisen-Spaß!

6. Der letzte Ort auf Erden von Roland Huntford

Ich liebe dieses Buch, weil es einen tiefen und methodischen Einblick in die gegensätzlichen Vorbereitungen und Expeditionen von Amundsen und Scott zum Erreichen des Südpols bietet. Beide haben es geschafft, aber nur einer hat überlebt.

The Last Place on Earth hebt jedoch kontrovers hervor, wie dies in den Wind geschrieben wurde und von Anfang an dazu bestimmt war, zu geschehen. Das Buch kritisiert Scott zutiefst, daher die Kontroverse. Wenn man das liest, ist es ein Wunder, dass er es überhaupt aus dem Ärmelkanal geschafft hat!

7. Southby Ernest Shackleton

Süden. Schon beim Lesen des Titels wird mir kalt. Sie machen sie nicht mehr so ​​wie früher! Der Südpol war 1911 bzw. 1912 an Amundsen und Scott gegangen, aber in der Antarktis gab es noch Trophäen zu gewinnen.

Shackleton würde bei diesem Unterfangen leider keinen gewinnen. Von Anfang an von Problemen geplagt, ist dies eine Geschichte menschlicher Ausdauer angesichts von Widrigkeiten, falls es jemals eine gegeben hat. Shackleton ist auf dem antarktischen Kontinent gestrandet und führt sein Team auf eine erschütternde dreijährige Suche nach dem Überleben.

8. In Thin Airvon Jon Krakauer

1996 wurden am Mount Everest, dem höchsten Berg der Erde, acht Bergsteiger getötet und mehrere weitere verletzt. Krakauer war einer der Glücklichen. Into Thin Air ist ein erschreckender Einblick, wie es war, in diesen gottverlassenen Nächten auf dem Berg zu sein. Als Kletterer und Abenteuer-Junkie halte ich eher dummerweise an dem Traum fest, eines Tages den Everest zu besteigen. Nachdem ich dies gelesen habe, bin ich mir nicht sicher, ob ich das tun werde.

9. Auf der Karte: Warum die Welt so aussieht, wie sie aussieht von Simon Garfield

Ich liebe Karten. Ich kann mir nicht helfen. Hier geht es jedoch nicht nur um Karten; Es ist eher eine Reflexion über das Reisen und Erkunden im Laufe der Jahrhunderte. Es berührt auch die Art und Weise, wie Menschen und insbesondere Reisende mit der Welt um sie herum interagieren, wenn sie von einem Ort zum anderen reisen. On The Map ist sicherlich etwas geekig, aber durchaus unterhaltsam und informativ.

10. Die Schatzinsel von Robert Louis Stevenson

Ich habe gerade die Schatzinsel zum ersten Mal seit meiner Kindheit wieder gelesen und musste es einlegen. Es ist immer noch großartig. Allein die Namen rufen die Vorfreude und Aufregung hervor, die ich als Kind darüber empfand, was ich tun würde, wenn ich groß wäre.

Long John Silver, Billy Bones, Black Dog, Ben Gunn und eine Geschichte von Freibeutern und vergrabenem Gold sind die Träume kleiner Jungen. Nun, sie waren sowieso für mich.

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"