AsienIndia

Rückkehr nach Indien

Vor sechs Jahren folgte Peter bei seiner Rückkehr nach Indien den Spuren seiner Eltern, um die längst vergessenen Freunde seines Vaters aufzuspüren …

Als ich jünger war, schrieb mein Vater meinen Namen in Hindi Sanskrit auf Zettel. Ich dachte, es wäre eine magische Sprache aus einem Fantasieland wie Narnia oder Lilliput und Blefuscu.

Als ich älter war, saß ich mit ihm und meiner Mutter vor dem Fernseher und hörte ihm zu, wie er über Michael Palins letzte Reisen durch die Ausläufer des Himalaya oder die staubigen Straßen von Rajasthan schrie. „Wir müssen zurück“, erklärte er begeistert und wandte sich an meine Mutter. „Die Gerüche“, würde er sagen. „Die Farben“, antwortete meine Mutter. “Wir müssen zurück gehen…”

Meine Mutter und mein Vater lebten zwischen 1969 und 1971 in Bhilwara, Rajasthan, und mussten bis 2014 noch nach Indien zurückkehren. Mein Vater, der sein Studium abgeschlossen hatte und unsicher war, was er mit sich anfangen sollte, meldete sich freiwillig bei VSO (Voluntary Service Overseas) als Englischlehrer.

Meine Mutter, etwas weniger verrückt, würde ein Jahr warten und ihr Studium abschließen, bevor sie zu ihm kam. Dort freundete sich mein Vater mit den Einheimischen an – Satynarain und Radheshyam Joshi waren zwei Brüder, die oft in seinen Geschichten auftauchten. Die kleine Stadt Bhilwara war kaum mehr als eine Ansammlung von Gebäuden in der Wüste mit einem Bahnhof, einer Schule und einem Postamt.

Es gab nur wenige Autos – wenn überhaupt – und Strom war selten und unberechenbar. Er kochte sein Essen und seinen Tee auf einem einzigen Primus-Herd in seiner winzigen Wohnung.

Satynarain und Radheshyam Joshi – Bhilwara, 2008

Meine Mutter schloss sich ihm an und sie lebten in Bhilwara, während mein Vater seinen Vertrag in der örtlichen Schule ausarbeitete. Während dieser Zeit unternahmen sie kurze Reisen durch Indien, bevor sie sich schließlich verabschiedeten und nach England zurückkehrten.

Das war in den frühen 70er Jahren, also schlossen sie sich den Overlandern auf der Seidenstraße an und überquerten Pakistan, bevor sie ihren Weg durch Afghanistan, den Iran, Turkeynach Griechenland und weiter durch Westeuropa.

Sie kamen nach England zurück, ohne genug Geld in ihren Kaftantaschen, um den Bus zum Haus meiner Großeltern in Bexley zu nehmen, und gingen so die letzten paar Meilen durch die nassen und tristen Straßen im Südosten Londons.

Während meiner gesamten Kindheit und Jugend hörte ich aufmerksam den Geschichten meiner Eltern über Indien und ihre Reisen zu: Mein Vater jagte einem Zug aus Delhi hinterher, in dem er eigentlich sitzen sollte, während meine Mutter allein an Bord saß und sich fragte, wo er wohl hingekommen war – Meine Mutter war damals gerade mal ein paar Stunden in Indien!

Geschichten von meiner Mutter, die Rupien mit in Kalaschnikow gekleideten Männern in Kabul austauschte, und von meinem Vater, der in Lahore an Malaria erkrankt war, wurden ebenfalls häufig nacherzählt. Es waren diese Geschichten, die mich mit Fernweh erfüllten.

Nach meinem Abschluss im Jahr 2006 begann ich, für kurze Pausen Europa zu bereisen, bevor ich Asien mit einer Reise nach China für mich erkundete. Dann entschied ich mich Ende 2008, nach Indien zu gehen. Nach Rajasthan und Bhilwara – um die Stadt und die Menschen hinter den Geschichten zu finden.

Wenn ich ehrlich bin, hätte ich nie wirklich damit gerechnet, sie zu finden. Ich dachte, ich könnte Bhilwara finden, herumlaufen und ein paar Fragen stellen, ein paar Fotos machen, um meinem Vater zu zeigen, wie sehr es sich verändert hatte, und das wäre ungefähr alles, was ich erreichen würde. Ich hatte nichts als ein Passfoto meines Vaters aus den Siebzigern und ein paar Briefe, die er von Freunden vor langer Zeit bekommen hatte. Ich hatte die Adresse einer Schule, die es nicht mehr gab, und ein paar Namen von Leuten, die vielleicht am Leben waren oder nicht.

Mein Vater im Jahr 1970Mein Vater im Jahr 1970

Als ich angekommen war und in einem Hotel eingecheckt hatte, sprang ich in ein Tuk Tuk und bat den Fahrer, mich zur Schule zu bringen, wo mein Vater gearbeitet hatte. Sie existierte nicht mehr, aber der Fahrer fragte ein paar Freunde und hatte bald herausgefunden, wohin die neue Schule umgezogen war.

Mittags kamen wir an der Shree Mahesh School an, wo ich von Bord ging und gerade rechtzeitig durch die Schultore trat, um zu sehen, wie die neuen Schulanfänger für das Semester eintrafen. Nachdem ich mich unzähligen Mitarbeitern erklärt hatte, traf ich den Schulleiter und wurde gebeten, zusammen mit den Hunderten von neuen Schülern zum Mittagessen zu bleiben!

Am Ende habe ich viel besser abgeschnitten, als ich je erwartet hätte. Am Weihnachtsmorgen 2008 rief ich gegen 7:00 Uhr GMT meinen Vater aus Bhilwara an. Ich sagte guten Morgen, bevor ich das Telefon meinen Gastgebern Satynarain und Radheshyam Joshi übergab.

„Hallo Geoffrey“, riefen sie. „Es ist schon eine ganze Weile her, mein Freund.“ Das war es tatsächlich – ungefähr 38 Jahre, seit sie miteinander gesprochen hatten. Sie waren wieder in Kontakt und blieben in Kontakt, was den Weg für ein richtiges Wiedersehen im Jahr 2013 ebnete.

Fünf Jahre später ging ich fast auf den Tag genau über dieselbe Schwelle desselben Hauses in Bhilwara, aber dieses Mal folgte ich meinem Vater ins Haus. Aber das ist eine andere Geschichte und ein weiterer Blogbeitrag.
.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"