OzeanienSamoa

Ein Atheist und ein Muslim gehen in eine Kirche…

„Hast du Vertrauen?“ Peter stolperte über eine Antwort. „Tut mir leid?“ „Hast du Vertrauen?“ wiederholte der Priester nüchtern. Peter hörte auf, seinen Teller mit Gurkensandwiches zu beladen. „Ähm, ja“, brachte er hervor, bevor er leise davonschlurfte und nicht weiter darauf einging.

Die Frage, so harmlos sie auch war, kam unerwartet. Wir hatten einen entspannten Tag bei der Sommerhochzeit seines Freundes in der wunderschönen englischen Landschaft genossen und erwarteten nicht, unsere religiöse Zugehörigkeit mit dem Serviceleiter in der Buffetschlange zu teilen.

Sowohl Peter als auch ich haben schwierige Beziehungen zur Religion. Er wurde als methodistischer Christ erzogen, wurde aber Anfang zwanzig Atheist. Und ich… nun, ich wurde als Muslimin geboren, was für ein Mädchen, das immer die Welt sehen und nie heiraten wollte,… problematisch war.

Als uns eine einheimische samoanische Familie zum Sonntagsgottesdienst in ihre katholische Kirche einlud, machten wir beide eine Pause. Es war eine großartige Gelegenheit, etwas über die samoanische Kultur zu erfahren, aber wir waren uns nicht sicher, ob unsere Teilnahme angemessen war.

Wie aufs Stichwort sagte Lena, unsere Gastgeberin: „Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie nicht katholisch sind. Wir heißen alle Menschen in unserer Kirche willkommen.“ Dann fügte er mit einem Lächeln hinzu: „Danach gibt es ein kostenloses Mittagessen.“

Nachdem unsere britische Zurückhaltung beseitigt war, nahmen wir die Einladung an. Nach dem Frühstück durchsuchte ich meinen Rucksack nach etwas Schickem zum Anziehen. Ich packe für solche Anlässe immer ein konservatives Outfit ein, also zog ich ein Paar Caprihosen und eine weiße Strickjacke an, die zufälligerweise die Farbe der Gemeinde war. Wir packten in Lenas Van und los ging es.

Als der Gottesdienst begann, spürte ich, wie Peter sich neben mir hin und her bewegte. Für mich war das eine bezaubernde kulturelle Erfahrung; Für ihn war es auch eine Erinnerung an die Kindheit und die daraus resultierende Verwirrung über seinen Glauben. Die Sprache mag anders gewesen sein, aber die Stimmung war die gleiche.

Später, als er die Kadenz des Vaterunsers erkannte, sah ich, wie er es auf Englisch mitsprach und in das interpunktierende „Amen“ einstimmte. Ich schätze, manche Dinge sind dauerhafter als wir denken.

Ich sah still zu, wie Mitglieder der Gemeinde niederknieten, sich bekreuzigten, beteten und sangen. Einmal liefen unserer normalerweise lebhaften und überaus selbstbewussten Gastgeberin Tränen übers Gesicht.

Es erinnerte mich daran, dass die Religion trotz all ihrer Übel auch einem Großteil der Weltbevölkerung Trost und Trost bringt. In einer von Medien übersättigten Welt ist es leicht zu glauben, dass Religion die Wurzel der Probleme der Welt ist; dass es Spaltung und Hass hervorruft, aber ich fühlte keine Spaltung und ich fühlte keinen Hass in dieser Kirche, die uns so herzlich willkommen hieß.

Als ich den Liedern lauschte, wanderten meine Gedanken. Wenn ich in diesem winzigen Dorf im tiefreligiösen Samoa Seite an Seite mit Menschen stehen könnte, die andere Überzeugungen vertreten als ich, würde der Rest der Welt vielleicht eines Tages aufholen.

Und dann hörte ich auf, sentimental zu sein, und machte mich bereit für unser Mittagsfest …

Lonely Planet South Pacific enthält einen umfassenden Reiseführer für das Land, ideal für diejenigen, die sowohl die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erkunden als auch weniger befahrene Straßen nehmen möchten.

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"