Nord AmerikaUSA

Gefangen in den Scheinwerfern von LA

Ein knochiges Glied stößt mich mit dem Ellbogen in den Rücken. Darauf folgt eine oberflächliche Entschuldigung, die wie alles andere in der pulsierenden Bar laut geschrien wird. Die gedämpften Farben Schwarz und Lila sind untypisch hart und die Lichter ein wenig zu hell.

Ich sehe Petrus an. Er hat große Augen, genau wie ich. Wir haben die gleiche Frage: Was nun? Unsere Freunde in LA, die uns die Stadt zeigen, sind auf eine Zigarette hinausgegangen und haben uns in der trendigen Bar für einen Moment allein gelassen.

Weder Peter noch ich waren seit sechs Monaten an einem solchen Ort. Nachdem wir London verlassen hatten, fielen wir sehr schnell auf das langsamere Tempo des Pazifiks und operierten bequem auf Inselzeit („vielleicht jetzt, vielleicht später, vielleicht morgen, vielleicht nie“).

In London lebte ich von Hyperspeed, einer Last, die bereitwillig getragen und oft von jedem Stadtbewohner zitiert wird, der seinen Wert beweisen will (ich bin so beschäftigt = ich bin so gefragt). Auf der Straße hat sich diese Hypergeschwindigkeit zu einem Schlendern verlangsamt, daher waren die hellen Lichter von LA ein wenig beunruhigend.

Der Tempowechsel lässt mich fragen, wie ich mit den Megastädten Südamerikas zurechtkomme. Es hat mir auch klar gemacht, dass ich nicht mehr das bin, als was ich mich in den letzten zwei Jahrzehnten identifiziert habe: ein Stadtmädchen. Ich plante diese Reise als kurze Verschnaufpause vom Arbeitsleben, als Zwischenstopp, bevor ich nach London zurückkehrte und einen anderen Job im Verlagswesen annahm.

Für Peter war es eine Reise voller Möglichkeiten; von wechselnden Ländern, Jobs und Leben.

Siehe auch  Entdecke die Sehenswürdigkeiten von Jena - Eine Reise in die Vergangenheit

Lange Zeit hat er versucht, mich davon zu überzeugen, irgendwo in einem kleinen Dorf zu leben, wenn nicht im Ausland, dann irgendwo auf dem englischen Land. Jedes Mal habe ich dasselbe geantwortet: „Ich würde mich langweilen.“ LA hat meine Meinung geändert. Vielleicht würde es mir gut gehen ohne den Lärm, die Umweltverschmutzung, den Verkehr und den Stress.

Vielleicht ist es die bloße Entblößung: Je länger man in einer Umgebung lebt, desto mehr sehnt man sich nach dem Gegenteil. Vielleicht würde ich mich nach fünf Jahren auf einer Insel nach den grauen Straßen Londons sehnen. Vielleicht würde besseres Wetter, frischeres Essen und nettere Leute nach einer Weile langweilig werden. Ich weiß es nicht genau.

Was ich weiß, ist, dass ich es endlich herausfinden möchte.
.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Mach den Adblocker aus, Bitte

Unsere Reisen sind auch nicht gratis. Wenn du also weiterhin gratis unsere Geschichten lesen möchtest, lasse unsere unauffälligen Werbebanner zu, damit wir unsere Reisen finanzieren können, um mehr Geschichten zu schreiben.