Ratgeber

Nenn mich eine Diva, aber ich bin fertig mit Camping

Wir alle haben ein bestimmtes Bild von uns selbst: ein Gefühl dafür, wer wir sind, was wir mögen und was nicht, unsere Stärken und unsere Schwächen. Wenn ich Sie bitten würde, drei gute und drei schlechte Dinge an sich selbst zu nennen, könnten Sie es wahrscheinlich mit Leichtigkeit tun.

Meine positiven Eigenschaften sind, dass ich entschlossen, einfallsreich und loyal bin. Negativ finde ich dagegen, dass ich stur, ehrgeizig und ungeduldig bin. Zwischen diesen sechs großen Eigenschaften liegen Hunderte kleiner: wie ich Verspätung nicht ausstehen kann, wie ich es nicht mag, mein Essen zu teilen, wie ich keinen Film sehe, bevor ich das Buch gelesen habe.

Ein Selbstbild zu haben ist weder einzigartig noch interessant. Interessant ist, wenn du erfährst, dass du dich in Bezug auf dich selbst irrst. Wenn Sie mich zum Beispiel fragen, ob ich so etwas wie Meredith aus The Parent Trap bin …

Ich würde sagen: „Natürlich nicht. Ich bin draußen! Ich habe die Bilder, um es zu beweisen!’

Mein Selbstbild sagt mir, dass ich abenteuerlustig und naturverbunden bin und es mir nach einem erfrischenden Bad in diesem Bach am Ende des Weges gemütlich mache, am offenen Feuer zu faulenzen. Nach unserer letzten Campingrunde (in San Agustin, Kolumbien) habe ich jedoch die Wahrheit erkannt, nämlich dass ich nicht gerne draußen bin und mich nicht wohlfühle, wenn ich mit Teichschaum in meinen Haaren herumlungere.

Die Wahrheit ist, ich hasse Camping. Ich habe versucht, es zu mögen, das habe ich wirklich. Nach einem wackeligen Start haben Peter und ich noch einige Male gezeltet, aber es hat mich unglücklich gemacht. Camping ist wie tausend Scherenschnitte: Ich möchte draußen sitzen, finde aber Raupen an meinem Bein, ich möchte etwas Essen kochen und finde eine Krabbe in der Pfanne, ich möchte duschen, finde aber zwei monolithische Käfer darin, ich möchte aufs Klo gehen, aber es sieht aus wie Schweigen der Lämmer (Motten, keine Kannibalen).

Zum Glück habe ich keine Angst mehr vor Spinnen (dazu nächste Woche mehr), habe aber immer noch eine Todesangst vor Käfern. Außerdem mag ich es, nachts zu duschen, mich sauber zu fühlen und in einem richtigen Bett zu schlafen. Um es gleich vorweg zu nehmen: So sehe ich aus und fühle mich, wenn ich an einem schönen Ort übernachte (Januar 2015).

Atlas & Boots

So sehe ich aus und fühle mich beim Camping (Februar 2015).

Atlas & Boots

Und so weigere ich mich, es weiter zu tun – ich bin fertig mit Camping. Ich weiß, dass es billig ist, und ich weiß, dass Peter es liebt, und ich weiß, dass er seit sechs Monaten ein 2-kg-Zelt auf dem Rücken trägt, aber ich hasse es. Ich würde ihn nicht drei Tage hintereinander Schlaflos in Seattle anschauen lassen, also kann er mich das nicht machen lassen.

Nennen Sie mich eine Diva, wenn Sie so wollen, sagen Sie mir, dass ich kein „echter“ Rucksacktourist bin oder dass ich es versäume, einen willkürlichen Maßstab des Outdoor-Kultes zu erreichen. Ich bin drüber hinweg.

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"