EuropaFrance

Sich an das Leben in einem winzigen französischen Dorf gewöhnen

Wir erleben das einfache Leben in einem winzigen französischen Dorf, dem perfekten Vermittler zwischen den Höhenflügen des Reisens und den täglichen Herausforderungen des Stadtlebens

Mit dem Landleben sind bestimmte Konnotationen verbunden. Es ist entweder bürgerlich und langweilig (wenn man es annimmt) oder abgeschottet und provinziell (wenn man hineingeboren wurde). Vor fünf Jahren hätte mich der Gedanke beunruhigt, mehrere Monate in einem winzigen französischen Dorf mit nichts anderem als einer Bäckerei und einem Tante-Emma-Laden zu verbringen.

Nach einem Jahr unterwegs schien es jedoch der perfekte Vermittler zwischen den Höhenflügen des Reisens und den Herausforderungen des Stadtlebens zu sein. Und so packten wir nach einem flüchtigen Besuch in der Heimat unsere Koffer und zogen für ein paar Monate nach Frankreich.

Die Anpassung an das Leben in unserem winzigen französischen Dorf war einfacher als ich befürchtet hatte. Hier gibt es weniger Menschen, weniger Lärm, weniger Umweltverschmutzung und besseres Essen. Ich liebe London, aber Saint Jouin de Marnes hat einen Einblick in das einfache Leben gegeben – wohl ein besseres Leben. Folgendes haben wir in unserem ersten Monat hier gemacht.

Mit dieser Aussicht aufgewacht

Jeden Morgen wachen wir mit diesem Blick über das Dorf auf.

Atlas & Boots

Vergleichen Sie es mit diesem Bild, das ich im August 2014 von meinem Balkon in London aufgenommen habe, einen Tag bevor wir zu unserer Weltreise aufbrachen. Gutes Wetter macht so einen Unterschied.

Atlas & Boots

Habe mich an den morgendlichen Boulangerie-Lauf gewöhnt

Wandern in einem winzigen französischen DorfAtlas & Boots

In London ist frisches, noch warmes Brot ein Genuss. Hier ist es eine Normalität. Tatsächlich kann sich eine Bäckerei nicht Bäckerei (oder Boulangerie) nennen, es sei denn, sie stellt ihr Brot von Grund auf neu her. Uns wird auch gesagt, dass der Zugang der Dorfbewohner zu Brot gesetzlich vorgeschrieben ist.

Mehr Gebäck gegessen als empfohlen

Konditoreien aus einem französischen DorfAtlas & Boots

Diese Dinge sind wie der Himmel in einer Kiste. Peter mag den Mokka, aber ich bevorzuge Schokolade. Wir versuchen, uns auf einen pro Woche zu beschränken, aber letzte Woche hatten wir vier.

Ging für lange Fahrten über gelbe Felder

Richtiges Fahrradfahren habe ich erst während unserer einjährigen Abwesenheit gelernt. Die Landstraßen von Saint Jouin de Marnes haben mir die Möglichkeit gegeben, neben dem Verkehr zu fahren, das Signalisieren zu üben und das allgemeine Bewusstsein zu verbessern, ohne mein Leben auf den Straßen von London in Gefahr zu bringen.

Geschenke auf unserer Fensterbank gefunden

Lokales Obst in unserem französischen DorfAtlas & Boots

Madame Broad wohnt westlich von uns und Patrick und Sylvie östlich. Sie hinterlassen uns häufig Geschenke auf der Fensterbank. Wir hatten Aprikosen, Birnen, scharfes Apfelmus und sogar zwei riesige Kürbisse.

Besuchte ein Dorffest

Dorffest in unserem französischen DorfAtlas & Boots

Peter nahm das Glas Apfelwein entgegen. C’est combien? fragte er und griff nach seiner Brieftasche. Der ältere Herr winkte ab und erklärte, dass der Apfelwein aus der Region kostenlos sei. Wir verbrachten den Nachmittag damit, uns unterbrochen mit den Einheimischen zu unterhalten, die freundlicherweise langsam sprachen, damit wir ihre Fragen verstehen konnten.

Gekauftes Gemüse bei ‘MONSIEUR Poirot’

Jeden Samstagmorgen fährt „Monsieur Poirot“ mit frischem Obst und Gemüse zum Hauptplatz. Er weiß, dass wir Engländer sind, also kommentiert er immer das Wetter.

Aßen im Freien unter UNSEREM Pavillon

Essen im Freien in unserem französischen DorfAtlas & Boots

Peter hat einen Julia-Balkon in London, daher ist dort kein Essen möglich. Meins überblickt die A12 und ist daher nur funktionsfähig, wenn Sie Ihr Essen mit Dämpfen mögen. Hier haben wir einen schönen Pavillon, wenn Sie sich an die Bienen gewöhnt haben, die im Lavendelbusch in der Nähe summen.

Charmante Tableaus an jeder Straßenecke gefunden

Die Abteikirche Saint Jouin de Marnes ist fünf Gehminuten die Straße hinunter. Erbaut im 11. und 12. Jahrhundert, ist es ein märchenhafter Leuchtturm auf unseren Radreisen nach Hause. Wir lieben auch das Haus um die Ecke. Wir wissen nicht, wer dort wohnt, aber wir vermuten, dass es eine kleine alte Dame ist, die uns vielleicht auf einen Drink einlädt, wenn wir sie jemals treffen sollten.

Selbstgemachte Streusel gemacht

Wir pflücken Trauben und Äpfel in unserem Hinterhof. Peter hatte die verrückte Idee, selbstgemachte Streusel zu machen – etwas, das keiner von uns je zuvor gemacht hatte. Es hat sehr gut geschmeckt.

Eine fantastische Show von einer vorbeifahrenden Band erwischt

Als ich die Plakate für „Nuits Romanes“ sah, erwartete ich hochnäsig etwas Pantomimehaftes. In Wirklichkeit hat die Band eine fantastische Live-Performance hingelegt. (Verzeihen Sie meine schreckliche Kameraführung. Ich sage Peter, er soll mich nicht in die Nähe des Dings lassen.)

Vor Freude getanzt in der Anglais-Sektion

Lebensmittel in einem Supermarkt kaufenAtlas & Boots

Unser nächster Supermarkt ist eine 20 km lange Hin- und Rückfahrt, was keine leichte Aufgabe ist, da wir kein Auto haben. Unsere Bemühungen auf dem Fahrrad wurden durch die Entdeckung eines ‘Anglais’-Abschnitts in den Inter Marche belohnt. Puddingcremes rundum!

Versucht, sich an die Einheimischen anzupassen

Nun, du musst es versuchen, oder?

Leben in einem französischen DorfAtlas & Boots

Für einen amüsanten Blick auf das Expat-Leben in Frankreich, lesen Sie A Year in the Merde von Stephen Clarke.

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"