Arktis

Die Reise, die mich verändert hat: Eric Larsen

2006 Polarabenteurer Eric Larsen absolvierte die erste Sommerexpedition zum Nordpol. Da das arktische Eis keine Landmasse unter sich hat, ist es im Sommer am dünnsten und tückischsten, was es zu Fuß unpassierbar macht.

Eric und sein Kollege Lonnie Dupre zogen und paddelten mit speziell modifizierten Kanus über 550 Meilen durch wechselndes Meereis und offene Ozeane, um die Mission erfolgreich abzuschließen. Eric ist die erste Person, die von der twittert Nordpol und die Spitze des Mt. Everest. Wenn er nicht an den wildesten Orten der Welt sein Leben aufs Spiel setzt, lebt er mit in Colorado seine Partnerin Maria Hennessey und ihr Sohn Merritt. Hier hEr erzählt Atlas und Boots von der Reise, die ihn verändert hat.

Meine letzte Expedition zum geografischen Nordpol war mit Abstand die schwierigste Expedition, die ich je absolviert habe, und hat bis heute einen großen Einfluss auf mein Leben. Es war eine 53-tägige Expedition mit meinem Expeditionspartner Ryan Waters. Fast zwei Monate lang erlebten wir einige der schwierigsten Bedingungen, die man sich vorstellen kann, und manchmal war unser Überleben nicht sicher. Um die vielen vielen Hindernisse zu überwinden, mussten wir viele Strategien wie Teamarbeit, Problemlösung, Hartnäckigkeit und mehr anwenden.

Ich bin nicht so anders als vorher; aber ich werde auch nie mehr derselbe sein. Dies war meine dritte Expedition zum geografischen Nordpol, aber das erste Mal, dass ich ohne Unterstützung reiste – was bedeutet, dass ich fast zwei Monate lang die gesamte Ausrüstung und Vorräte tragen musste. Ich weiß jetzt, wo meine körperlichen und geistigen Grenzen liegen! Ich kenne auch den Zustand des Meereises im Arktischen Ozean genau.

Ich bin fest davon überzeugt, dass dies die letzte Chance sein wird, eine Nordpolexpedition abzuschließen, bevor sich die Eisbedingungen dramatisch ändern. Ich war überrascht zu sehen, wie sehr sich das Eis in den letzten acht Jahren verändert hatte, als ich das letzte Mal auf dem Arktischen Ozean war. Am Arktischen Ozean leben keine Menschen, aber es ist eines der Gebiete, die aufgrund des Klimawandels am stärksten von Menschen betroffen sind.

Die meisten Orte, die ich auf Expeditionen besuche, haben keine Reiseführer. Es erfordert viel Recherche und Planung, um die gesamte Logistik, Ausrüstung usw. zu arrangieren. Im Urlaub bekomme ich jedoch normalerweise einen Reiseführer, der mir bei den Highlights hilft, aber ich bin kein großer Fan von Menschenmassen und dem Lauf der Dinge -Mühle Sehenswürdigkeiten. Ich versuche, die Empfehlungen abseits der ausgetretenen Pfade zu finden.

Ich habe oft nicht viel Zeit für die Urlaubsplanung. Im Allgemeinen fange ich an, ein wenig zu recherchieren, bevor ich gehe. Ich versuche, eine grundlegende Reiseroute mit ein paar Aktivitäten zu haben, lasse aber auch gerne Raum, um Gelegenheiten zu ergreifen, wenn sie sich bieten.

Ich beurteile meine Lebensqualität danach, wie viele Nächte ich jedes Jahr in einem Zelt verbringen darf. Also im Allgemeinen ist es Zelt oder nichts. Da ich alleine reise, übernachte ich jedoch sehr gerne in Hostels, weil es die Gelegenheit bietet, neue und interessante Leute kennenzulernen.

Ich bin ein großer Fan des Reisens, weil es uns die Welt um uns herum bewusster macht und letztendlich ein Gefühl von „Ort“ schafft. Viele meiner Expeditionen erstrecken sich nicht nur über ein paar Tage oder Wochen, sondern über Wochen und Monate. Das Reisen über einen Ort mit menschlicher Kraft gibt Zeit, die Umgebung wirklich zu verstehen.

Mein Reiseerlebnis Nr. 1 war krass und brutal. 2010 habe ich innerhalb von 365 Tagen ein Weltrekord-Abenteuer zum Südpol, Nordpol und zur Spitze des Mt. Everest absolviert. Es war eine unglaubliche Erfahrung, fast sechs Monate in einem Zelt in den extremsten Umgebungen der Welt zu leben. Stark und brutal, aber wirklich die letzten großen gefrorenen Orte, die auf dem Planeten übrig geblieben sind.

Bleiben Sie über Erics Erkundungen auf ericlarsenexplore.com auf dem Laufenden

Leitbild: Dreamstime
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"