AustraliaSailing Log

Segelprotokoll Woche 2 – Airlie Beach

Diese Woche verbrachten wir damit, uns vor Sturmwinden in der Lindaman-Inselgruppe zu verstecken und endlich die Zivilisation in Airlie Beach zu erreichen.

Von Goldsmith Island nach Shaw Island

Obwohl die Woche mit einem wunderschönen Segeln von den Newry’s zurück nach Goldsmith Island begann, dauerte sie nicht allzu lange.

Unsere ursprünglichen Pläne waren, die Ankerinseln zu erkunden und ein wenig Zeit vor Anker auf Thomas Island zu verbringen. Beide sahen aus der Ferne fantastisch aus, aber das Wetter hatte andere Pläne mit uns.

Stattdessen hatten wir konstant 30 Knoten Südwind, was bedeutete, dass wir einen besseren Ankerplatz finden mussten. Also entschieden wir uns alternativ für Shaw Island, 13 Seemeilen von Goldsmith entfernt.

Shaw-Insel

Shaw Island ist eine wunderschöne, 16 km² große Insel südlich der berühmten Insel Lindeman. Im Gegensatz zu Lindeman gibt es keine dauerhaften Siedlungen oder Resorts. Stattdessen gibt es dichtes Buschland, lange weiße Sandstrände und hohe Hügel.

Während alle Whitsunday-Inseln außer Hamilton als Nationalpark klassifiziert sind, sind Teile von Shaw Island sogar für Monate im Jahr geschlossen, weil die wiederkehrenden Vögel entlang der Küste nisten.
Sonnenuntergänge in den Whitsundays
Der Frust war echt. Die starken Winde, der düstere Himmel und vereinzelte Regenfälle machten die Erkundung der Insel weniger attraktiv. Nachdem wir bei gutem Wetter Fotos von Shaw gesehen hatten, war es wirklich schade, dass wir nicht die Gelegenheit hatten, die Insel richtig zu erkunden.

Stattdessen warteten wir einen Großteil der Woche hinter Shaws höchstem Punkt vor Anker. Obwohl es viel besseren Schutz bot als andere umliegende Inseln, wurden wir die meiste Zeit der Woche von starken Böen umschwirrt.
Lindemen-Gruppe bei rauem Wetter
Linedeman Segeln

Ankeralarme und Sprengkugeln

Um eine mögliche Katastrophe durch einen rutschenden Anker zu vermeiden, mussten wir nachts einen Ankeralarm einschalten. Dieses System funktioniert, indem es eine heulende Sirene ertönen lässt, wenn es glaubt, dass der Anker aufgrund starker Winde schleift.

Zum Glück haben wir nicht geschleppt. Aufgrund der starken Böen, die das Boot von einer Seite zur anderen schoben und schwankten, waren die Alarme jedoch die ganze Nacht über konstant.

Von Shaw Island nach Airlie Beach

Später in der Woche klarte das Wetter endlich auf. Etwas Südwind war noch da, aber das bedeutete perfektes Segeln von Shaw Island nach Airlie Beach.

Als wir sechs Stunden später ankamen und unterwegs einen riesigen Queen-Fisch fingen, konnten wir einen guten Ankerplatz direkt außerhalb der Abell Point Marina in Airlie Beach finden. Kaum angekommen klarte der Himmel auf und der Wind ließ nach.
Segeln nach Airlie Beach
Segeln nach Airlie Beach

Auffüllen und Auftanken in Airlie Beach

Nach ein paar Wochen auf den Inseln war es großartig, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben. Wir konnten unsere Lebensmittelvorräte auffüllen und uns bei einigen epischen Sonnenuntergängen entspannen, während wir uns darauf vorbereiten, in den kommenden Wochen die Whitsunday Islands zu erreichen.

Obwohl das Wetter rau war und es definitiv frustrierend war, nicht mehr erkunden zu können, war es dennoch eine großartige Woche auf Malaika. Auch das Wetter soll sich in den kommenden Wochen verbessern, also drücken wir auf jeden Fall die Daumen.
Abell Point Marina Sonnenuntergang
Abell Point Marina Drohnenaufnahme
Airlie Beach Sonnenuntergänge mit Booten

selbst segelnder airlie beach
.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"