Ratgeber

Backpacker-Probleme: 7 Dinge, mit denen ich in meinem ersten Monat unterwegs zu kämpfen hatte


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01b9068/eine-reise.de/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 805

Hier sind wir also: fest in der Mitte unserer Reise Ihres Lebens. Es ist genau ein Monat her, seit wir London verlassen haben – ein erstaunlicher Monat, in dem wir unter Wasserfällen geschwommen sind, mit dem Kajak zu einsamen Inseln gefahren sind, zum ersten Mal getaucht sind, die Tiefen der Millennium Cave erkundet und in den Krater eines aktiven Vulkans gestarrt haben.

Es hat sich als viel besser und einfacher herausgestellt, als ich vorhergesagt hatte. Natürlich gab es einige Backpacker-Probleme, mit denen ich zu kämpfen hatte – manche hatten wir erwartet, andere nicht.

1. Nichts finden

„Okay, ich gebe es endlich zu. Ich bin in der Tat ein Nerdlinger“, schrieb ich meinem alten Schreibtischkollegen mit einer Kopie des unteren Bildes. Als Organisationsfreak mag ich Pünktlichkeit, ich mag Termine und ich mag Ordnung. Unter normalen Umständen würde ich alles auspacken und organisieren, sobald ich an einem neuen Ziel ankomme.

Wenn man ständig unterwegs ist, ist es jedoch nicht praktisch, alles auszupacken; man muss lernen aus dem rucksack zu leben. Und darin lag das Problem: Ich suchte ständig nach dem einen oder anderen Ding, bis ich schließlich, sehr zu Peters Belustigung, beschloss, Teile meines Rucksacks zu benennen und aufzulisten, was jeder enthielt.

Ja, ich bin ein Nerd, aber ich bin ein fröhlicher, organisierter Nerd

Wenn ich jetzt ein- oder auspacke, stelle ich sicher, dass ich die Dinge an ihrem richtigen Platz verstaue, was das Auffinden, Verwenden und Aufbewahren von Dingen viel, viel einfacher macht. Ja, ich bin ein Nerd, aber ich bin ein fröhlicher, organisierter Nerd.

2. Anders riechen

Okay, hör auf, hinten zu kichern – ich meine nicht, dass ich schlecht rieche; einfach anders. Ich bin an meine speziellen Toilettenartikel gewöhnt: mein Duschgel, meine Körperlotion, mein Shampoo, mein Parfüm.

Ich packte kleine Mengen der Dinge ein, die ich brauchte, aber als wir uns auf den Weg machten, entschied ich mich, nach Möglichkeit die vom Hotel bereitgestellten Toilettenartikel zu verwenden, um meine eigenen Vorräte aufzubewahren. Das bedeutete natürlich, dass ich nach generischen Hotel-Toilettenartikeln roch, was seltsam verwirrend war.

Inzwischen bin ich wieder auf meine eigenen Marken zurückgekehrt. Ich werde wahrscheinlich auf dieses Problem zurückkommen, sobald meine Vorräte aufgebraucht sind, aber hoffentlich habe ich mich bis dahin an alle anderen Änderungen gewöhnt, was diese etwas weniger störend macht.

3. Die Aussicht auf einen Slumming

Ich war noch nie wild campen und vor dieser Reise hatte ich noch nie in einem gemischten Schlafsaal übernachtet, also war ich ein wenig besorgt darüber, den Backpacker-Circuit zu machen. Ich bin nicht besonders wartungsintensiv, aber ich mag warme Duschen und bequeme Betten, also fragte ich mich, ob ich den Mut hätte, mit „echtem“ Rucksackreisen fertig zu werden.

Mein einziger Trost war die Tatsache, dass ich mit 13 einen Monat lang in Bangladesch ohne Strom, fließendes Wasser und einen richtigen Nachtstuhl gelebt hatte. Sicherlich, wenn ich es damals getan habe, könnte ich es jetzt tun?

Wir haben noch nicht in freier Wildbahn gezeltet, aber wir haben an Orten mit einigen ziemlich einfachen Einrichtungen übernachtet. Zu meiner Überraschung habe ich sie mit wenig Schwierigkeiten gehandhabt. Es braucht eine Änderung der Erwartungen, aber wenn das erledigt ist, kann Slumming überraschend viel Spaß machen.

Pro-Tipp: Ich bin als Muslim aufgewachsen, was bedeutet, dass wir uns mit Wasser reinigen, wenn die Natur ruft, nicht nur mit Toilettenpapier. In großen Teilen Asiens gibt es Bidets in öffentlichen Toiletten, was großartig ist, aber in den meisten Teilen der Welt nicht.

In Ermangelung eines Wasserkrugs verwende ich eine fantastische kleine Vorrichtung namens Hygienna Solo. Es ist nicht die damenhaftste Sache, die man in der Öffentlichkeit diskutieren kann, aber es funktioniert so gut, dass ich es teilen wollte. Ich bin überzeugt, dass die ganze Welt diese in Zukunft nutzen wird.

4. ‘bedient’ werden

Ich habe ein inoffizielles Sprichwort: Putz deine eigene Toilette und du bleibst immer bescheiden. Die Idee ist, dass Sie niemals zu bequem oder zu mittelständisch werden, um den Kontakt zu denen zu verlieren, die weniger Glück haben als Sie.

Ich komme aus einer Arbeiterfamilie und habe mich unter unterwürfigen Mitarbeitern nie wohl gefühlt. Es ist kein Problem, wenn ich es slumme (siehe oben); Es ist eher in Hotels der gehobenen Klasse, wo die Leute rennen, um Ihnen die Türen zu öffnen, oder darauf bestehen, Ihr Getränk von der Bar zu Ihrem Tisch zu tragen, oder sich vielmals dafür entschuldigen, dass Sie anderthalb Sekunden warten mussten. Mein Beharren darauf, dass „nein, nein, nein, es ist in Ordnung“ fühlt sich immer wie vorgetäuschte Großmut an.

Ein paar Mal sind wir in unser Zimmer zurückgekehrt, während die Zimmerreinigung noch im Gange war. Bei diesen Gelegenheiten fragte ich Peter, ob wir später wiederkommen oder draußen warten könnten, da es mir unangenehm war, mich in einem Raum zu entspannen, in dem Leute ihn für uns putzten. Zum Glück versteht er, wie ich mich fühle. Ich schätze, wir müssen es öfter als nicht slumen.

5. Alle unsere Momente teilen

Ich habe schon vor langer Zeit einen persönlichen Blog gestartet, bevor ich ein „richtiger“ Autor wurde. Der Blog teilte viele Höhen, Tiefen und Einblicke in mein Leben, einschließlich Ehe, Scheidung und Trauerfall.

Irgendwann habe ich aufgehört, Details über meine Beziehungen zu teilen (Scheidung wird dir das antun). Im Rahmen von Atlas & Boots haben Peter und ich jedoch Bilder und Videos von uns gemeinsam geteilt.

Backpacker-Probleme Mt. Yasur

Wir haben den Blog erstellt, um 1) uns ein Ventil für unser Schreiben und Fotografieren zu geben, 2) unserer Reise einen gewissen Fokus zu geben, 3) uns bei unserer Rückkehr für Arbeitgeber marktfähiger zu machen („wir haben nicht nur ein Jahr lang rumgepfuscht! “) und 4) unterwegs ein kleines Einkommen generieren. Ruhige Momente miteinander zu teilen, ist Teil dessen, was einen Reiseblog erfolgreich macht, aber es ist mir unangenehm, dies zu tun.

Trotz meiner Vergangenheit als Blogger teile ich nur sehr wenige Bilder auf Twitter und akzeptiere keine Facebook-Anfragen von Leuten, die ich „im wirklichen Leben“ nicht kenne. Plötzlich anzufangen, unser Leben in der Öffentlichkeit zu teilen, fühlt sich seltsam an.

6. Malariamittel

Eh gade. Nimm Lariam nicht. Das ist alles.

7. Fehler

Als Peter und ich in Vanuatu ankamen, sagte ich ihm, dass ich „Unagi“ üben würde, wenn ich mit Käfern konfrontiert werde. Für diejenigen, die mit dem Begriff nicht vertraut sind, sollte das Folgende helfen.

Obwohl ich jetzt mit Spinnen umgehen kann, habe ich leider immer noch Todesangst vor Käfern, also werden Sie mein Entsetzen verstehen, diesem kleinen Kerl zu begegnen.

Was Sie auf dem Video nicht sehen, ist, dass kurz nachdem wir ihn draußen abgesetzt hatten, ein weiterer ein paar Meter von meinem Bett entfernt hervorkroch, der sich als viel schwieriger zu fangen erwies. Der Südpazifik bietet die perfekte Umgebung für alles, was kriecht und kriecht. Sagen wir einfach, dass ich eine Phase der Anpassung durchmache. Der Unagi wird bald kommen… hoffe ich.
.


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01b9068/eine-reise.de/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 805

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"