FijiVanuatu

5 Gründe langsam zu reisen

„Wir sollten etwas unternehmen“, sagte Kia und blinzelte in die Sonne. „Zum Beispiel?“ „Ich glaube, in der Nähe gibt es Wildwasser-Rafting. Oder vielleicht Ziplining.“ „Ja“, sagte ich und lehnte mich zurück. „Ja, das sollten wir.“ „Das sollten wir“, wiederholte sie und ließ sich dann mit einem gemächlichen Gähnen auf ihr Strandtuch fallen.

Wenn unser erster Monat in Vanuatu Allegro war, dann war Fidschi mehr Andante, aber wer kann uns das wirklich verübeln? Die äußeren Inseln von Fidschi (zu denen auch die Sets von Castaway und Blue Lagoon gehören) gehören zu den schönsten der Welt. Tatsächlich ist die „Garteninsel“ Taveuni vielleicht die malerischste Insel, die ich je gesehen habe.

Kias Vorschlag, „etwas zu tun“, entspringt einem Pflichtgefühl, das viele von uns unterwegs empfinden: eine Pflicht, rauszugehen, Dinge zu sehen, Punkte von einer Liste abzuhaken, die wir nicht gemacht haben. Aber hier ist die Sache: Wenn Sie langsam reisen, bietet es weitaus mehr Vorteile als eine nonstop, adrenalingeladene, aktivitätsreiche Reise – besonders bei Langzeitreisen wie unserer. Hier sind fünf Gründe, warum Sie sich nicht schuldig fühlen sollten, wenn Sie die Dinge langsam angehen.

1. Sie sehen mehr vom Land

Wenn Sie über Land reisen, haben Sie die Möglichkeit, Luft zu holen und zu beobachten. Egal, ob Sie einen Bus statt ein Flugzeug nehmen oder fünf statt drei Tage irgendwo verbringen, Sie haben die Möglichkeit, mehr zu erleben. Auf dem Weg von Sau Bay nach Savusavu auf Vanua Levu fuhr unser Bus fünf Minuten früher ab (ohne uns). ), was nicht allzu schlecht klingt, bis man berücksichtigt, dass der nächste Bus fünf Stunden später kam.

Nun, es blieb uns nichts anderes übrig, als unsere Rucksäcke abzuwerfen und auf den nächsten Bus zu warten. Am Ende unterhielten wir uns mit Taina, einer Einheimischen, die ebenfalls den Bus verpasst hatte. Sie war für eine Woche auf dem Heimweg nach Labasa, eine dringend benötigte Pause von ihrem Sieben-Tage-die-Woche-Job im Gastgewerbe. Wegen des Missgeschicks musste sie eine Nacht in Savusavu bleiben und verpasste einen ganzen zusätzlichen Tag mit ihrem Sohn und Ehemann.

Atlas & Boots Von einem Bus sieht man mehr als von einem Flugzeug (und sie kosten auch weniger!)

Taina schlug vor, einen Bus in die nächste Stadt zu nehmen, um zu sehen, ob wir einen anderen Bus nehmen könnten, der in die richtige Richtung fährt. Es hat nicht funktioniert, aber es war trotzdem ein toller Nachmittag und wir haben einen anderen Teil der Insel gesehen, den wir sonst nicht gesehen hätten.

2. Du findest die besten Lieblingsplätze

Mom’s Country Kitchen in Savusavu erwies sich als das beste Essen, das wir auf unserer ganzen Reise hatten. Es war ein winziges indisches Bistro, das Rotis und Curry servierte. Wenn die Zeit knapp gewesen wäre, wären wir am Abend unserer Ankunft direkt aus der Stadt in ein Boot gesprungen. Wir fuhren zurück nach Viti Levu – Fidschis Hauptinsel – und als wir in Savusavu ankamen, lag ein Boot im Dock.

Aber wir hatten es nicht eilig und Taina hatte uns von einem freundlichen kleinen B&B in der Stadt erzählt, in das wir gerne eincheckten: ein weiterer toller Fund, den wir verpasst hätten. Wir blieben zwei Nächte und verbrachten einen Tag im charmanten Yachtclub, bevor wir das nächste Boot nach Viti Levu nahmen.

3. Sie geben viel weniger aus

Dies hängt direkt mit dem oben Gesagten zusammen. Eine köstliche und sättigende Mahlzeit für zwei Personen in Mom’s Country Kitchen kostete uns insgesamt etwa 12 FJ $ (4 £), und das praktische kleine B & B kostete nur 50 FJ $ (17 £) pro Nacht für ein privates Doppelzimmer. Unsere zwei Nächte in Savusavu lagen gut innerhalb unseres Budgets, was bedeutet, dass wir später auf der Reise mehr für die teureren Ausflüge und Abenteuer übrig hätten.

Wenn Sie nicht in Eile sind, ist es einfacher, die Kosten niedrig zu halten. Sie können warten, bis das günstigere Ticket verfügbar ist, sich nach dem günstigeren Hotel umsehen oder das langsamere Boot anstelle des Flugzeugs zurücknehmen. Wir hätten einen 45-minütigen Flug nehmen können, entschieden uns aber stattdessen für eine 12-stündige Bootsfahrt für ein Drittel des Preises. Es war eine interessantere Erfahrung und viel besser für mein Bankguthaben.

4. Du triffst interessantere Leute

Es ist ein Reiseklischee, dass man unterwegs tolle Leute trifft, aber ich habe selten jemanden von Interesse getroffen, während ich zwischen Backpacker-Treffpunkten in Großstädten hüpfte. Wer langsam reist, bekommt einen viel besseren Einblick in Land und Leute. Nehmen Sie die Fidschianer: Sie gehören zu den herzlichsten und freundlichsten Menschen, die wir getroffen haben, aber unsere bisherige Interaktion hätte sich darauf beschränken können, „Bulas“ auf der Straße auszutauschen. Stattdessen schliefen wir auf langen Bootsfahrten Seite an Seite mit ihnen und bekamen eine echte Kostprobe ihrer Gastfreundschaft.

Auf unserer letzten Reise bemerkte Kia, dass Kakerlaken um die Wände herum krochen, und zwang uns, die Position zu wechseln, damit sie so weit wie möglich von der Wand entfernt war. Die Leute um uns herum haben es bemerkt. Einer kam zu ihr und versicherte ihr, sie würden ihr nichts tun, ein anderer bot ihr an, etwas Spray vom Informationsschalter zu holen, ein dritter sagte ihr, sie könne auf einem Tisch statt auf dem Boden schlafen. Ihre Sorge war zutiefst liebenswert.

slow_travel_2Atlas & Boots Wir haben unseren Bus verpasst, aber einen netten Nachmittag damit verbracht, uns mit Einheimischen zu unterhalten

5. Sie vermeiden Burnout bei Reisenden

Unser erster Monat in Vanuatu war aufregend, aber anstrengend. Als ich meinen PADI-Kurs beendet hatte (der in drei statt fünf Tage gepackt war), wandte ich mich an Kia und sagte, dass ich mich wie ein Zombie fühle! Wir hatten so viel in so kurzer Zeit zusammengepfercht, dass wir wirklich etwas Zeit brauchten, um einfach nur zu entspannen.

Natürlich ist das Tempo nicht vergleichbar mit einem Monat Unterricht zu Hause, aber es ist auch klar, dass ich es nicht hätte durchhalten können. Wir planen, ein Jahr unterwegs zu sein und haben in dieser Zeit einige gewaltige Abenteuer geplant. Ich möchte nicht nach sechs Monaten entscheiden, dass ich zu erschöpft bin, um weiterzumachen – ich werde es für immer bereuen.

Wir sitzen gerade in unserem Hostelzimmer in Nadi. Morgen geht es weiter zu den Mamanuca-Inseln. Wir haben ungefähr vier Tage gebraucht, um eine Reise zu machen, die wir in drei Stunden hätten machen können, aber ich bin so viel glücklicher, dass wir uns Zeit genommen haben und es geschafft haben, unterwegs mehr zu tun, zu sehen und zu erkunden. Wir haben das Glück, sehr wenig Zeit zu haben, sehr langsam. Ich möchte nicht, dass es immer so bleibt, aber in den letzten Wochen war es einfach gut – wie ein Urlaub im Urlaub.

Jetzt zum Haitauchen.

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"