Ratgeber

Die gefährlichsten berge der welt

Wir werfen einen Blick auf die gefährlichsten Berge der Welt und was sie so tödlich macht

Ob es die Überlebensgeschichten sind, die von ihren tückischen Hängen bluten, oder die Visionen von Tapferkeit, die sich im Kopf sammeln, die gefährlichsten Berge der Welt machen weiterhin Schlagzeilen auf der ganzen Welt.

Diese Berge üben eine morbide Faszination auf Bergsteiger, Kletterbegeisterte und Nachrichtenjunkies aus. Ich bin nicht anders. Meine Bücherregale, mein Kindle und meine Filmsammlung sind gefüllt mit Bergsteigerbüchern und -filmen und den tragischen Geschichten, die sie aufzeichnen.

Es ist diese Faszination, die mich dazu gebracht hat, die gefährlichsten Berge der Welt zu untersuchen und zu untersuchen, was sie tödlich macht.

Die gefährlichsten berge der welt

Es gibt keine einzige empirische Studie über die gefährlichsten Berge der Welt. Daher habe ich mich auf eine Kombination aus Statistiken und einem breiteren Ansehen verlassen. Die Liste ist daher naturgemäß subjektiv, bietet aber einen zuverlässigen Querschnitt der gefährlichsten Berge der Welt.

Diese sind nicht unbedingt die höchsten, die technischsten oder die abgelegensten. Manchmal ist es genau das Gegenteil: Bequemlichkeit, Nachlässigkeit und Überfüllung können zu höheren Sterblichkeitsraten auf niedrigeren und weniger technischen Gipfeln führen.

Von mächtigen Achttausendern bis hin zu weniger bekannten Hügeln gibt es die gefährlichsten Berge der Welt in allen Formen und Größen. Manchmal sind es die Wetterbedingungen, ob Lawinen, Sturmböen oder überraschende Stürme, die einen Berg wirklich tückisch machen.

1. Nanga Parbat

Höhe: 8.126 m (26.660 ft) Lage: Pakistan Reichweite: Himalaya

Traumzeit Nanga Parbat war einst als Killer Mountain bekannt

Lassen Sie sich von der Schönheit dieses Berges nicht täuschen: Der Nanga Parbat ist ein bekanntermaßen schwieriger Aufstieg und war einst als „Killerberg“ bekannt. Vor 1990 hatte der Nanga Parbat eine erstaunliche Sterblichkeitsrate von 77 %, was bedeutet, dass Gipfelstürmer eher sterben als überleben!

Die Sterblichkeitsrate ist seitdem gesunken, aber er gilt immer noch als der drittgefährlichste Achttausender nach Annapurna und K2. Bis 2016 wurde er im Winter nicht bestiegen und fordert weiterhin Menschenleben. Betörend umgeben von idyllischen Wäldern und Gletscherseen erhebt sich der tödliche Berg mit einem enormen vertikalen Relief aus dem ruhigen Gelände um ihn herum.

2. Montblanc

Höhe: 4.808 m (15.777 ft) Lage: Frankreich / Italien Reichweite: Alpen

die gefährlichsten berge der welt mont blanc frankreichTraumzeit Der Mont Blanc hat mehr Tote gesehen als jeder andere Berg

Der Mont Blanc ist wohl der gefährlichste Berg der Welt. Der Berg hat bis heute bis zu 8.000* Todesopfer gefordert, er hat mehr Menschen getötet als jeder andere Berg, und die Todesfälle häufen sich.

Ein bequemer und relativ untechnischer Berg wie der Mont Blanc sollte nicht so gefährlich sein. Das ist zumindest die Logik hinter 20.000 Bergsteiger-Touristen, die jedes Jahr den höchsten Gipfel Westeuropas suchen. Auf dem Höhepunkt der Klettersaison versuchen täglich 300 Kletterer, den Gipfel zu erreichen, was zu Überfüllung und Nachlässigkeit führt, wobei jedes Jahr bis zu 100 Kletterer auf dem Mont Blanc sterben.

Siehe auch  7 Tipps für Alleinreisende

*Das Buch „The High Mountains of the Alps“ von 1994 behauptet, es habe zwischen 6.000 und 8.000 Todesfälle auf dem Mont Blanc gegeben.

3. Der Eiger

Höhe: 3.967m (13.015ft)Lage: SchweizBereich: Alpen

gefährlichsten Berge der Welt - EigerDie berüchtigte Nordwand ist eine der drei großen Nordwände der Alpen

Die größte der sechs großen Nordwände der Alpen, die Nordwand des Eiger (der Oger), ist wie ihre Gegenstücke für ihre technische Herausforderung im Gegensatz zu ihrer Höhe bekannt. Mit „nur“ 3.967 m (13.015 Fuß) ist es nicht die Höhe, die seit der ersten erfolgreichen Besteigung im Jahr 1938 mindestens 64 Bergsteiger das Leben gekostet hat.

Die berüchtigte Nordwand bildet zusammen mit den Nordwänden des Matterhorns und der Grandes Jorasses die „Trilogie“, eine Untergruppe der sechs großen Nordwände, die sich von den anderen dadurch auszeichnet, dass sie noch schwieriger und gefährlicher zu erobern sind.

In den letzten Jahren, mit immer mehr Besteigungen und Rekordstürzen, hat sich der bedrohliche Ruf des Eiger etwas verflüchtigt. Doch die Sage von der Mordwand lässt Alpinisten noch immer Schauer über den Rücken laufen.

4. Baintha Brakk

Höhe: 7.285 m (23.901 ft) Ort: Pakistan Reichweite: Karakorum

gefährlichsten Berge der Welt der OgerBen Tubby: CC BY 2.0 Der Oger ist berühmt dafür, einer der am schwersten zu besteigenden Gipfel zu sein

Baintha Brakk – auch bekannt als The Ogre – ist berühmt dafür, einer der am schwersten zu besteigenden Gipfel der Welt zu sein. Unerhört im modernen Bergsteigen vergingen 24 Jahre zwischen der Erstbesteigung des Berges im Jahr 1977 und seiner zweiten im Jahr 2001.

Während dieser Erstbesteigung im Jahr 1977 durch Doug Scott und Chris Bonington brach sich Scott beide Beine, während Bonington sich zwei Rippen brach und sich eine Lungenentzündung zuzog.

Es gab relativ wenige Todesfälle auf dem Berg, aber zwischen den beiden erfolgreichen Expeditionen gab es unzählige Verletzte und über 20 erfolglose Versuche. Trotz der vergleichsweise niedrigen Sterblichkeitsrate fordert der Baintha Brakk weiterhin Menschenleben, wenn Versuche unternommen werden, und gilt daher weithin als einer der gefährlichsten Berge der Welt.

5. Kanchenjunga

Höhe: 8.586 m (28.169 ft) Lage: Nepal / Indien Reichweite: Himalaya

gefährlichste Berge der Welt Achttausender-KangchendzöngaTraumzeit Seit den 1990er Jahren sind etwa 22 % der Gipfelstürmer am Kangchendzönga gestorben

Der Kangchendzönga liegt an der indisch-nepalesischen Grenze und ist der höchste Berg Indiens, der zweithöchste Nepals und der dritthöchste der Welt. Seit den 1990er Jahren sind etwa 22 % der Gipfelstürmer (etwa jeder fünfte) am Kangchendzönga gestorben, was ihn zu einem der gefährlichsten Berge der Welt macht. Mindestens 53 Todesfälle wurden auf Kangchendzönga registriert, darunter fünf im Jahr 2013 und weitere drei im Jahr 2014.

Das Kangchenjunga-Gebiet ist eine zutiefst abgelegene Region und hat sich erst kürzlich für den Tourismus geöffnet. Der Berg selbst ist nicht sehr technisch, wurde aber nur 283 Mal bestiegen und ist damit nach dem gefährlichen und brutalen Annapurna der am zweitwenigsten bestiegene Achttausender.

Siehe auch  Die 12 besten Wanderungen im North York Moors National Park

6. Matterhorn

Höhe: 4.478 m (14.692 ft) Lage: Schweiz Reichweite: Alpen

Gefährlichste Berge der Welt MatterhornTraumzeit Das Matterhorn ist einer der berühmtesten Berge der Welt

Das Matterhorn, eine weitere der drei großen Nordwände der Alpen, ist einer der berühmtesten Berge der Welt. Der ikonische Pyramidengipfel, der oft für die Geburt des Alpinismus Mitte des 19. Jahrhunderts verantwortlich gemacht wird, wird jedes Jahr von Tausenden von Kletterern erfolgreich bestiegen, wobei in der Hochsaison täglich bis zu 150 einen Aufstieg versuchen.

Im Laufe der Jahre hat der Berg über 500 Menschen das Leben gekostet, was ihn zu einem der tödlichsten Berge der Welt in Bezug auf die Anzahl der Todesopfer macht. Es hat sogar einen eigenen Friedhof. In den letzten Jahren ist der Berg sicherer geworden, seit Anfang der 1990er Jahre starben jedes Jahr durchschnittlich fünf Bergsteiger an seinen Hängen, ein Jahr zuvor waren es noch durchschnittlich acht.

7. Cerro Torre

Höhe: 3.128 m (10.262 ft) Lage: Argentinien / Chile Reichweite: Anden

gefährlichsten Berge der Welt Cerro TorreTraumzeit Der Cerro Torre ragt senkrecht aus dem patagonischen Eisfeld heraus

Der berüchtigte Cerro Torre ist nicht nur unheimlich gefährlich, sondern auch zutiefst umstritten. Der Streit begann 1959, als Cesare Maestri behauptete, er habe den Berg erfolgreich bestiegen. Sein Partner Toni Egger war jedoch zusammen mit der Kamera in den Tod gestürzt, was den erfolgreichen Aufstieg bewies.

Als in den folgenden Jahren jede weitere Expedition zum Cerro Torre scheiterte und weitere Todesopfer forderte, kamen Zweifel an Maestris Gipfel auf. Damit begann eine lange Reihe kontroverser Ereignisse.

Unabhängig von der Kontroverse kann man mit Fug und Recht sagen, dass der Cerro Torre, ein steiler und scharfer Gipfel, der senkrecht aus dem patagonischen Eisfeld herausragt und mit einer gefährlichen Schicht Raureifeis und heftigen Winden befestigt ist, einer der gefährlichsten Berge der Welt ist.

8. Berg Washington

Höhe: 1.916 m (6.288 Fuß) Lage: New Hampshire, USA Reichweite: Presidential Range

gefährlichste berge der welt mt washington usaTraumzeit Mt. Washington würde nirgendwo anders als viel mehr als ein Hügel betrachtet werden

Mt. Washington, der als der gefährlichste kleine Berg der Welt bezeichnet wird, ist zwar der höchste Gipfel im Nordosten der USA, aber nirgendwo sonst auf der Welt würde er als viel mehr als ein Hügel angesehen werden. Es ist jedoch ein gefährlicher Hügel.

Seit 1849 sind fast 150 Menschen auf dem Mt. Washington gestorben. Der Berg erhält ungewöhnlich hohe Windgeschwindigkeiten für diesen Teil der Welt und der Unterschied zwischen Wandern im Sommer und Winter ist gravierend. Schlechte Planung führt oft dazu, dass Wanderer schlecht auf Wetteränderungen vorbereitet sind.

Nicholas Howe, Autor von Not Without Peril: 150 Years of Misadventure on the Presidential Range of New Hampshire, sagte, dass die Menschen oft „den Unterschied im Wetter zwischen Boston und den Bergen“ nicht zu schätzen wissen.

Siehe auch  Die 10 meistbesuchten Länder der Welt

9. Annapurna

Höhe: 8.091 m (26.545 ft) Lage: Nepal Reichweite: Himalaya

Achttausender-AnnapurnaTraumzeit Das Annapurna-Massiv ist den besten Bergsteigern vorbehalten

Annapurna ist der zehnthöchste und einer der gefährlichsten Berge der Welt. Er wird meist als der gefährlichste der Achttausender bezeichnet, da er lange Zeit die höchste Todesrate bis zum Gipfel und auch die wenigsten Gesamtgipfel hatte (im März 2012 waren es 191 Gipfel und 61 Todesopfer). Seit 1990 hat Kangchenjunga jedoch eine höhere Sterblichkeitsrate.

In jedem Fall ist Annarpurna I und das breitere Annapurna-Massiv ein sehr gefährlicher Ort zum Klettern. Das Massiv ist normalerweise nur den allerbesten Bergsteigern vorbehalten, wobei nur eine Handvoll privat geführter Expeditionen jemals auf dem Gebirge stattfinden.

10. Everest

Höhe: 8.848 m (29.029 ft) Lage: Nepal / China Reichweite: Himalaya

die gefährlichsten berge der welt everestTraumzeit Bis heute sind mindestens 297 Menschen am Everest gestorben

Obwohl der Everest der höchste Berg der Erde ist, ist er keineswegs der gefährlichste oder technisch anspruchsvollste Berg, den es zu besteigen gilt. Doch allein der Reiz, auf dem Gipfel der Welt zu stehen, lässt Menschen mit Gipfelfieber an die Hänge des Berges strömen.

Da jedes Jahr mehr und mehr Genehmigungen für die Besteigung des Everest erteilt werden (373 wurden 2017 ausgestellt – die meisten aller Zeiten), erwarten Sie Szenen wie diese Conga-Klettererreihe auf dem Everest.

Seit Mai 2018 sind mindestens 297 Menschen am Mount Everest gestorben. Er ist vielleicht nicht der härteste, herausforderndste oder gefährlichste, aber er ist der höchste Berg der Welt. Bis sich das ändert, werden die Menschen weiter auf den Everest klettern und sterben, was ihn zu einem der gefährlichsten Berge der Welt macht.

11. K2

Höhe: 8.611 m (28.251 ft) Lage: Pakistan / China Reichweite: Karakorum

Achttausender-k2Traumzeit K2 ist als der wilde Berg bekannt

Allein die Erwähnung dieser Legende lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Der K2 ist aufgrund des extrem schwierigen Aufstiegs und der zweithöchsten Todesrate unter den Achttausendern als Savage Mountain bekannt.

Mit rund 300 erfolgreichen Gipfeln und 77 Todesopfern stirbt etwa jeder vierte Bergsteiger an den Hängen dieses tückischen Berges. Wie die Annapurna, der Berg mit der höchsten Sterblichkeitsrate, wurde der K2 erst kürzlich im Winter bestiegen.

Bisher wurden in diesem Jahr „nur“ zwei Todesfälle gemeldet – der erste seit 2014. Im Laufe der Jahrzehnte war der Berg jedoch Schauplatz mehrerer Katastrophen, nämlich der K2-Katastrophe von 1986, als fünf Bergsteiger bei einem einzigen Ereignis starben (13 während der Saison), die K2-Katastrophe von 1995, als weitere sechs starben (acht in der Saison) und zuletzt die K2-Katastrophe von 2008, als unglaubliche 11 Bergsteiger bei einem einzigen Ereignis ihr Leben verloren.

Vor diesem Hintergrund ist es sicherlich nur eine Frage der Zeit, bis es am K2, einem der gefährlichsten Berge der Welt, zur nächsten Katastrophe kommt.

Leitbild: Dreamstime
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Mach den Adblocker aus, Bitte

Unsere Reisen sind auch nicht gratis. Wenn du also weiterhin gratis unsere Geschichten lesen möchtest, lasse unsere unauffälligen Werbebanner zu, damit wir unsere Reisen finanzieren können, um mehr Geschichten zu schreiben.