French PolynesiaOzeanien

Weihnachten auf Tahiti verbringen

Peter dreht sich zu mir um und lächelt, seine Füße baumeln im Wasser. „Wir sind auf Tahiti“, sagt er.

Nach 40 Tagen in Französisch-Polynesien bringt uns diese kleine Tatsache immer noch zum Schmunzeln, immer noch zum Innehalten. Theoretisch ist Tahiti nichts für Leute wie uns. Peter ist der Sohn zweier Lehrer. Ich bin eines von acht Geschwistern, die in Londons schlimmster Gegend für Kinderarmut aufgewachsen sind. Der Punkt ist: Keiner von uns kommt aus Geld – nicht von der Art, die es einem ermöglicht, sich ein Jahr frei zu nehmen und Weihnachten auf Tahiti zu verbringen.

Und doch sind wir hier.

Natürlich „basteln“ wir alles, um innerhalb unseres sorgfältig überwachten Budgets zu bleiben, aber das ist in Ordnung – preisgünstiges Reisen hat seine eigenen Vorteile. Wir sind an untraditionelle Weihnachten gewöhnt. Letztes Jahr um diese Zeit war Peter mit seinem Vater in Indien und brachte ihn mit lang verlorenen Freunden wieder zusammen. Ich war in meiner Wohnung in Newbury Park, sah schlechtes Fernsehen und aß zu viel Schokolade.

Dieses Weihnachten werden wir aufwachen, frühstücken (höchstwahrscheinlich Pfannkuchen, weil, hey, es ist Weihnachten), in Teahupoo zum Wasser radeln und schwimmen gehen. Oder vielleicht nehmen wir das Boot raus, wenn Michel es bis dahin repariert hat.

Zum Mittagessen haben wir etwas, das auf unserem einzigen Herd zubereitet werden kann (es gibt keinen Ofen, aber wir haben eine Mikrowelle), und dann laden wir vielleicht unsere Gastgeber zu einem Nachmittagsgetränk ein. Sie feiern dieses Jahr nicht. Bernard, ein 70-jähriger Ex-Pilot, und seine Frau Francois haben ein leeres Nest.

Irgendwann am Tag werden wir Peters Eltern über Skype anrufen, um ihnen frohe Weihnachten zu wünschen und den Kindern in der Familie unsere Liebe zu sagen. Ich werde dann ein paar Stunden mit dem Buch verbringen, das ich dieses Jahr fertigstellen sollte (zweifellos mit häufigen Ausflügen zu Facebook und Twitter durchsetzt).

Wir machen uns auf den Weg, um einen der herrlichen Sonnenuntergänge von Teahupoo zu sehen, verbringen etwas Zeit damit, die nächste Etappe unserer Reise zu planen, und sehen uns dann vielleicht einen Film an, um den Tag abzuschließen. Ich schlage etwas Sentimentales vor, denn hey, es ist Weihnachten. Peter wird Rush wahrscheinlich zum fünften Mal sehen wollen. Ich werde wahrscheinlich gewinnen.

Kurz gesagt, es wird sowohl ein gewöhnlicher als auch ein außergewöhnlicher Tag sein. Das wünschen wir Ihnen auch.

Frohe Weihnachten an alle.

Kya & Peter

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"