New ZealandOzeanien

Kampfwetter am Franz-Josef-Gletscher

Bei strömendem Regen und schwindendem Humor versuchen wir uns an der Franz-Josef-Gletschertalwanderung

Wir waren in gedrückter Stimmung. Unsere Heli-Wanderung zum Franz-Josef-Gletscher in Neuseeland war wegen schlechten Wetters abgesagt worden, was bedeutete, dass wir nicht auf den Gletscher selbst gelangen konnten. Angesichts der riesigen und trüben Wolkendecke bestand sogar die Möglichkeit, dass wir den Gletscher überhaupt nicht sehen würden.

Wir waren vorsichtig. 2015 hätten wir Machu Picchu wegen des endlosen Nebels fast verpasst. Ein paar Monate später wanderten wir nach Torres del Paine im chilenischen Patagonien und fanden es komplett in Wolken gehüllt vor – eine Enttäuschung, die Peter bis heute verfolgt.

Neuseeland, das 2018 von Lonely Planet als eines der besten Reiseländer bezeichnet wurde, ist ein Ort von grenzenloser Schönheit, und wir wollten nicht, dass es mit einer bittersüßen Erinnerung befleckt wird. Wir könnten unsere 15-tägige Tour unmöglich beenden, ohne den Gletscher gesehen zu haben.

Traumzeit Franz-Josef-Gletscher unter blauem Himmel

Der Franz-Josef-Gletscher liegt im Westland-Tai-Poutini-Nationalpark an der Westküste der Südinsel und wurde fast nach Königin Victoria benannt. 1852 benannte ihn der europäische Entdecker Leonard Harper nach dem britischen Monarchen, registrierte diesen Namen jedoch nicht offiziell. 1865 benannte der Geologe Julius von Haast es nach Franz Josef I., Kaiser von Österreich, und das örtliche Dorf erhielt später seinen Namen.

Der Gletscher erstreckte sich einst von den Bergen bis zum Meer. Nach Jahrtausenden des Rückzugs liegt der Gletscher nun 19 km landeinwärts und ist nur per Helikopter erreichbar. Da unsere Heli-Wanderung abgesagt wurde, bestand unsere einzige Möglichkeit darin, zu einem Aussichtspunkt in der Nähe der Terminalwand zu wandern.

Der Franz-Josef-Gletscher war auf den ersten Blick nicht gerade berauschendAtlas & Boots Schwere Wolken auf dem Weg zum Franz-Josef-Gletscher

Es gibt verschiedene Wanderungen, aber angesichts des trüben Wetters haben wir uns für den unkomplizierten Franz Josef Glacier Valley Walk entschieden, eine 5,4 km lange Hin- und Rückfahrt über Felsen und Kies.

Wir gingen zu unserer Hostelrezeption, um einen Shuttle für 15 Uhr zu buchen, wenn das Wetter angeblich aufklaren würde. Dort erfuhren wir, dass ein Shuttle in Kürze (um 13:00 Uhr) abfahren würde, und wir trafen eine spontane Entscheidung, trotz der frühen Abfahrt mitzufahren.

Als wir am Gletscherparkplatz ankamen, bemerkte ich, dass Peter ungewöhnlich schlechte Laune hatte. (Bei schwierigem Wetter bin ich normalerweise der Launische.) Er war frustriert, weil wir uns nicht an unseren Plan gehalten hatten. Es regnete stark, die Wolken waren dicht und es bestand kaum eine Chance, dass wir den Gletscher jetzt sehen würden.

Lächelnd durch den Schmerz am Franz-Josef-GletscherAtlas & Boots Lächelnd durch den Schmerz am Franz-Josef-Gletscher

Wie ich schon in Liebe auf die erste Wanderung sagte, manchmal, wenn deine andere Hälfte etwas schwierig findet, musst du dich zusammenreißen und die Starke sein. Also versuchte ich alle meine Tricks: ein gewinnendes Lächeln, eine Fülle von Fragen zu seinem Lieblingsthema (natürlich Berge) und wiederholte Zusicherungen, dass wir zwei Stunden auf der Aussichtsplattform warten könnten, um zu sehen, ob sich das Wetter ändert.

Leider bedeutete die Eile, sich dem früheren Shuttle anzuschließen, dass wir nicht ausreichend vorbereitet waren. Peters Jacke und Oberteil waren durchnässt und wir hatten noch nicht zu Mittag gegessen. Wir stapften in angespanntem Schweigen weiter. Der Himmel verdunkelte sich und der Regen dröhnte weiter. Wir gingen am Flussbett entlang und blieben kaum stehen, um die Landschaft zu genießen: sicherlich atemberaubend bei gutem Wetter, aber ahnungsvoll bei schlechtem Wetter.

Das Wetter über dem Franz-Josef-Gletscher begann aufzuklarenAtlas & Boots Franz-Josef-Gletscher bei schlechtem versus besserem Wetter

Bald erreichten wir die Überquerung des Waiho River, der knöcheltief im Regen stand. Mehrere Spaziergänger kehrten an dieser Stelle um, aber wir trotteten weiter und durchnässten dabei unsere Stiefel und Socken (meine geliebten wasserdichten Anatoms waren in Großbritannien zu Hause).

Mit schwindendem Mut gingen wir weiter. Fünfundvierzig Minuten nach dem Start erreichten wir die Aussichtsplattform und sahen … kaum etwas. Es gab einen erkennbaren Teil der Endwand des Gletschers, aber nachdem er einige Jahre zuvor den außergewöhnlichen Perito-Moreno-Gletscher gesehen hatte, war Franz Josef in seiner jetzigen Gestalt deutlich enttäuschend.

Wir verbrachten eine Weile damit, verzweifelt Fotos zu machen, Regen von unseren Wimpern zu blinzeln und uns in unsere Jacken zu kuscheln. Wir überlegten, ob wir warten sollten oder nicht. Basierend auf den Shuttle-Zeiten waren unsere Optionen, entweder jetzt zu gehen oder uns auf weitere zwei Stunden festzulegen. Peter war kalt und nass und ich hatte Hunger und musste pinkeln, also beschlossen wir umzukehren.

Der Franz-Josef-Gletscher tauchte aus den Wolken aufAtlas & Boots [Franz Josef Glacier emerges from the clouds

We trudged back across the river, but I kept turning around longingly, willing the cloud to clear. We paused at a cluster of rocks and forlornly split a banana. After a discreet bathroom break, I felt better and told Peter that I thought we should stay. I used his own motto against him: 20 years from now you will be more disappointed by the things you didn’t do than by the ones you did do. If we left New Zealand without seeing Franz Josef Glacier, wouldn’t he always wonder if the skies had cleared?

We settled in and waited. Slowly and in stages, the sky cleared and there emerged the glacier soaring 300m above sea level.

We were delighted. Franz Josef Glacier didn’t usurp Perito Moreno, but it was stunning nonetheless. We watched it shapeshift before our eyes, now an insipid white, now a playful blue, its crevasses glinting like polished glass.

The weather wasn’t perfect, but it was good enough. As it happens, by 3pm, the clouds rolled in and obscured the view once again. Had we stuck to our original plan, we would have missed the glacier altogether. Our decision to wait was perfectly justified.

And the best thing about it all? I’m no longer the only one who gets moody in the rain and you can bet I’ll be mentioning that the next time Peter tells me to buck up on a challenging walk.

Franz Josef glacier valley walk: the essentials

What: Franz Josef Glacier Valley Walk as part of a G Adventures 15-day South Island tour.

  • Length: 5.4km (1.5hr) return from car park
  • Difficulty: Easy
  • Terrain: Uneven surfaces over rock and shingle and a river crossing
  • Map: Trail and township

Where: Accommodation on the tour includes 14 nights in simple hotels and hostels including a farmstay and a night at a former jailhouse. Some lodgings had shared bathrooms and bunk-style beds. If you are a couple, highlight this at the time of booking so you can have a double bed where possible.

When: The best time to visit New Zealand is Sep-Apr. Summer (Dec-Feb) offers excellent hiking weather and a variety of festivals and events. The shoulder seasons of autumn (Mar-Apr) and spring (Sep-Nov) have fine weather, fewer crowds and lower prices.

How: The Franz Josef Glacier car park is 5km from town. You can walk, drive or take a shuttle. From the car park, follow signs for the Franz Josef Glacier Valley Walk.

We explored New Zealand’s South Island on a G Adventures 15-day South Island tour, priced at £2,149 GBP or $2,792 USD per person (depending on dates) for a 15-day trip from Wellington to Wellington. The itinerary takes in Abel Tasman National Park, Franz Josef and Queenstown among others.

The price includes a chief experience officer (CEO) throughout, basic breakfasts and several meals, and numerous activities including hiking, kayaking and cycling. Optional activities include Franz Josef Glacier heli hike, skydiving, bungy jumping, canyoning and via ferrata among many, many others. For more information or to book, call 0344 272 2040 or visit gadventures.com.

We flew from the UK to New Zealand via Singapore and Australia. Book via Skyscanner for the best prices.

Lonely Planet New Zealand is a comprehensive guide to New Zealand, ideal for those who want to both explore the top sights and take the road less travelled.

Disclosure: We travelled to New Zealand with support from Lonely Planet and G Adventures. All publications say this, but we really don’t guarantee positive coverage. We say what we think – good and bad – so you can make informed decisions with honest advice.

Lead Image: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"