AsienAustraliaCanadaChinaNepalNord AmerikaOzeanienPakistanUSA

8 umstrittene Bergnamen aus der ganzen Welt

Berge zu benennen ist eine heikle Angelegenheit. Wir werfen einen Blick auf einige der umstrittensten Bergnamen aus der ganzen Welt und untersuchen, warum sie so viele Debatten ausgelöst haben

Als begeisterter Wanderer, Kletterer und angehender Bergsteiger bin ich seit langem fasziniert von den Bergen dieser Welt und der Geschichte hinter ihren Namen.

Der erste richtige Berg, den ich je bestiegen habe, war der Ben Nevis im schönen Schottland. Es sei verziehen, wenn man sich fragt, wer Ben war und warum ein Berg nach ihm benannt wurde. Tatsächlich ist „Ben Nevis“ die anglisierte Form des schottischen Beinn Nibheis, was „Berg am Wasser“ bedeutet.

Leider haben nicht alle Bergnamen einen so vornehmen Ursprung. Einige haben jahrelang Kontroversen mit verschiedenen Parteien ausgelöst, die korrekte Namen, korrekte Aussprache und politische Korrektheit bestreiten.

Wir wurden an diese Debatte durch die kürzlich erschienene Veröffentlichung von PeakVisor erinnert, einer scheinbar magischen App, die mithilfe einer Kombination aus der Kamera Ihres Telefons, Standortverfolgung und einem hochpräzisen 3D-Bergpanorama sofort den Namen jedes Berggipfels erkennt, der in Sicht kommt. Es hat auch einen 3D-Kompass und einen Höhenmesser, der auch die Höhe genau misst.

Ganz klar, die Bergnomenklatur ist nicht mehr nerdig. (Nun, okay, das ist es, aber zumindest ist es ein gemeinsames Interesse.) Vor diesem Hintergrund werfen wir einen Blick auf einige der umstrittensten Bergnamen aus der ganzen Welt und untersuchen, warum sie so viele Debatten ausgelöst haben.

1. Denali

Ort: Alaska, USAAKA: Mount McKinleyHöhe: 6.190 m (20.310 Fuß)

Traumzeit

Der höchste Berg Nordamerikas ist seit langem als Mount McKinley bekannt, so benannt von einem Goldsucher im Jahr 1896, nachdem er hörte, dass William McKinley für die US-Präsidentschaft nominiert worden war.

1917 erkannte die US-Regierung Mount McKinley offiziell als Namen des Berges an – obwohl McKinley Alaska nie betrat!

Seit Jahrhunderten bezeichnen die Koyukon, die das Gebiet um den Berg bewohnen, den Gipfel als „Denali“. Nach der Umbenennung von 1917 setzten sich die Koyukon jahrzehntelang dafür ein, den ursprünglichen Namen der Ureinwohner Alaskas wiederherzustellen.

Schließlich stellte Präsident Obama 2015 den Namen Denali wieder her, was übersetzt „High One“ oder „Great One“ bedeutet.

2. Avatar Berg Hallelujah

Ort: Provinz Hunan, ChinaAKA: Southern Sky ColumnHöhe: 1.080 m (3.540 ft)

Nach der Veröffentlichung von James Camerons Blockbuster Avatar aus dem Jahr 2009 strömten Touristen in Scharen zur Southern Sky Column im Zhangjiajie National Forest Park in China. Seit dem Boom des Tourismus wird die Säule offiziell in Avatar Hallelujah Mountain umbenannt.

Umstrittene Bergnamen - vatar HallelujahTraumzeit

Der hoch aufragende Turm aus Quarzsandstein war die Inspiration für einige der bekanntesten digital gerenderten Szenen des Films. Die im Film vorkommenden „schwebenden Gipfel“ wurden den Urlaubsfotos eines Mitglieds des Produktionsteams nachempfunden.

Die Umbenennung hat in den sozialen Medien für große Bestürzung gesorgt, und der enorme Besucheransturm hat Umweltschützer alarmiert, die glauben, dass das Gebiet und seine Ökosysteme eine so hohe Besucherzahl nicht bewältigen können. Die Besorgnis wurde durch den Bau der längsten und höchsten gläsernen Fußgängerbrücke der Welt in der Nähe verstärkt.

3. Uluru/Ayers-Felsen

Ort: Northern Territory, AustralienAKA: Ayers Rock, Ayers Rock/UluruHöhe: 863m (2.831ft)

Die riesige Felsformation in Zentralaustralien ist eigentlich ein Inselberg, was wörtlich „Inselberg“ bedeutet und sich auf isolierte Felshügel, Grate oder kleine Berge bezieht, die sich abrupt aus einer flacheren Umgebung erheben.

Umstrittene Bergnamen - UluruTraumzeit

Ab 1873 war dieser besondere Inselberg weithin als Ayers Rock bekannt, ein Name, der von dem europäischen Entdecker William Gosse geprägt wurde, der das Wahrzeichen sichtete und es zu Ehren des damaligen Chief Secretary of South Australia, Sir Henry Ayers, benannte.

Die einheimischen Aborigines nannten es jedoch jahrhundertelang Uluru. 1993 wurde eine doppelte Benennungspolitik eingeführt und es wurde in Ayers Rock/Uluru umbenannt, bevor es 2002 in Uluru/Ayers Rock geändert wurde.

4. Negerberg

Ort: Maryland und Pennsylvania, USAAKA: KeineHöhe: 979m (3.213ft)

Der Negro Mountain ist eigentlich ein 48 km langer Bergrücken, der sich entlang der Allegheny Mountains in Maryland und Pennsylvania erstreckt, mit dem Mount Davis als höchstem Punkt. Es überrascht nicht, dass sein rassistisch aufgeladener Spitzname einer der umstrittensten Bergnamen in den USA ist.

Umstrittene Bergnamen - NegerFaire Nutzung

Um die Namensgebung des Berges ranken sich mehrere Geschichten. Am bemerkenswertesten ist ein Scharmützel während des Franzosen- und Indianerkrieges im Jahr 1756. Es wird angenommen, dass Grenzbewohner auf dem Berg mit amerikanischen Ureinwohnern zusammenstießen. Ein schwarzer Sklave namens Nemesis, der für die Grenzbewohner kämpfte, wurde in der Schlacht getötet. Ihm zu Ehren wurde der Kamm Negro Mountain genannt.

Es gab mehrere Forderungen nach einer Umbenennung des Berges. Interessanterweise hat Christopher Bracey, Juraprofessor und außerordentlicher Professor für afrikanische und afroamerikanische Studien an der juristischen Fakultät der George Washington University, gesagt: „Ich habe eine etwas andere Sichtweise darauf … Hier haben wir einen Berg, dessen Name a sein sollte Zeugnis der Tapferkeit der Neger. Es scheint ziemlich krass und anspruchslos, ihn Negro Mountain zu nennen, aber die Absichten waren stark.“

Die Debatte geht weiter.

5. Burgberg

Ort: Alberta, KanadaAKA: Mount EisenhowerHöhe: 2.766m (9.075ft)

Der Castle Mountain liegt im Banff-Nationalpark in den kanadischen Rocky Mountains und ist einer der bekanntesten Gipfel der Region. Es ist leicht zu verstehen, warum der schottische Geologe James Hector ihn 1858 Castle Mountain nannte. Das unverwechselbare schlossähnliche Aussehen ist deutlich zu sehen.

Umstrittene Bergnamen - BurgTraumzeit

1946, einen Tag bevor US-General Dwight D. Eisenhower, damals Oberbefehlshaber der Alliierten Streitkräfte in Europa, Kanada besuchte, änderte Premierminister Mackenzie King plötzlich den Namen in Mount Eisenhower. Der Umzug kam ohne Vorwarnung und sorgte sofort für Aufruhr.

Von 1946 bis 1979 war er zu Ehren des Generals des Zweiten Weltkriegs als Mount Eisenhower bekannt. Jahrzehntelange Proteste folgten bis 1979, als der Berg in Castle Mountain umbenannt wurde. Zu Ehren des inzwischen verstorbenen Eisenhower wurde ein markanter Gipfel auf der Südostseite des Berges Eisenhower Tower genannt.

6. K2

Ort: Pakistan/ChinaAKA: Mount Godwin-AustenHöhe: 8.611 m (28.251 ft)

Obwohl er an der umstrittenen chinesisch-pakistanischen Grenze liegt, ist der Name des zweithöchsten Berges der Welt, K2, eher faszinierend als umstritten.

Umstrittene Bergnamen - k2Dreamsite

K2 leitet sich von der Notation ab, die vom Great Trigonometric Survey of British India verwendet wird. Der britische Landvermesser Thomas Montgomerie kartografierte erstmals 1856 die Karakorum-Kette, die Heimat des K2 im Himalaya. Er tat dies vom Berg Haramukh aus, der eigentlich 210 km (130 Meilen) südlich liegt. Er skizzierte die beiden markantesten Gipfel und bezeichnete sie mit K1 und K2.

K1 wurde umgehend in seinen lokalen Namen Masherbrum umbenannt, aber es konnte kein Äquivalent für K2 gefunden werden. Der Berg war so abgelegen, dass die lokale Bevölkerung ihn kaum sehen konnte, daher wurde kein lokaler Name verwendet. Der Name Mount Godwin-Austen (nach Henry Godwin-Austen, einem frühen Entdecker der Gegend) wurde vorgeschlagen und sporadisch auf mehreren Karten verwendet, obwohl er von der Royal Geographical Society abgelehnt wurde.

Das Label von Montgomerie, K2, ist daher weiterhin der Name, unter dem der Berg offiziell bekannt ist.

7. Mount Rainier

Standort: Washington, USAAKA: Tacoma, TahomaHöhe: 4.392 m (14.411 Fuß)

Ähnlich wie Denali haben Indianer im Laufe der Jahre mehrere Anträge gestellt, um den höchsten Punkt im Bundesstaat Washington umzubenennen. Alternative Namen sind Tacoma oder Tahoma, was „schneebedeckter Berggipfel“ bedeutet.

Umstrittene Bergnamen – regnerischerTraumzeit

Im Gegensatz zu McKinley war Rainier kein amerikanischer Präsident oder überhaupt ein Amerikaner. Peter Rainier Jr. war ein britischer Marineoffizier, der während der amerikanischen Revolution gegen die USA kämpfte.

Das US Board on Geographic Names hat sich wiederholt geweigert, den Namen zu ändern.

Exekutivsekretär Lou Yost sagt: „Die Aufgabe des Vorstands besteht nicht darin, historische Namen wiederherzustellen, sondern sich an die aktuelle Verwendung anzupassen und die lokale Verwendung und Präferenz widerzuspiegeln.“ Die Kammer argumentiert, dass es keine ausreichenden Beweise dafür gibt, dass alternative Bezeichnungen weit verbreitet sind.

Letztes Jahr wurde der Harney Peak in South Dakota in Black Elk Peak umbenannt. Es gab auch Anträge, den Devil’s Tower in Wyoming und den Mount St. Helens in Washington in indianische Alternativen umzubenennen.

8. Everest

Ort: Nepal/ChinaAKA: (ausgesprochen) Eve-wristHöhe: 8.848 m (29.029 ft)

Der Mount Everest war unter so vielen lokalen Namen in mehreren verschiedenen Sprachen bekannt, dass der Great Trigonometric Survey of British India behauptete, es wäre unfair, einen herauszugreifen. Trotz Einwänden erlaubte die Royal Geographical Society, den Berg nach dem walisischen Landvermesser Sir George Everest zu benennen. Der Name ist seitdem weit verbreitet und verwendet worden.

die gefährlichsten berge der welt everestTraumzeit Bis heute sind mindestens 297 Menschen am Everest gestorben

Der Nachname von Sir George wird jedoch ˈiːvrᵻst (Eva-Handgelenk mit ‘Eve’ ausgesprochen wie an Heiligabend) ausgesprochen, während der Berg seit langem Ever-est wie in Everlasting genannt wird.

Die falsche Aussprache ist bedauerlich, da Sir George selbst dagegen war, den Berg „Everest“ zu nennen, weil er weder in Hindi geschrieben noch von „dem Eingeborenen Indiens“ ausgesprochen werden konnte.

Andere Namen sind Deodungha (Heiliger Berg) in Darjeeling, Chomolungma (Heilige Mutter) auf Tibetisch und der jüngste von allen, Sagarmāthā (Stirn im Himmel), der von der nepalesischen Regierung in den 1960er Jahren geprägt wurde, da sie der Meinung waren, dass der tibetische Name „ inakzeptabel”.

Die PeakVisor Smartphone-App kann hier von iTunes heruntergeladen werden. Die Android-Version ist hier verfügbar.

Leitbild: Dreamstime
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"