Ratgeber

Die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe

Ich bin zum ersten Mal auf den Ausdruck „erfahrenes Wohlbefinden“ in Daniel Kahnemans „Thinking, Fast and Slow“ gestoßen. Der Psychologe und Nobelpreisträger erklärt damit einige Fakten zum Thema Glück, von denen die faszinierendste ist, dass das Glücksniveau eines Menschen mit dem Geldbetrag steigt, den er verdient – ​​aber nur bis zu einem Haushaltseinkommen von 75.000 US-Dollar (46.000 Pfund) pro Person Jahr.

Danach ist die Steigerung des Wohlbefindens im Verhältnis zum gestiegenen Vermögen im Durchschnitt gleich null.

Im Klartext: Ein Multimillionär ist nicht viel glücklicher als eine Person, die 75.000 Dollar pro Jahr verdient. Er mag mit dem Leben im Allgemeinen „zufriedener“ sein, aber sein „erlebtes Wohlbefinden“ – das heißt, wie glücklich und zufrieden er sich von Moment zu Moment und von Tag zu Tag fühlt – ist ungefähr dasselbe wie sein weniger wohlhabender Gegenstück. An dieses Konzept habe ich in den letzten Monaten mehrmals gedacht.

Ich hatte ein gutes Leben in London. Ich hatte eine große Familie, mit der ich viel gelacht habe, einen Partner, der mir das Gefühl gegeben hat, sicher und geliebt zu sein, einen interessanten und herausfordernden Job bei Penguin Random House und, dem Höhepunkt der Londoner Residenz, ein Grundstück nur eine Minute von der U-Bahn entfernt. Trotzdem hielt ich selten inne und dachte: „Ich fühle mich gerade so glücklich.“

Jeden Wochentag zwei Stunden durch Londons unterirdische Abgründe zu reisen, mit der Rush Hour Unhöflichkeit fertig zu werden, nicht saubere Luft zu atmen, nicht frisches Essen zu essen, die Sehnsucht nach Sonne, die selten schien, all das wirkte sich auf mein erlebtes Wohlbefinden aus.

Ich liebe London, das tue ich wirklich, und ich werde zu ihren rostigen Türmen zurückkehren, da bin ich mir sicher, aber zwei Monate nach unserer Reise meines Lebens bin ich beeindruckt von der Häufigkeit, mit der ich Glück empfinde, sei es beim Segeln durch atemberaubende Gewässer, mit einer wunderschönen Aussicht aufwachen oder etwas tun, das mir wirklich Angst macht.

Ich empfinde Staunen und Ehrfurcht häufiger als je zuvor. Gestern sah es sich eine Erstausgabe von Treasure Island in Robert Louis Stevensons Haus an, dem Haus, in dem er lebte und starb. Heute raste es die rutschenden Felsen von Papase’ea in Samoa hinunter. Morgen wird es etwas Neues geben.

Ich weiß, das ist nicht das wahre Leben. Ich weiß, dass es nicht aufrechterhalten werden kann. Selbst wenn ich die Mittel hätte, ewig zu reisen, würde es irgendwann aufhören, neu zu sein. Es scheint naheliegend zu sagen, dass das Beste am Reisen ist, dass es glücklich macht, natürlich tut es das, aber die Häufigkeit, mit der es das tut – die Steigerung des erlebten Wohlbefindens – ist empirisch mehr als eine Million Dollar wert.

Obwohl ich sicher bin, dass die Romantik und Neuheit der Straße nachlassen werden, fühlen sich zwei Monate darin wie die beste Entscheidung an, die ich je getroffen habe.
.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"