Ratgeber

5 Dinge, die Reiseschriftsteller dir nicht erzählen

Bevor ich meinen Job aufgab, um zu reisen, arbeitete ich zwei Jahre lang bei roughguides.com und davor als Feuilletonredakteurin bei den Zeitschriften Asian Woman und Asian Bride. Während dieser Zeit bemerkte ich, dass in den Reiseberichten, die ich las, einige gemeinsame Themen und Sätze auftauchten: Gäste genossen immer „deftige Kost“, Hütten waren immer „zwischen“ etwas „eingebettet“ und Meere bestanden immer aus „azurblauem Wasser“ (das letzte habe ich ich bin mir selbst schuldig).

Viel seltener stieß ich auf Texte, die einen roheren Einblick in das Reiseerlebnis boten – und es war immer erfrischend, wenn ich es tat. In Wirklichkeit ist Reisen nicht immer erstaunlich. Manchmal ist es geradezu enttäuschend, aber wir geben das selten zu. Hier sind fünf Wahrheiten, die Ihnen Reiseschriftsteller nicht gerne sagen.

“Der Ort, den ich besucht habe, war ein bisschen Mist”

Reiseschriftsteller werden dafür bezahlt, einen Traum zu verkaufen, sei es von lebhaften griechischen Meeren oder trostlosen isländischen Landschaften. Ihre Stücke erzählen von pulsierenden Märkten voller knalliger Farben, von charmanten Straßenkindern, die ihre Waren feilbieten, von älteren Herren, die auf Veranden dösen. Sie zeichnen ein wünschenswertes Bild mit dem Ziel, Sie dazu zu inspirieren, dorthin zu gehen oder zumindest dorthin zu wollen – warum sollten Sie schließlich über ein Reiseziel berichten, nur um den Lesern zu sagen, dass sie es vermeiden sollen?

In den seltenen Fällen, in denen es passiert (wie dieser Artikel über Marrakesch), ist es nicht nur erfrischend, sondern auch weitaus informativer und unterhaltsamer als ein Liebesbrief voller Superlative. Oft werden Sie die Wahrheit leichter von Bloggern erfahren (wie in diesem Artikel über Vietnam), da sie im Allgemeinen nicht daran gehindert sind, Beziehungen zu Fremdenverkehrsämtern und Reiseveranstaltern aufrechtzuerhalten.

Eine Stufe darüber nenne ich die „Bear Grylls Treatment“. Hier erzeugt ein Schriftsteller Spannung, um seiner Geschichte Dramatik zu verleihen. „Travels“ von Michael Crichton ist ein klassisches Beispiel: Darin spricht der verstorbene Autor vom Besteigen des Kilimandscharo, vom Navigieren durch winzige afrikanische Städte, vom Campen in der Nähe von Elefanten und vom Tauchen im offenen Meer, als wären es lebensgefährliche Unternehmungen. In Wahrheit hat Peter all diese Dinge getan und sie waren hart, aber nicht so hart.

„Die Leute, die ich getroffen habe, waren nicht so interessant“

Peter und ich saßen auf einem Balkon mit Blick auf das azurblaue Wasser von Savusavu (sorry, konnte mir nicht helfen). Die Dämmerung war hereingebrochen und die Luft roch nach brennendem Holz. Es war eine dieser Nächte, die nur wenige Worte erforderten, also saßen wir da und beobachteten schweigend die Wellen.

Bald gesellte sich ein befreundeter Backpacker – nennen wir ihn Mark – zu uns, mit dem wir den üblichen Austausch hatten (wo wir waren, wie lange wir auf Fidschi waren, wohin wir als nächstes wollten). Als er hörte, dass wir nach Tonga gingen, leuchteten seine Augen auf. „Oh, du musst ‘Eua besuchen. Ich habe dort Zeit mit einer großartigen Familie verbracht.“ Er griff hinüber und hob den südpazifischen Führer auf, der auf dem Tisch lag. Er blätterte es durch, wandte sich Tonga zu und hielt uns dann einen 40-minütigen Vortrag darüber, wohin wir gehen und was wir sehen sollten (einschließlich all der erstaunlichen Dorfvorsteher, die er traf, und der „echten“ Tonganer, mit denen er seine Zeit verbrachte).

Unsere höflichen Versuche, den Vortrag einzudämmen, stießen auf taube Ohren, bis Peter schließlich aufstand und sagte: „Wow, danke, das sind viele Informationen. Ich bin am Verhungern, also werden wir wahrscheinlich etwas zu essen bekommen.“

Reiseschriftsteller bestehen darauf, dass Sie auf Ihren Reisen „fantastische Menschen“ treffen werden, aber manchmal stimmt das einfach nicht. In der Tat ist es meistens nicht wahr (es sei denn, Ihre Messlatte für „erstaunlich“ ist ungewöhnlich niedrig). Wir haben auf unseren Reisen beeindruckende Menschen getroffen und wir haben beeindruckende Menschen getroffen, aber wirklich „erstaunliche“ Menschen sind rar gesät.

„Ich ignoriere meine eigenen Ratschläge“

Jeder angestellte Reiseschriftsteller wird Ihnen sagen, dass Sie Malariatabletten nehmen sollen, wenn Sie in einem Malarialand sind, eine Reiseversicherung abschließen, Wechselkleidung in Ihr Handgepäck packen und so weiter und so weiter. Nun, als ich 2010 Kambodscha besuchte (und einen dazugehörigen Reiseartikel darüber schrieb), nahm ich keine Malariatabletten, obwohl ich quer durch das Land gereist war. So sieht die Malariakarte für Kambodscha aus:

Am Ende ging es mir gut, aber der Punkt ist, dass ich nicht auf meinen eigenen Rat gehört habe. Als Peter und ich diese Woche am Faleolo International Airport in Samoa ankamen und erfuhren, dass Fiji Airways unsere Rucksäcke nicht geladen hatte, hatten wir nur die Kleidung auf dem Rücken (und Peter hatte nicht einmal eine Zahnbürste). Dies steht im Gegensatz zu dem, was Ihnen jeder erfahrene Reisende – einschließlich uns – sagen wird. Was wir Ihnen nicht sagen werden, ist, dass wir selbstgefällig werden. Wir lassen unsere Pässe in unseren Rucksäcken statt im Hostelsafe, wir teilen unser Bargeld nicht immer und gehen oft davon aus, dass unser Gepäck sicher ankommt.

„Manchmal schnüffele ich lieber auf meinem Laptop herum“

Okay, abgesehen davon, dass niemand mehr „Pootle“ sagt, ist es wahr, dass wir manchmal einfach nur drinnen sitzen und Facebook oder Twitter oder Buzzfeed abrufen möchten. Selbst wenn wir 17 Stunden auf einem Boot verbracht haben, um zu einer abgelegenen Bucht zu gelangen, die wie der Himmel aussieht, wollen wir drinnen sitzen und einen Blick auf Facebook werfen. Wenn sich die üppigen grünen Bäume im Wind regen und der weiße Sand mit den süßesten Echos fegt, möchten wir drinnen sitzen und einen Blick auf Facebook werfen. Im Grunde wollen wir alle mal online sein – mehr Carpe Dongle als Carpe Diem.

„Ich trage mein Höschen auf links“

„Was wirst du wegen WASCHEN tun?“ Lesen Sie den Text meiner kleinen Schwester und verwenden Sie Großbuchstaben, um diese so unmögliche Aufgabe darzustellen. „Ähm, was ich zu Hause mache: einmal die Woche meine Klamotten waschen“, tippte ich zurück. Oh, der Optimismus und die Naivität. Jede Woche? In Wirklichkeit bin ich zu beschäftigt damit, Höhlen zu erkunden, Vulkane zu besteigen und durch den Himmel zu segeln (und, ja, auf meinem Laptop zu plündern). Jede Woche ist einfach nicht praktikabel, besonders wenn Sie es mit Gemeinschaftsbädern mit zweifelhafter Hygiene zu tun haben. Daher müssen hin und wieder einige Kompromisse eingegangen werden. Nicht immer, wohlgemerkt, aber manchmal …

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"