Ratgeber

Was mich das Reisen mit einem Mann über Belästigung auf der Straße gelehrt hat

Ich saß auf der Treppe unseres Airbnb-Studios und schnürte meine Turnschuhe für meinen ersten Lauf, seit ich London vor vier Monaten verlassen hatte. Als ich die Schleife band, dachte ich geistesabwesend: „Ich hoffe, ich werde nicht belästigt.“

Und dann fiel mir ein: Ich war seit vier Monaten nicht mehr belästigt worden und der einzige Grund, warum mir der Gedanke gekommen war, war, dass ich Laufen automatisch mit Belästigung auf der Straße assoziierte.

Meine anfängliche Erklärung für die viermonatige Gnadenfrist war „Männer sind hier anders“ – und vielleicht sind sie es, aber es gibt einen anderen Faktor, der eine bessere Erklärung bieten könnte: Jedes Mal, wenn ich in der Öffentlichkeit war, war ich mit Peter zusammen. Vom Wandern, Radfahren und Tauchen bis hin zum Entspannen am Strand war Peter an meiner Seite und gewährte mir unbewusst „Schutz“, den ich normalerweise nicht habe.

Glauben Sie mir, es ärgert die Feministin in mir, dies zu sagen („Ich habe einen Mann, der mich beschützt“), aber der Unterschied war erstaunlich klar. Ohne Zeit allein im Pazifik zu verbringen, kann ich natürlich nicht mit Sicherheit sagen, ob die Ruhe an Peter oder nur an einer höflicheren Kultur liegt, aber eines kann ich mit Sicherheit sagen: Es ist verdammt großartig.

Ich habe gemerkt, dass mein Leben in London irgendwie schwerer war. Ich fühlte mich benebelter, als ich durch die Straßen ging, wacher, unruhiger. Es war keine Angst oder Paranoia als solche; eher ein Mantel der Vorsicht.

Es wird gesagt, dass Männer anfälliger für körperliche Übergriffe auf der Straße sind, und ich bin mir sicher, dass die Statistiken nicht lügen, aber was die Statistiken nicht zeigen, ist die mentale Belastung, die die meisten Frauen in ihrem täglichen Leben mit sich herumtragen.

Manchmal ist die Belästigung nicht so schlimm und ich kann darüber scherzen:

Zwei Männer haben mich gerade von gegenüberliegenden Straßenseiten angeschrien. Am Ende sah es so aus, als würden sie aufeinander schlagen. Ich wünschte, ich hätte es kodakieren können. – Kia Abdullah (@KiaAbdullah) 17. September 2012

Manchmal ist es scheinbar harmlos, aber dennoch ärgerlich:

Männer, nur weil es scheinbar so harmlos wie „nett“ ist und du es leise sagst, heißt das nicht, dass es keine Belästigung ist. – Kia Abdullah (@KiaAbdullah) 3. August 2014

Und manchmal ist es absolut widerlich, etwas, was viele Männer noch nie erlebt haben. Anfang dieses Jahres schrieb Laura Bates (Gründerin von Everyday Sexism) einen Artikel im Guardian. Darin beschreibt sie ein Flickenteppich von Belästigungen als eine „Woche der kleinen Nadelstiche“.

Als Peter es las, kommentierte er milde: „Wow, sie hat Pech.“ Nachdem er den ersten Absatz gelesen hatte, hatte er wahrscheinlich die Reaktion, die viele andere Männer – intelligente, weltoffene, gutmütige, Gentleman-Männer – auch hatten. Ich erklärte ihr, nein, sie hatte kein Pech.

So ist es. Ich habe ihm im Laufe der Jahre einige meiner beängstigenderen Erfahrungen erzählt (von denen die meisten im Vergleich zu den Erfahrungen anderer Frauen verblasst).

Da war der 20-jährige Typ, der mir auf dem Fahrrad bis zur Schule folgte und immer wieder drohte, mir die Unterhose vom Leib zu reißen. Ich war 14 Jahre alt. Da war der Mann mittleren Alters, der mich bat, auf seinen Van aufzupassen, während er an jemandes Tür klopfte, um nach der Toilette zu fragen – und der dann in eine Ecke ging und anfing zu masturbieren. (Zwei Monate später kam derselbe Mann auf der Straße mit derselben Bitte auf mich zu. Ich ging so schnell wie möglich weg.)

Da war der Typ, der mir um 23 Uhr aus der U-Bahn-Station folgte und versuchte, mich aufzuhalten, als ich nach einem Taxi eilte. Da war die Gruppe von Jugendlichen, die ein Megaphon in ihrem Auto hatten – ein Megaphon – und die, als ich nicht auf ihre sexuellen Kommentare reagierte, riefen: „Ach, komm schon! Schau dir an, was du trägst!“

Ich hasste mich an diesem Tag, weil das erste, was ich dachte, ‘Okay, es ist rot, aber da ist kein Dekolleté und ich trage Strumpfhosen, also habe ich auch kein Bein’ – als ob Dekolleté oder Bein ihr Verhalten entschuldigen würden. Es war das gleiche Kleid, das ich trug, als ein Mann vorbeiging und leise „Titten“ sagte. Ich habe das Kleid an diesem Tag weggeworfen.

Dass ich mich nicht mit diesem Bullshit und all den anderen scheinbar harmlosen Vergehen dazwischen auseinandersetzen musste, hat mir klar gemacht, wie schädlich es ist, wie unfair. Diese letzten vier Monate der Freiheit haben mich gelehrt, dass das, was ich als Leben in London akzeptiere, inakzeptabel ist. Ich bin mir noch nicht sicher, ob diese Erkenntnis, diese neu entdeckte Intoleranz, gut oder schlecht ist.

Ich weiß nur, dass ich mich nicht darauf freue, es herauszufinden.

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"