Ratgeber

Work-Life-Balance: Was Amerikaner von den Briten lernen können

So viele von uns können es sich leisten, weniger zu arbeiten, und doch entscheiden wir uns dagegen. Während wir uns auf die Rückkehr an den Arbeitsplatz vorbereiten, schauen wir uns an, warum die Work-Life-Balance immer noch so schwer fassbar ist

Tim Armstrong, der 43-jährige CEO von AOL, steht um 5 Uhr morgens auf. Er versucht, das Versenden von E-Mails bis 7 Uhr morgens zurückzuhalten. Danach ist er „morgens, während der Fahrt und spät abends“ per E-Mail erreichbar. Einen Teil des Wochenendes genießt er eine Auszeit, beginnt dann aber am Sonntag um 19 Uhr mit der Arbeit, ruft an und schreibt E-Mails.

Karen Blackett, CEO von MediaCom UK, erhält täglich etwa 500 E-Mails. Sie kommt pünktlich um 18:30 Uhr nach Hause, um Zeit mit ihrem Sohn zu verbringen, kehrt dann aber um 20:00 Uhr für Anrufe und E-Mails zur Arbeit zurück.

Diese Berichte über das Leben von CEOs, wie sie 2013 im Guardian beschrieben wurden, sind eine deprimierende Lektüre. Die Autoren des Artikels fassen es gut zusammen, wenn sie fragen: „Was bringt es, reich und erfolgreich zu sein, wenn man jeden Tag vor Sonnenaufgang aufstehen muss, um 500 E-Mails zu beantworten?“

Einige werden argumentieren, dass Arbeit genauso lohnenswert ist wie die Alternative; dass es ein unendliches Vergnügen ist, den ganzen Tag am Strand zu faulenzen, und dass Produktivität – das Gefühl, etwas erreicht zu haben – Menschen glücklich macht.

Jeder ist anders, aber ich denke, es ist fair zu sagen, dass der Sweet Spot weit von 500 E-Mails pro Tag entfernt ist, aber nicht ganz so weit entfernt wie das ständige Faulenzen am Strand.

An diese Spannung erinnert mich eine aktuelle Studie, die behauptet, dass britische Arbeitnehmer mehr Urlaubstage in Anspruch nehmen als ihre Kollegen auf der ganzen Welt. In Großbritannien gaben 75 % der befragten Arbeitnehmer an, dass sie dieses Jahr voraussichtlich ihren gesamten Urlaub nehmen werden (im Durchschnitt 27 Tage pro Jahr).

Im dramatischen Gegensatz dazu erwarteten nur 44 % der amerikanischen Arbeitnehmer, dasselbe zu tun, obwohl ihr Median bei dürftigen 12 Tagen liegt – nur einen mehr als in China. Tatsächlich ist Amerika eines der wenigen Länder der Welt, in dem es keinen gesetzlichen Mindesturlaub gibt.

Work-Life-Balance: Ländertabelle

Warum eine solche Ungleichheit? Professorin für Psychologie und Autorin von „Wellbeing: Productivity and Happiness at Work“ Cary L. Cooper bietet zwei Erklärungen an. Erstens, dass Amerikaner von Natur aus Workaholic sind: „Bei der Arbeit voranzukommen, ist von grundlegender Bedeutung für ihr Selbstbild und für das Image, das sie ihrem Arbeitgeber und der Außenwelt vermitteln möchten – Amerika ist rund um die Uhr für Geschäfte geöffnet! ”

Die zweite Erklärung ist, dass amerikanische Arbeitnehmer aufgrund schwächerer Gesetze in Bezug auf Entlassungen, Krankenstand und Arbeitszeit unsicherer in ihrem Arbeitsplatz sind. Cooper schreibt: „Da Mitarbeiter anfälliger für den sofortigen Arbeitsplatzverlust sind, wenn sie nicht liefern, vermute ich, dass viele Arbeitnehmer Angst davor haben, ihren Urlaubsanspruch in Anspruch zu nehmen, so mager er auch ist, weil sie befürchten, dass dies die Botschaft sendet, dass ich werde nicht als voll engagiert oder 100 % gebend wahrgenommen werden.’“

Diese Einstellung zur Arbeit ist durch und durch deprimierend, sei es eine Zustimmung zum Great American Dream oder ein schwerer Fall von „Präsentismus“. Zu viel Arbeit kann der Gesundheit schaden und die Produktivität mindern. Außerdem (und ich denke nicht, dass es antikapitalistisch ist, das zu sagen) gibt es sicherlich bessere Dinge, die wir als Menschen mit unserer Zeit anfangen können?

Diese Frage wurde schon oft gestellt, am bekanntesten vielleicht von dem Ökonomen John Maynard Keynes, der voraussagte, dass die Bürger der Industrieländer bis etwa 2030 15-Stunden-Wochen arbeiten und die durch die Technologie gewonnene Zeit für edlere Beschäftigungen nutzen würden: Reisen, Musik , Kunst, Literatur.

Leider lag Keynes falsch. Technologie war kein Befreier, sondern ein Lehrmeister, der von Konzerngiganten eingesetzt wurde, um uns zu „helfen“, von überall aus zu arbeiten.

Work-Life-BalanceMicrosofts Marketingkampagne für Office 365

Viele von uns stellen bereits die Sinnlosigkeit langer Arbeitszeiten in Frage. Vielleicht werden uns die Menschen in ferner Zukunft mit der mitleidigen Belustigung wahrnehmen, die wir Hexenjägern und Wahrsagern vorbehalten. Sie haben ihr Leben damit verbracht, wie Hamster im Rad zu arbeiten! Sie dachten, sie würden etwas erreichen!

Nicht jeder kann es sich leisten, weniger zu arbeiten, aber wir können und sollten zumindest unseren Urlaub nehmen. Für einige mag dies bedeuten, einen weniger leistungsstarken Job anzunehmen, aber glauben Sie mir, es lohnt sich. Die Alternative besteht darin, den schmierigen Pol des Karriereerfolgs weiter hinaufzuklettern und festzustellen, dass es selbst auf dem Höhepunkt einfach keine Ruhepause gibt – nur mehr vom Gleichen.

Reisen, Zeit mit Familie und Freunden verbringen, eine neue Sprache lernen, gute Bücher lesen, joggen gehen sind viel wichtiger als 500 E-Mails am Tag zu beantworten. Wenn wir die „Choose Life“-Rhetorik beiseite legen und unser Leben von einem praktischen, objektiven Standpunkt aus bewerten, werden so viele von uns feststellen, dass wir weniger arbeiten können und sollten. Das Leben macht so viel mehr Spaß.

Mehr zum Thema Weniger arbeiten finden Sie in How Much Is Enough?: Money and the Good Life von Edward und Robert Skidelsky.

Leitbild: Dreamstime
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"