Ratgeber

Wo sind die weiblichen Abenteurer?

Der Fernsehforscher ist zu einer Art Archetyp geworden: fesch, unerschrocken, sympathisch – und fast immer männlich. Wir fragen, wo sind die Abenteurerinnen?

„Hast du Walking the Himalayas gesehen?“ fragte Peters Vater. „Der Moderator darin erinnert mich an Pete.“

“Groß dunkel und gutaussehend?” Ich fragte. „Nun, da kann ich mich durchaus anschließen.“

Später in dieser Woche begann ich wie empfohlen mit der Fernsehserie und stellte amüsiert fest, dass Moderator Levison Wood (Bild unten) tatsächlich ein bisschen wie Peter aussah.

Wir sahen mit Interesse zu, bis Levison fünf Minuten später eine Mahlzeit daraus machte, einen bloßen Fluss zu überqueren.

Es ist wahr, dass Moderatoren ihren Reisegeschichten Farbe und Begeisterung hinzufügen müssen (sonst hätten wir nur einen Kerl, der 45 Minuten lang spazieren geht), aber gelegentlich scheint das Drama übertrieben zu sein. Wenn Bear Grylls seine Action-Man-Montagen mit pulsierender Musik und scharfen Kamerawinkeln macht, wissen Sie, dass ein Team von Produzenten herumsteht, das Mittagsbuffet beäugt und auf die Uhr schaut.

Der Fernsehforscher ist zu einer Art Archetyp geworden: fesch, unerschrocken, sympathisch – und fast immer männlich. Von Levison Wood und Bear Grylls bis hin zu Simon Reeve und Ben Fogle sieht das Gesicht des Abenteuers anscheinend so aus.

Im Uhrzeigersinn von oben links: Ben Fogle, Levison Wood, Simon Reeve, Bear Grylls

Ich frage mich: Wo sind die weiblichen Abenteurer auf unseren Fernsehgeräten? Mit Ausnahme von Saba Douglas-Hamilton, in die ich seit einem Jahrzehnt verknallt bin, kann ich keine einzige Frau nennen, die ihre eigene Reiseshow moderiert. Und das liegt nicht am Mangel an weiblichen Abenteurern.

Siehe auch  Medellin: Warum Sie die Ex-Mordhauptstadt der Welt besuchen sollten

Wir haben eine ganze Reihe inspirierender, mutiger Frauen zur Verfügung, von Edurne Pasaban, die alle 14 Achttausender bestiegen hat, bis zu Bonita Norris, der weltweit jüngsten Person, die den Everest bestiegen und den Nordpol erreicht hat (und nicht weniger Erfahrung im Präsentieren hat).

„Der Fernsehforscher ist zu einer Art Archetyp geworden: fesch, unerschrocken, sympathisch – und fast immer männlich“

Die Kluft zwischen männlichen und weiblichen Abenteurern ist auch in der Literatur präsent. Sicherlich gibt es meistverkaufte Reisebücher, die von Frauen geschrieben wurden, aber oft konzentrieren sie sich auf Liebe, Herzschmerz oder Spiritualität. Bücher wie Elizabeth Gilberts Eat, Pray, Love und Cheryl Stayeds Wild werden als Reiseliteratur vermarktet, passen aber besser in geradlinige Memoiren, da sie nicht nach außen, sondern nach innen blicken.

Einige Schriftstellerinnen brechen mit der Form, aber die Dervla Murphys und Freya Starks des Feldes sichern sich selten das gleiche Maß an Aufmerksamkeit wie die Bruce Chatwins und Paul Therouxs. Es scheint, dass beim Reiseschreiben der größte Appetit auf männliche Geschichten über Wagnisse und Taten und weibliche über Heilung und Gefühle besteht.

Also – wer ist schuld an dem Mangel an weiblichen Abenteurern in unseren Regalen und Bildschirmen? Sind es die Verlage und Produzenten, die Risiken meiden wie die Pest? Sind es die Frauen selbst, die nicht auf Anerkennung drängen? Ist es das Publikum, das seine großen, dunklen und gutaussehenden Abenteurer immer noch bevorzugt? Ist es eine komplizierte Mischung aus allen dreien?

Ich habe Peter nach diesen Gedanken gefragt und seine Antwort traf zu: „Es könnte sein, dass Entdecker wegen der 007-Sache normalerweise männlich sind: Männer wollen er sein und Frauen wollen ihn. Umgekehrt funktioniert es vielleicht nicht so gut.“

Siehe auch  Stadtmädchen, Landjunge: Zum ersten Mal zusammen campen

Ich frage mich, ob er Recht hat: Übersehen Produzenten und Verleger weibliche Abenteurer, weil sie nicht ihren engstirnigen Idealen entsprechen? Vielleicht läuft es, wie so viele Themen in der Gender-Debatte, auf schlichtes Begehren hinaus: Abenteurerinnen haben keine eigenen Shows, weil sie selbst am Hang eines Berges oder einer Dünung nicht damit durchkommen, unerwünscht zu sein .

Vielleicht ist das, wenn es stimmt, der traurigste Grund von allen.

Leitbild: Dreamstime
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Mach den Adblocker aus, Bitte

Unsere Reisen sind auch nicht gratis. Wenn du also weiterhin gratis unsere Geschichten lesen möchtest, lasse unsere unauffälligen Werbebanner zu, damit wir unsere Reisen finanzieren können, um mehr Geschichten zu schreiben.
Webdesign Agentur Daniel Wom hat 5,00 von 5 Sternen 51 Bewertungen auf ProvenExpert.com