Nord AmerikaUSA

Mauna Kea: Besteigung des „höchsten“ Berges der Welt

Warum Hawaiis Mauna Kea die Krone als höchster Berg der Welt übernimmt

Okay, wir alle wissen, dass der Mount Everest der höchste Berg der Erde ist, mit einer Höhe von sagenhaften 8.848 m (29.029 ft) über dem Meeresspiegel.

Weniger bekannt ist, dass, wenn man vom Fuß bis zum Gipfel misst, nicht der Everest, sondern der Mauna Kea auf Hawaii die Krone als höchster Berg der Welt trägt. Mauna Kea liegt größtenteils unter der Meeresoberfläche verborgen, ist aber von der Basis bis zum Gipfel eine monumentale Höhe von 10.203 m (33.476 ft).

Aufgrund dieser erstaunlichen Tatsache konnten wir nicht widerstehen, unsere wenigen kostbaren Stunden auf Hawaii damit zu verbringen, auf halbem Weg über die „Big Island“ und hinauf zum schwindelerregenden Gipfel von Mauna zu fahren.

Wir hatten uns über die Entscheidung gequält. Der Besuch von Hawaii auf einer Kreuzfahrt bedeutete, dass wir nur begrenzt Zeit an Land hatten und uns zwischen Mauna Kea und dem berühmten Vulkanpark entscheiden mussten. Am Ende konnten wir dem Ruf des höchsten Berges der Erde nicht widerstehen.

Ich liebe Trekking, also überredete Kia, eine Wanderung zum Gipfel zu versuchen. Leider stellten wir nach einigen Nachforschungen fest, dass unsere acht Stunden an Land für eine bequeme Rundreise nicht ausreichten. Wenn wir das Boot verpassten, würde es ohne uns abfahren, also trafen wir die Entscheidung, eine Fahrt nach oben zu buchen (Schummelei, ich weiß).

Kurz nach dem Andocken trafen wir Daniel, unseren Guide von Aloha Island Tours. Als gebürtiger Hawaiianer verfügte Daniel (oder Lopaka) über ein enzyklopädisches Wissen über sein Heimatland und seine Menschen.

Siehe auch  Die größten Gebäude der Welt

Als wir nach Mauna Kea fuhren, erzählte er uns von seinen Bemühungen, Hawaiianisch zu lernen, als Teil einer nationalen Initiative, die Sprache wiederzubeleben und ihre Zukunft zu sichern. Es war offensichtlich, dass er einen tiefen Stolz auf seine Kultur und sein Erbe empfand.

Wir hielten für ein Gebet inne, bevor wir unseren Aufstieg begannen. Die Gipfel der fünf Vulkane Hawaiis werden als heilige Berge gefeiert und der Gipfel des Mauna Kea gilt traditionell als „Region der Götter“, ein Gebiet, in dem wohlwollende Geister wohnen.

Nachdem wir unsere Aufwartung gemacht hatten, machten wir uns auf zu unserem ersten Halt: dem Besucherzentrum auf 2.804 m (9.199 Fuß), wo wir 40 Minuten lang anhielten, um uns zu akklimatisieren.

Daniel überprüfte häufig, wie wir uns wegen der Höhenänderung fühlten. Er erzählte uns, dass die Besucher aufgrund der schnellen Änderungen gelegentlich am Aufstieg einnickten. Ich behielt Kia im Auge, da dies der höchste Wert war, den sie je hatte, aber ihr ging es absolut gut – sogar munter.

Wettertechnisch hätten wir uns keinen besseren Tag wünschen können. Obwohl es auf Meereshöhe bewölkt war, gewannen wir schnell an Höhe und hatten einen atemberaubenden Blick auf die flauschigen Wolkenbetten unter uns. Auf Hawaiianisch bedeutet Mauna Kea „weißer Berg“ und wir konnten jetzt Schnee zwischen seinen Gipfeln sehen. Schnee! In Hawaii!

Unser zweiter Halt war bei einer Reihe von 13 Teleskopen. Die Kombination aus großer Höhe, trockener Umgebung und stabiler Luftströmung macht Mauna Kea zu einem der besten Orte der Welt für astronomische Beobachtungen. Wir haben einen Blick in eines der größten Teleskope geworfen, das von Forschern besetzt ist, die auf dem Berg auf 2.804 m (9.199 Fuß) leben.

Siehe auch  12 der abgelegensten Orte und Gemeinden der Erde

Nach unserem zweiten Halt stiegen wir weiter auf und hielten einige hundert Meter vor dem Gipfel an. An diesem Punkt verließen wir das Fahrzeug und wanderten die letzten 20 Minuten zum Gipfel.

Trotz der dünner werdenden Luft machten wir kurzen Prozess und ehe wir uns versahen, standen wir alleine auf dem höchsten Berg der Welt. Die Aussicht war absolut atemberaubend.

Schweigend hielten wir auf diesem herrlichen Berg inne, ehrfürchtig angesichts des Schauspiels, das sich unter uns erstreckte.

Wir hatten nie vor, Hawaii zu besuchen, und wir hatten sicherlich nie damit gerechnet, dort einen schneebedeckten Berg zu finden, als wir es taten. Unnötig zu erwähnen, dass wir mit unserer Wahl sehr zufrieden waren.

Witzigerweise kann man den berühmten Vulkanpark vom Gipfel des Mauna Kea gerade noch ausmachen. Sie können alles sehen, einschließlich der Sterne.

Leitbild: Paul Laubach/Shutterstock
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Mach den Adblocker aus, Bitte

Unsere Reisen sind auch nicht gratis. Wenn du also weiterhin gratis unsere Geschichten lesen möchtest, lasse unsere unauffälligen Werbebanner zu, damit wir unsere Reisen finanzieren können, um mehr Geschichten zu schreiben.