Ratgeber

Tauchen lernen, aufhören lernen


Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01b9068/eine-reise.de/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 805

„Das Leben ist zu kurz für schlechte Bücher“, sagte mir einmal ein Freund. Wir hatten eine Weile lang Empfehlungen ausgetauscht und ich war entsetzt, dass er The Kite Runner aufgegeben hatte. „Weiter so“, drängte ich. “Du wirst es lieben.”

Er zuckte mit den Schultern. „Wenn mir ein Buch in den ersten beiden Kapiteln nicht gefällt, dann war’s das.“ Er tat so, als würde er es wegwerfen.

„Ich wünschte, ich könnte mehr wie du sein“, hatte ich gesagt. Und ich meinte es ernst. Sehen Sie, ich bin der Typ Mensch, der ein Buch oder eine Aufgabe oder ein Projekt, das mir keinen Spaß macht, hartnäckig verfolgt, nur damit ich es beenden kann. Das Lesen eines geeigneten Jungen war das einzige, was ich jemals vollständig unter Kontrolle hatte und das ich jemals aufgegeben habe – und es nervt mich noch heute.

Vor diesem Hintergrund hatte ich keinen Zweifel daran, dass ich es lernen würde, als ich einen 3-tägigen PADI Open Water Diver-Intensivkurs buchte (nur wenige Tage, nachdem ich zugegeben hatte, dass Tauchen das erste Reiseerlebnis war, vor dem ich beinahe zurückgeschreckt wäre). zu tauchen und den Kurs zu beenden. Sicher, ich war nervös, aber ich fing damit an, also würde ich es natürlich beenden.

Nur, ich konnte es nicht.

Tag 1 verlief relativ gut. Unsere Gruppe von fünf Schülern traf Michael, unseren Tauchlehrer, zum ersten Freiwassertauchgang des Kurses. Abgesehen davon, dass ich mein Leben in die Hände eines 22-Jährigen legte, fühlte ich mich im Wasser eigentlich recht wohl. Ich fand es einfach, durch den Atemregler zu atmen, und als wir uns auf etwa 11 Meter einpendelten, fühlte ich mich viel sicherer als bei meinem allerersten Tauchgang.

Danach warnte uns Michael, dass Tag 2 wegen der gekürzten Länge des Kurses intensiv werden würde. Den Morgen verbrachten wir mit Theorie, gefolgt von praktischen Tests im Pool und unserem zweiten Freiwassertauchgang. Am Tag danach würden wir unsere Abschlussprüfung ablegen, gefolgt von zwei Freiwassertauchgängen. Ich rutschte auf meinem Sitz hin und her und fragte, ob jemals jemand bei den praktischen Übungen durchgefallen sei.

Michael schüttelte den Kopf. „Du kannst als solcher nicht scheitern, aber die meisten Leute steigen bei den Pooltests aus.“

Das hat mich total umgehauen. Wir hatten bereits einen der Schüler unserer Gruppe verloren (nach fünf Minuten am Regler sagte er, das sei nichts für ihn und ging). Ich dachte, dass ich jetzt, nachdem ich den ersten Tauchgang hinter mir hatte, in Ordnung wäre, aber eigentlich stand der schwierigste Teil noch bevor.

An diesem Abend verbrachten Peter und ich den Abend damit, fünf Lektionen im PADI-Kursbuch durchzuarbeiten. Ich hielt bei den verschiedenen Listen mit praktischen Prüfungen inne. Normalerweise verteilten sie sich auf vier oder fünf Tage – ich hatte einen Vormittag. Der Knoten in meinem Magen zog sich zusammen, aber selbst dann blieb meine Überzeugung, dass ich bestehen würde, fest.

Tag 2 begann um 8.30 Uhr. Wir haben zwei Stunden Theoriearbeit gemacht und gelernt, wie wir unsere gesamte Tauchausrüstung montieren und demontieren. Dann begannen wir mit den praktischen Tests.

Zuerst wurde 200 Meter geschwommen, gefolgt von 10 Minuten Wassertreten. Zweitens mussten wir unsere Atemregler (Atemschläuche) unter Wasser herausnehmen und nach 10 Sekunden wieder einsetzen. Zu meiner Überraschung gelang mir das viel leichter als bei meinem allerersten Tauchgang, als ich ausflippte und fast aus der ganzen Sache zurückwich.

Als nächstes mussten wir unsere Atemregler „verlieren“ und sie unter Wasser versetzen und wieder einsetzen. Danach mussten wir ein wenig Wasser entfernen, das Michael in unsere Masken eingelassen hatte – ein Prozess des Einatmens durch den Atemregler und des kräftigen Ausatmens durch die Nase, um das Wasser herauszudrücken. Darauf folgten „Out-of-Air“-Tests, bei denen wir unsere Atemregler herausnehmen, zu einem anderen Taucher schwimmen, ihn nach seinem alternativen Atemregler fragen und diesen in unseren Mund stecken, dann die Arme verschränken und an die Oberfläche schwimmen mussten.

Eine Stunde später ging es mir überraschend gut. Später gab Michael zu, dass er nicht glaubte, dass ich so weit kommen würde, als ich ihm sagte, dass ich kein guter Schwimmer sei. Als nächstes wechselte ich von unserem Atemregler zu einem Schnorchel und dann wieder zurück unter Wasser, was mir mit etwas Mühe gelang. Danach mussten wir uns mit einem Schnorchel unter Wasser ducken, ihn mit Wasser füllen lassen und dann scharf ausatmen, um ihn klar zu machen. Wieder schaffte ich es mit einiger Mühe.

Und dann kam der Test, der mich ins Stocken brachte. Wir knieten auf dem Beckenboden und Michael füllte meine Maske mit Wasser, die Idee war, dass ich durch meinen Mund einatmen und durch meine Nase ausatmen würde, um das Wasser herauszupressen. Instinktiv atmete ich sowohl mit meinem Mund als auch mit meiner Nase ein, was meine Nebenhöhlen überschwemmte und mir das Gefühl gab, zu ertrinken. Ich schoss an die Oberfläche, riss die Maske herunter und holte meinen Atemregler heraus – klassische Anzeichen für einen in Panik geratenen Taucher.

Michael und Peter tauchten auf, um mich zu beruhigen und ermutigten mich, es noch einmal zu versuchen. Nach ein paar Minuten tat ich es. Diesmal gelang es mir, die Hälfte der Maske zu entfernen, geriet aber erneut in Panik und schoss hoch. Beim dritten Mal passierte es wieder. Beim vierten Mal schaffte ich es gerade noch, aber anstatt ruhig weiterzuschwimmen, schoss ich wieder hoch und zog meine Ausrüstung aus.

„Ich habe es damals getan, richtig? Ich habs geschafft.”

Michael nickte ja und sagte dann feierlich: „Aber du musst es noch einmal tun.“ Er sah meine Reaktion und erklärte: „Sie müssen es tun, bis Sie sicher sind, dass Sie es im offenen Wasser tun können. Wir werden Sie in der Tiefe testen und Sie werden nicht in der Lage sein, an die Oberfläche zu schießen.“

Da wusste ich, dass ich nicht weitermachen konnte. Seltsamerweise stellte ich fest, dass ich, wenn ich meinen Kopf mit dem Atemregler, aber ohne Maske ins Wasser steckte, durch meinen Mund einatmen und durch meine Nase ausatmen konnte, aber mit einer gefluteten Maske konnte ich nicht anders, als zu versuchen, es aufzunehmen möglichst viel Luft. In der Tiefe des Ozeans würden weder Michael noch ich etwas tun können, wenn ich die gleiche Panik erleben würde.

Ich sah mich im Pool um. Zu diesem Zeitpunkt war ein zweiter Taucher unserer Gruppe gegangen und hatte nur noch zwei andere übrig: Peter und einen Franzosen namens Johnny.

Ich wandte mich an Michael. „Ich glaube nicht, dass ich das kann.“

Peter versuchte mich zu ermutigen, es noch einmal zu versuchen, aber in dieser Art von Panik auf dem Grund des Ozeans zu sein, wäre weder lustig für mich noch fair gegenüber meinen Tauchkollegen.

Ich schüttelte den Kopf. „Ich kann das nicht.“ Und so verließ ich mit Michaels Zustimmung den Pool und wurde die dritte Person, die den Kurs verließ. Ich sah zu, wie die letzten beiden Schüler die verbleibenden Tests absolvierten, und schloss mich ihnen dann für ihren zweiten Tauchgang auf dem Boot an.

Michael fragte, ob ich die Prüfung machen wolle, damit ich die Theorie vervollständigen und irgendwann in der Zukunft mit der Praxis weitermachen könne. Es war einen Tag früher als geplant, aber ich habe 86 % erreicht – viel, viel einfacher als die physische Seite der Dinge.

Last Men Standing: Michael (Mitte) informiert Johnny und Peter vor ihrem zweiten Freiwassertauchgang

Bevor ich aufhörte, dachte ich, ich würde mich dabei beschissen fühlen. Ich dachte, ich wäre voller Enttäuschung und würde es später bereuen, aber als ich diesen Pool verließ, fühlte ich einen Ansturm von Erleichterung und echtem Glück, dass ich nicht weitermachen musste.

Heute habe ich zugesehen, wie Peter und Johnny ihre Zertifizierungen erhalten haben. Anstatt Reue oder Enttäuschung zu empfinden, empfand ich nur Erleichterung und Stolz.

Vielleicht ist Aufhören gar nicht so schlimm.

Tauchen lernen: Alle lächeln: Michael verzeiht mir, dass ich den Kurs abgebrochen habeAlle lächeln: Michael verzeiht mir, dass ich den Kurs abgebrochen habe

Wie man den Open Water Diver Kurs besteht

Über 30.000 Menschen haben Atlas & Boots zur Vorbereitung auf ihren Kurs verwendet. Wir haben jetzt alle unsere Tipps, Ratschläge und Lernhilfen in einem praktischen Heft zusammengefasst. Für nur 2,99 $ erhalten Sie:

– Eine Liste aller körperlichen Tests
– Beispiele aller 5 Wiederholungen des Wissens – Tauchsignale – Über 100 Karteikarten zur Wiederholung – Ein Link zu interaktiven Karteikarten online – Anfängerfehler, die es zu vermeiden gilt und mehr

Siehe vollständiges Inhaltsverzeichnis

      .

Deprecated: preg_split(): Passing null to parameter #3 ($limit) of type int is deprecated in /www/htdocs/w01b9068/eine-reise.de/wp-content/themes/jannah/framework/functions/post-functions.php on line 805

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"