AsienMyanmar

5 Tipps für Ihre erste Radtour

Ich hatte nie daran gedacht, die Welt mit dem Fahrrad zu sehen. Als Londoner habe ich Radfahren mit verstopften Fahrspuren und verrauchten Kreisverkehren gleichgesetzt. Nach einer kürzlichen Fahrt habe ich jedoch festgestellt, dass Radfahren eine einzigartige Sicht auf die Welt bietet.

Da ist zunächst die Freiheit. Nahezu jede Umgebung ist mit dem Fahrrad erreichbar, von ausgetrockneter Wüste und zerklüfteter Steppe bis hin zu üppigem Dschungel und Stadtlandschaften. Mit dem Fahrrad können Sie abgelegene Ecken erkunden, die mit dem Auto nicht zu sehen sind.

Zweitens gibt es das Realitätselement. Radfahren bringt Sie einem Land und seinen Menschen buchstäblich näher und bietet authentische Sehenswürdigkeiten und Gerüche ohne einen desinfizierenden Glasfilter.

Hier sind fünf Tipps, die Sie beachten sollten, wenn Sie Ihren ersten großen Radausflug planen.

Arbeite an deiner Ausdauer

Wie fit man für eine Radtour sein muss, lässt sich schwer einschätzen. Einige Radfahrer können an einem Tag mehr als 100 km (62 Meilen) fahren, während andere sich von der Hälfte davon entmutigt fühlen.

Untersuchen Sie Ihren Reiseplan, um festzustellen, wie lange und in welchem ​​Gelände Sie jeden Tag fahren werden. Machen Sie dann in den Wochen vor der Reise einige Übungsfahrten. Wenn Sie (wie ich) kein Fahrrad besitzen oder nicht genug Platz zum Üben haben, besuchen Sie ein paar Spinning-Kurse oder werden Sie auf andere Weise fit.

Wenn Sie in 30 Minuten bereits 5 km (3 Meilen) auf ebenem Boden laufen oder 15 km (9 Meilen) ohne Pause radeln können, sind Sie wahrscheinlich fit genug, um die meisten gängigen Radtouren zu genießen.

Lassen Sie sich nicht entmutigen

Eine positive Einstellung ist von unschätzbarem Wert und bringt Sie weiter als reine körperliche Stärke. Als ich in Myanmar war, beendete ein befreundeter Radneuling eine 83 km (52 ​​Meilen) lange Bergauffahrt, die weitaus erfahrenere Radfahrer beendeten. Es war nicht Fitness oder Erfahrung, die sie ans Ziel brachten; vielmehr war es eine außergewöhnliche mentale Entschlossenheit.

Guter Kraftstoff und eine angemessene Flüssigkeitszufuhr können den Unterschied zwischen einer harten und einer großartigen Fahrt ausmachen

Sagen Sie sich nicht, dass Sie es nicht können, und lassen Sie sich nicht von anderen in Ihrer Gruppe einschüchtern. Obwohl Sie ehrlich über Ihr Können sein sollten: Denken Sie daran, dass jeder einmal ein Anfänger war.

Essen Sie die richtigen Lebensmittel

Langstreckenradtouren verbrennen viele Kalorien, daher ist es wichtig, dass Sie Ihr Energieniveau hoch halten. Beginnen Sie mit einem kohlenhydratreichen Frühstück und essen Sie den ganzen Tag über regelmäßig Snacks. Gute Optionen sind Bananen, Vollkornbrot, Obst, Gemüse, Studentenfutter und Energieriegel. Ziel ist es, abends viel Protein zu essen. Mageres Fleisch, Fisch, fettarme Milchprodukte und Hülsenfrüchte können helfen, Ihre Muskeln nach einem langen Tag wieder aufzutanken.

Es ist auch wichtig, hydratisiert zu bleiben. Experten streiten über die richtige Trinkmenge, aber 2 bis 3 Liter (8 bis 12 Tassen) pro Tag sind ein guter Richtwert. Beginnen Sie vor der Fahrt mit 500 ml (2 Tassen) und nehmen Sie alle 20 bis 30 Minuten zwei bis drei Schlucke aus Ihrer Flasche. Unerfahrene Fahrer finden es möglicherweise einfacher, aus einem Trinkrucksack zu trinken.

Verwenden Sie die Oma-Ausrüstung

Egal, wie sehr Sie sich körperlich vorbereiten oder mental abhärten, es kann eine Zeit kommen, in der Ihre Ausdauer nachlässt. Wenn dies passiert: Stoppen Sie, ruhen Sie sich aus und trinken Sie viel Wasser. Bei geführten Touren bildet ein erfahrener Guide das Schlusslicht, sodass Sie nie zurückgelassen werden.

Keine Angst vor der Oma-Ausrüstung!

Wenn Ihre Herzfrequenz stabil ist, beginnen Sie erneut und haben Sie keine Angst, den höchsten Gang – den sogenannten „Granny Gear“ – zu verwenden, wenn Sie bergauf fahren. Es ist besser für Ihre Knie und Muskeln, Ihre Beine in einem höheren Gang schneller zu drehen, als in einem niedrigen Gang zu schleifen. Verwenden Sie ein gleichmäßiges Tempo, das sich angenehm anfühlt. Ihre Ausdauer wird im Laufe der Reise zunehmen, also zielen Sie weiter auf die Ziellinie!

Polsterung mitbringen!

Ein langer Tag im Sattel kann Sie wund und verschwitzt machen. Die richtige Fahrradausrüstung – insbesondere ein gutes Paar gepolsterter Shorts – wird Ihre Fahrt komfortabler machen. Einige Experten schwören auf Trägerhosen, die eine gut positionierte Polsterung bieten, die den ganzen Tag über nicht angepasst werden muss.

Reiseveranstalter stellen normalerweise Helme, Wasserflaschen und Pannenreparatursets zur Verfügung (obwohl es sich immer lohnt, dies zuerst zu überprüfen). Vielleicht möchten Sie auch Folgendes einpacken:

  • Leichtes Radtrikot
  • Softshell- oder atmungsaktive Jacke
  • Fahrradhandschuhe
  • Sonnencreme
  • Sonnenbrille
  • Feuchttücher
  • Sportsocken
  • Sport- oder Fahrradschuhe

Das Wichtigste, woran Sie denken sollten, ist, dass es Spaß macht, die Welt auf zwei Rädern zu sehen! Bereiten Sie sich vor, aber denken Sie nicht zu viel nach. Einfach in den Sattel steigen und loslegen!
.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"