Ratgeber

Ich habe das Reisen nicht den Kindern vorgezogen; Ich will einfach keine

Ich bin kürzlich auf den Facebook-Status eines Freundes gestoßen, der mich zum Lachen brachte, weil er Gespräche mit meiner eigenen Familie widerspiegelte.

Gepostet mit Erlaubnis Der Facebook-Status eines Freundes

Der Druck, sich niederzulassen, kommt nicht nur von der Familie, sondern oft auch von Freunden, Kollegen und Bekannten. Manchmal ist das Nörgeln unbeschwert. Bei anderen nervt es. Gelegentlich ist es geradezu beleidigend.

Eine der beleidigendsten Fragen, die mich jemals jemand gefragt hat, ist: „Reisen Sie, um die Lücke zu füllen, keine Kinder zu haben?“

Es gab so viele ärgerliche Annahmen in der Frage, dass ich eine Minute brauchte, um sie alle auszupacken: die Vorstellung, dass ich ohne Nachwuchs unvollständig war, dass ich gereist bin, nicht weil ich es interessant fand, sondern um eine gähnende Kluft in meinem Leben zu füllen, dass ich war unehrlich oder irgendwie begriffsstutzig, als ich sagte, dass ich keine Kinder will, dass ich meine eigene Meinung nicht kenne.

Es war eine zweischneidige Beleidigung, die ich weder bestätigen (es stimmte nicht) noch dementieren konnte (denn dann würde ich zu sehr protestieren).

Seitdem hat fast jeder Freund in meinem Alter Kinder bekommen, aber ich bin kinderlos geblieben – nicht, weil ich ein 007-Leben voller Wunder und Intrigen führe, sondern einfach, weil ich nie Kinder wollte.

Es liegt nicht daran, dass ich egoistisch bin, wie ich früher dachte; es liegt nicht daran, dass ich nicht den richtigen Mann gefunden habe; es ist nicht, weil ich Angst habe, dass ich meine Figur verliere; und das liegt nicht daran, dass ich es mir nicht leisten kann. Das liegt daran, dass ich keine Kinder will.

Seit ich 18 bin, haben mir Freunde und Familie gesagt, dass ich eines Tages meine Meinung ändern würde, also bin ich der Idee gegenüber aufgeschlossen geblieben, aber das Bedürfnis nach Kindern hat sich nie ergeben. Ich habe mich in den letzten Jahren mehrmals sachlich und pragmatisch gefragt, ob ich ein Kind möchte – und die Antwort war immer nein.

Atlas & Boots Mit 20 Nichten und Neffen verbringe ich viel Zeit mit Kindern, wollte aber nie ein eigenes haben

Ich habe neugeborene Kinder in meinen Armen gehalten und in ihre wunderschönen kleinen Gesichter geblickt und mich ernsthaft gefragt: “Will ich einen von euch?” Die Antwort ist immer nein. Ich habe über die Einsamkeit des Alters nachgedacht und gefragt, ob es gerechtfertigt ist, Kinder zu haben. Die Antwort ist immer nein.

Während ich mich der Krise nähere (ich werde nächstes Jahr 35), habe ich mir die Frage noch einmal gestellt, und die Antwort, die ich finde, ist immer noch nein. Ein kleiner Teil von mir macht sich Sorgen, dass ich eines Tages meine Meinung ändere und es zu spät sein wird. Der andere Teil weiß, dass der einzige Grund, warum ich überhaupt darüber nachdenke, die Rhetorik rund um das Thema ist: Frauen, die keine Kinder haben, sollen nicht nur Reue, sondern auch „Trauer“ empfinden. Diejenigen, die Kinder haben, sagen, es sei das „Größte auf der Welt“.

Ich bin mir sicher, dass es so ist und es hängt nicht davon ab, wer Sie sind und welcher Tag heute ist, aber dieses Versprechen der Größe hat mich noch nicht beeinflusst.

Als Peter und ich vor einigen Jahren unser erstes Date hatten, erwähnte ich im Gespräch, dass ich keine Kinder wollte, aber dass mir alle sagen, ich würde es mir anders überlegen.

Er sagte: „Ich kaufe es nicht, wenn andere darauf bestehen, dass du deine Meinung über so eine große Sache änderst. Ich meine, die Leute wachen nicht eines Tages auf und entscheiden plötzlich, dass sie Faschisten sind.“

Wir lachten und aßen dann Nachtisch und unterhielten uns bis zum Feierabend. Jahre später bin ich kein Faschist geworden und ich will immer noch keine Kinder.

Also, nein, ich reise nicht, um eine Lücke in meinem Leben zu füllen. Ich reise, weil es mir Spaß macht. Das ist so ziemlich alles, was dazu gehört.

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"