Ratgeber

Wie ich meine Angst vor Spinnen überwunden habe

Eine Welle der Skepsis schlängelt sich durch meinen Körper. Ich schließe meine Augen und verlangsame meine Atmung, fest entschlossen, John eine faire Chance zu geben. Seine Stimme ist sanft und wiegt mich in einen Zustand der Ruhe. Nach ein paar Minuten beginnt er mit seinem Gesang: „Von diesem Punkt an wirst du in Gegenwart von Spinnen ruhig, entspannt und entspannt sein.“ Ich versuche, seine Worte aufzunehmen, sie zu verinnerlichen, sie wirklich zu glauben.

„Du hast die Kontrolle“, fährt er fort. „Sie sind ruhig, entspannt und entspannt in Gegenwart von Spinnen.“ Seine Worte kommen in verschiedenen Inkarnationen, versichern mir aber immer, dass ich „in Gegenwart von Spinnen ruhig, entspannt und entspannt“ bleiben werde.

Diese Hypnotherapie ist nicht wie die Fernsehsendungen, in denen ein Zuschauer wie ein Huhn tanzt, wenn jemand „Suppe“ ruft. Ich fühle mich benommen und entspannt, bin mir aber meiner Umgebung sehr wohl bewusst: Ich liege in einem großen Raum mit etwa 20 anderen Spinnenphoben, die Augen gegen das Licht geschlossen, in der tiefen Hoffnung, dass der klinische Hynotherapeut John Clifford weiß, was er tut.

Der Nachmittag hatte damit begonnen, dass wir uns alle in einem Theater versammelt hatten. John und der Spinnenexperte des Londoner Zoos, Dave Clarke, erzählten uns, was wir von der vierstündigen Sitzung erwarten können. Sie erklärten, dass, ja, es scheint eine Farce zu sein, dass eine lebenslange Angst an einem einzigen Nachmittag ausgelöscht werden könnte, aber dass sie sich bei Tausenden von Menschen als wirksam erwiesen hat.

Offiziell war ich dort, um das Programm für Rough Guides zu überprüfen. Inoffiziell bereitete ich mich auf die Weltreise von Atlas und Boots vor. Ich wusste, dass ich im Amazonas wandern, in Kolumbien campen und Venezuela erkunden würde. Ich durfte mir die Reise nicht von meiner Angst vor Spinnen verderben lassen und so meldete ich mich mit untypischem Optimismus für das „Friendly Spider Program“ im Londoner Zoo an.

Atlas & Boots Handhabung der Vogelspinne Maggie im Londoner Zoo, März 2014

Nach der Einführung hatten wir eine „Bonding“-Gruppensitzung, in der wir erklärten, was uns an Spinnen so ausflippte („wie sie so schnell krabbeln“, „ihre pelzigen Beine“, „so viele Beine“, „ihre schwarze Körper“ und so weiter). John schrieb sorgfältig alle Gründe auf. Danach nahm Dave den Mantel und erklärte ein paar Fakten über Spinnen, wobei er die Tatsache hervorhob, dass sie immer vor Menschen davonlaufen. Er führte ihre Gewohnheiten und Motivationen detailliert aus und versuchte im Wesentlichen, sie zu „humanisieren“.

Nach einer Erfrischungspause kam die Gruppenhypnosesitzung, die mich dazu bringt, warum ich mit 20 Fremden auf dem Boden liege und zu glauben versuche, dass ich in Gegenwart von Spinnen ruhig, entspannt und entspannt bleiben würde. Nach einer halben Stunde sagt uns John, dass wir uns unsere Angst als schwere schwarze Wolke vorstellen sollen. Er fordert uns auf, uns vorzustellen, wie es immer höher am Himmel schwebt, bis es schließlich in unseren Gedanken pulverisiert wird. Wenn wir uns aus der Hypnose erheben, sind wir alle ein bisschen verlegen, mitschuldig an unserem stillen Zweifel.

Danach kommt der eigentliche Test. Wir gehen in die BUGS-Abteilung des Zoos, um einige Spinnen aus erster Hand zu treffen. Ich berühre ein paar Hausspinnen und spüre immer noch Schauer über meinen Rücken. Ich versuche dann das Capture and Release. Ich habe noch nie zuvor eine Spinne gefangen und freigelassen und mich stattdessen dafür entschieden, sie mit einem Staubsauger aufzusaugen. Ich bestehe den Test, frage mich aber, ob es nur daran liegt, dass ich die Rettungsdecke der Spinnenwärter habe.

Danach wird mir Maggie, die Vogelspinne des Zoos, überreicht. Ich halte sie mit wenig Schwierigkeiten. Sie sehen, Vogelspinnen sind überhaupt nicht wirklich spinnenartig. Sie sind groß und langsam, und es sind die schnelleren Hausspinnen, die mich wirklich ausflippen lassen.

Ich verlasse die Sitzung mit zwei Gedanken. Einerseits habe ich echte Spinnen gehandhabt, ohne auszuflippen. Könnte ich andererseits wirklich an nur einem Nachmittag „geheilt“ werden? Ich versuche, mich daran zu erinnern, was John uns in der Sitzung gesagt hat: Wenn wir eine Spinne sehen, ist es natürlich, überrascht zu reagieren, aber dann würde die Ruhe eintreten und unsere anfängliche Reaktion außer Kraft setzen.

„Wir werden sehen“, dachte ich teils zweifelnd, teils hoffnungsvoll.

Spulen wir ein Jahr vor und ich kann voller Zuversicht sagen, dass ich geheilt bin. Ich habe eine Spinne in meinem Wohnzimmer aufgehoben und draußen deponiert, eine beiläufig von der Schulter eines Kollegen gebürstet, bin mit einer in der Ecke des Zimmers krabbeln eingeschlafen und habe lässig mit einer in der Nähe geduscht. Ich kann es kaum glauben, aber ich bin geheilt. Mein einziger Wunsch ist, dass ich eine ähnliche Sitzung für allgemeine gruselige Krabbeltiere hätte. In einer seltsamen Dichotomie bleibe ich vor Spinnen ruhig, seien es Hausspinnen in Großbritannien oder Vogelspinnen in Kolumbien …

… aber immer noch ausflippen wegen Bugs fast jeder anderen Art.

Wenn ich wieder in London bin, suche ich John vielleicht für eine weitere Sitzung auf.

Friendly-Spider-ProgrammErwachsene = 135 £ZSL-Mitglied = 121,50 £ (10 % Rabatt)Konzessionen = 94,50 £ (30 % Rabatt) zsl.org/experiences/friendly-spider-programme

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"