EuropaNorway

Besuch von Kon Tiki, dem Floß, das einen Ozean überquerte

1947 überquerte der norwegische Entdecker Thor Heyerdahl den Pazifischen Ozean auf Kon Tiki, einem rudimentären Floß aus Balsaholz. Wir haben einen Ausflug gemacht, um das legendäre Schiff zu sehen

„Ihre Mutter und Ihr Vater werden sehr betrübt sein, wenn sie von Ihrem Tod erfahren“, wurde Thor Heyerdahl gesagt, als er sich darauf vorbereitete, den Pazifik mit dem Floß zu überqueren.

Die Abmessungen des Floßes waren falsch, es war so klein, dass es auf See untergehen würde, die Balsastämme würden unter Belastung brechen oder ein Viertel ins Meer hinein naß werden, Stürme und Orkane würden die Besatzung über Bord spülen und Salzwasser würde die Haut sofort ablösen ihre Beine – die Warnungen nahmen kein Ende.

Tatsächlich, so die Experten, „gab es in dem ganzen Floß kein Stück Seil, keinen Knoten, kein Maß, kein Stück Holz, das uns nicht auf See zum Sinken bringen würde“, schrieb Heyerdahl in seinem ersten -Handbericht über die gefährliche Reise.

Und doch beharrte der norwegische Entdecker auf seiner sogenannten Selbstmordmission. Seine Absicht? Um die Theorie zu beweisen, dass Migranten aus Südamerika Polynesien in präkolumbianischer Zeit besiedelt haben könnten.

Kritiker nannten es unmöglich und warnten, dass die behelfsmäßigen Flöße der Vor-Inka-Völker nicht Tausende von Meilen des offenen Ozeans navigieren könnten, um die fernen Inseln mit Steinzeittechnologie zu erreichen.

Die Route der Kon Tiki über den Pazifik

Für die Kon Tiki-Expedition wollte Heyerdahl die Reise nur mit den Materialien und der Ausrüstung abschließen, die in präkolumbianischer Zeit verfügbar waren, und damit beweisen, dass eine solche Reise möglich war. Die Expedition führte einige moderne Ausrüstung mit sich, wie ein Radio, Karten, Sextanten und Metallmesser, aber Heyerdahl argumentierte, dass sie zufällig bewiesen hätten, dass das Floß selbst die Reise machen könne.

Auf einer ausgedehnten Forschungsreise in Polynesiens Fatu Hiva hatte Heyerdahl das Vorhandensein südamerikanischer Pflanzen wie der Süßkartoffel sowie Ähnlichkeiten zwischen Steinfiguren auf Fatu Hiva und den von alten südamerikanischen Zivilisationen errichteten Strukturen festgestellt.

Er sah auch Ähnlichkeiten in den physischen Erscheinungen, Ritualen und Mythen der Polynesier und Südamerikaner und hörte polynesische Älteste von einem Halbgott namens Tiki sprechen, der aus einem großen Land jenseits des östlichen Horizonts auf die Inseln kam.

Trotz seiner mangelnden Segelerfahrung – und der Tatsache, dass er nicht schwimmen konnte – machte sich Heyerdahl daran, zu beweisen, dass seine Theorie möglich war. Er sammelte Geld durch private Kredite, Ausrüstungsspenden der US-Armee und eine fünfköpfige Besatzung mit dem Versprechen „nichts als eine kostenlose Reise nach Peru und zu den Südseeinseln und zurück“.

Kon-Tiki-Museum

Eine offene Bambushütte bot Kon Tikis einzigen Schutz vor den Elementen

Heyerdahls kleines Team bestand aus Erik Hesselberg, Navigator und Künstler; Bengt Danielsson, Übersetzer und Sachbearbeiter; Knut Haugland, Radioexperte; Torstein Raaby, Funker; und Hermann Watzinger, Ingenieur.

Die Männer reisten nach Peru und bauten das 30 Fuß x 15 Fuß große Kon Tiki aus neun Balsaholzstämmen, die mit Hanfseilen zusammengebunden wurden, in einem indigenen Stil, der in Illustrationen von spanischen Konquistadoren aufgezeichnet ist. Eine offene Bambushütte mit einem Dach aus Bananenblättern bot den einzigen Schutz vor den Elementen.

Mit einem Schlag einer Kokosnuss gegen den Bug wurde das Floß Kon Tiki genannt, nach dem peruanischen Sonnengott, der nach Westen über das Meer verschwunden sein soll; eine mythische Figur, die den polynesischen Halbgott Tiki widerspiegelte, der aus dem Osten kam.

Kon Tiki brach am Nachmittag des 28. April 1947 von Peru auf und begann seine epische Reise über den Pazifischen Ozean.

Originalbilder der Kon Tiki-Expedition

Es war dieses legendäre Floß, das wir uns auf unserer letzten Reise nach Oslo in Norwegen angesehen haben. Wir machten die kurze Busfahrt von Oslo Zentrum nach Bygdøy mit seinem Trio von Museen: dem Fram, dem Kon Tiki und dem Wikingerschiffsmuseum.

Peter, der ein Polarforscher-Junkie ist, freute sich am meisten darauf, die Fram zu sehen. Ich, nachdem ich Heyerdahls Buch einige Jahre zuvor gelesen hatte, war mehr aufgeregt, Kon Tiki zu sehen.

Im Foyer des Kon Tiki Museums packten wir unsere vielen Schichten aus und machten uns direkt auf den Weg zur Hauptattraktion. Dort stand in gedämpftem Licht das Schiff der Legenden.

Ich starrte es eine Minute lang an und fühlte mich überraschend unbewegt. Irgendwie wirkte es unwirklich: eine Nachbildung oder Zeichentrickversion von etwas Ernsterem. Ich überprüfte und bestätigte, dass es sich tatsächlich um das ursprüngliche Floß handelte. Es sah zu sauber aus, zu intakt.

Kon Tiki-Floß inmitten gedämpfter Beleuchtung im Museum

Die Hauptattraktion im Kon Tiki Museum

Ich ging um das Floß herum und versuchte, Bilder von den sechs Männern heraufzubeschwören, die nach Sonne und Sternen navigierten, geleitet von Winden und Strömungen, während sie gegen Wellen schlugen, die sich über ihren Masten auftürmten. Aufgrund ihrer abgelegenen Lage wäre eine Rettung nahezu unmöglich gewesen.

Als ich dort neben Kon Tiki stand, ließ sich meine Teilnahmslosigkeit vielleicht am besten durch den Surrealismus des Ganzen erklären. Heyerdahl und seine Männer segelten 101 Tage lang über 6.900 km (4.300 Meilen) des Pazifischen Ozeans. Ich habe ungefähr die gleiche Entfernung des gleichen Ozeans gesehen und konnte nicht ganz verstehen, wie sie es in einem provisorischen Floß mit Steinzeittechnologie gemacht haben.

Nach 101 Tagen auf See stürzte Kon Tiki am 7. August 1947 auf ein Riff auf der Insel Raroia.

Die Männer wurden von Einheimischen von einer nahe gelegenen Insel begrüßt, die in Kanus ankamen, nachdem sie Treibgut vom Floß entdeckt hatten. Heyerdahl und seine Männer wurden nach Tahiti gebracht – die geborgene Kon Tiki im Schlepptau – und erfreuten sich bald internationaler Anerkennung, weil sie die Reise erfolgreich abgeschlossen und bewiesen hatten, dass Heyerdahls Theorie tatsächlich richtig sein könnte.

Leider bewiesen in späteren Jahren sprachliche und genetische Forschungen, dass Polynesien von Völkern aus Asien besiedelt wurde, die in einer Migration nach Osten ankamen. Heyerdahl hatte es für unmöglich gehalten, dass die Navigatoren gegen die vorherrschenden Winde in See stechen würden.

In Wahrheit war es genau die Tatsache, dass sie den Westwind nutzen konnten, um im Falle eines Scheiterns sicher nach Hause zurückzukehren, was diese alten Entdecker ermutigte, in den pazifischen Abgrund zu segeln.

Dass es schwierig war, das Schiff im Museum mit Heyerdahls legendärer Reise in Einklang zu bringen, spricht für die Größe seiner Leistung. Es war vielleicht die Gleichgültigkeit, die ich zuerst verspürte, aber Kon Tiki leibhaftig zu sehen, erinnerte mich an den Mut der Entdecker unserer Vergangenheit.

Auch wenn es von der Welt nur noch wenig zu entdecken gibt, gibt es noch viel zu entdecken, und wir alle tun gut daran, unseren Mut zusammenzunehmen und etwas Neues auszuprobieren, auch wenn die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass wir scheitern.

Kon Tiki Museum: Das Wesentliche

Was: Besuch des Kon Tiki Museums in Oslo und Besichtigung des legendären Floßes, das den Pazifischen Ozean überquerte.

Wo: Wir übernachteten im Scandic Vulkan Hotel, einem modernen und umweltfreundlichen Hotel im pulsierenden Stadtteil Vulkan, nicht weit vom Zentrum von Oslo entfernt. Das Hotel ist Norwegens erstes Hotel der Energieklasse A – was bedeutet, dass es fast seine gesamte Energie selbst erzeugt.

Die stilvollen Zimmer haben raumhohe Fenster mit Blick auf die umliegenden Viertel, während das Frühstück – komplett mit Waffeleisen und Cappuccino-Maschinen – reichlich ist!

Gleich nebenan befindet sich die Mathallen Food Hall mit einer Reihe von Boutique-Restaurants und Bars sowie der Fluss Akerselva, der sich perfekt für Spaziergänge nach dem Frühstück eignet.

Wann: Für das beste Wetter sind Frühling und Sommer (Mai bis August) die beste Reisezeit für Oslo. Außerhalb der Saison können Sie damit rechnen, dass die Tage unter dunklem Himmel kalt und nass sind.

Ab Spätherbst fahren die Fähren nicht mehr, Busse sind die einzige Alternative. Obwohl die Busse regelmäßig fahren, sind sie bei weitem nicht so angenehm wie die Fähren und bieten weitaus weltlichere Ausblicke.

Wie: Das Kon Tiki Museum in Oslo befindet sich in Bygdøy, eine kurze Bus- oder Fährfahrt vom Stadtzentrum entfernt. Die Fähre, die von Anfang April bis Anfang Oktober verkehrt, legt am Pier 3 hinter dem Rathaus (Oslo Rådhuset) ab und braucht 10-15 Minuten.

Wenn die Fähre nicht fährt, nehmen Sie stattdessen den Bus Nr. 30. Dieses kann am Kai in der Nähe des Rathauses oder vom Stadtzentrum aus bestiegen werden und dauert etwa 15 Minuten.

Über die Halbinsel Bygdøy verstreut gibt es mehrere andere bemerkenswerte Museen, darunter das Fram, das Wikingerschiff, das norwegische Schifffahrtsmuseum und das norwegische Volkskundemuseum. Alle liegen 15 Gehminuten voneinander entfernt.

Vor diesem Hintergrund lohnt es sich, einen Oslo Pass zu kaufen, der freien Eintritt in mehr als 30 Osloer Museen und Attraktionen sowie freie Fahrt mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln beinhaltet. Den Pass gibt es in drei Stückelungen:

24 Stunden: 335 NOK (40 USD)48 Stunden: 490 NOK (58 USD)72 Stunden: 620 NOK (74 USD) – wir haben uns für diese entschieden

Wir sind mit einer Billigfluggesellschaft von London nach Oslo geflogen. Buchen Sie über Skyscanner zu den besten Preisen.

Oslo wird von drei Flughäfen angeflogen: Gardermoen, Torp Sandefjord und Rygge. Wir empfehlen, wenn möglich, Gardermoen zu benutzen, da die anderen beiden weiter entfernt liegen und einen längeren und teureren Transfer erfordern. Alle Flughäfen werden von Zügen und Bussen angefahren. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Visit Oslo.

Weitere Aktivitäten in Oslo finden Sie im Lonely Planet Guide to Norway.

Zusätzliche Fotografie: Fair Use
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"