AsienSri Lanka

Besteigung des Adam’s Peak: alle 5.500 Stufen davon!

Wir machen uns auf zu einem nächtlichen Aufstieg zum Adam’s Peak, Sri Lankas heiligstem Berg. So erging es uns

Ich war schon erschöpft von Sri Lanka. Bisher hatten wir zwei Männer, die in unser Hotelzimmer in Bentota stürmten, in Tissa in einer Toilette stecken blieben, in einem Zug nach Galle an eine Wand genagelt wurden und auf der Straße nach Udawalawe gegen fliegende Kakerlaken gekämpft hatten.

Als wir in unserem Gästehaus in Dalhousie – dem Tor zum Adam’s Peak in Sri Lanka – ankamen, wollten wir vor unserem Aufstieg am frühen Morgen nur irgendwo schlafen. Aber, oh, was für dumme Träume. Anstatt uns unser Zimmer zu zeigen, wurden wir beiseite genommen und gebeten, es gegen einen Rabatt unter dem Tisch zu bezahlen. Wir lehnten höflich ab und durften nach langem Hin und Her endlich einchecken.

Wir gingen früh ins Bett, um uns auf die bevorstehende Nacht vorzubereiten: 5.500 Stufen auf den Adam’s Peak, den heiligsten Berg des Landes, zu erklimmen. Sri Lanka war eindeutig noch nicht fertig mit mir.

Wir verließen unser Hotel um 2.30 Uhr morgens, um den Aufstieg über Nacht zu machen, wie es für Touristen und Pilger üblich ist, von denen letztere viele waren. Der Berg ist seit über 1.000 Jahren ein Wallfahrtsort und Menschen aller Formen und Altersgruppen versammeln sich auf seinen Stufen, um rechtzeitig zum Sonnenaufgang den Aufstieg zu unternehmen.

Adam’s Peak liegt auf 2.243 m (7.359 Fuß) und ist insofern einzigartig, als er dank der merkwürdigen Vertiefung auf seinem Gipfel, die als Sri Pada oder Heiliger Fußabdruck bekannt ist, in mehreren großen Religionen von Bedeutung ist. Buddhisten glauben, dass der Abdruck von Buddha stammt, Muslime behaupten, er sei der Fußabdruck von Adam, während Hindus glauben, dass er Shiva gehört. Christen haben es für St. Thomas beansprucht, aber niemand scheint das sehr ernst zu nehmen.

Persönlich war ich mehr verzaubert von seiner Gestalt als Samanalakande – oder Schmetterlingsberg, wo Schmetterlinge sterben.

Mit vielen Schichten im Schlepptau fuhren wir in die Nacht. Trotz der relativ milden Temperatur am Fuße des Adam’s Peak kann der 1.400 m lange Aufstieg über 7 km schlecht vorbereitete Touristen am Gipfel frösteln lassen.

Besteigung des mit Teelichtern beleuchteten Adam's PeakAtlas & Boots Der Weg zum Gipfel war mit Teelichtern beleuchtet

Wir machten einen kurzen Spaziergang durch das Stadtzentrum (wirklich nur eine Handvoll Hotels, Cafés und provisorische Stände) und erreichten den Fuß des Adam’s Peak. Da Hochsaison (Januar bis März) war, war der Weg zum Gipfel mit Teelichtern beleuchtet und von Teehütten gesäumt.

Ich bereitete mich auf den Aufstieg vor und sagte mir immer wieder, ich solle es langsam angehen. Ich habe viele körperliche Herausforderungen gemeistert – von der Besteigung des Nevis Peak bis zum Abschluss des Salkantay Treks – aber nichts, was so viel Ausdauer erfordern würde. Immerhin waren es 5.500 Schritte!

Siehe auch  15 verrückte Straßen aus der ganzen Welt

Die ersten 30 Minuten waren sanft, als wir uns in der klaren Nachtluft an eifrigen Straßenhändlern, buddhistischen Schreinen und bunten Gebetsfahnen vorbeischlängelten. Zwischen den Stufen war viel Platz, was bedeutete, dass wir eine Weile gehen, eine Weile klettern und zwischen beidem wechseln konnten.

Bald erreichten wir die Friedenspagode, wonach der Aufstieg ernsthaft begann. Die Schritte wurden allmählich kleiner, steiler und unregelmäßiger, sodass es unmöglich wurde, einen Rhythmus festzulegen. Ein Schritt kann ein kurzer Sprung sein, während der nächste ein anstrengendes Heben ist.

Peter besteigt Adams PeakAtlas & Boots Peter direkt unter der Spitze des Adam’s Peak

Ich, immer der Pragmatiker, behielt andere Kletterer genau im Auge, um zu überwachen, ob ich zu schnell (wahrscheinlich nicht) oder zu langsam war. Peter, der viel fitter ist als ich, stürmt immer lieber nach oben, also war es an mir, ein konstantes Tempo vorzugeben.

Weiß gekleidete Pilger stapften wie in Trance vorwärts. Wir haben alles gesehen, von Kleinkindern bis hin zu älteren Menschen, die ihren Weg nach oben machten. Uns wird gesagt, dass die meisten Buddhisten den Aufstieg einmal in ihrem Leben machen wollen – und einmal ist wahrscheinlich genug. Tatsächlich sagt ein örtliches Sprichwort: „Wenn Sie Sri Pada noch nie bestiegen haben, sind Sie ein Narr; wenn du ihn zweimal bestiegen hast, bist du ein verdammter Narr.“

Wir trotteten weiter und weiter und versuchten, unseren Laufstil anzupassen. Peter mag lange, aber seltene Pausen, während ich kurze Pausen bevorzuge, aber viele davon. Er war bewundernswert geduldig, als ich immer wieder zur Seite schlurfte und flehte aufzuhören.

fast an der spitze beim erklimmen des adam's peakAtlas & Boots Fast da!

Ich überlegte, eine Teepause einzulegen, entschied mich aber dagegen, da ich hoffte, die Toiletten zu vermeiden. Ich hatte gelesen, dass sie schrecklich waren, obwohl es erwähnenswert ist, dass Peter sie für „in Ordnung“ hielt.

Wir begannen mit einem fast senkrechten Abschnitt mit Handläufen an den Seiten. Als uns ein vorbeikommender Mönch sagte, dass wir ungefähr 750 Stufen von der Spitze entfernt seien, glaubte ich ihm nicht ganz. Trotz häufiger Pausen oder gerade deswegen fühlten sich meine Beine erstaunlich gut an. Ich hatte mich so sehr und so lange auf den Aufstieg vorbereitet, dass es tatsächlich nicht annähernd so anstrengend war, wie ich erwartet hatte.

Wir stiegen die letzte Strecke hinauf und kamen um 5.15 Uhr oben an, insgesamt 2 Stunden 45 Minuten nach unserem Start. Sonnenaufgang war um 6 Uhr morgens und da Schuhe auf der letzten Plattform nicht erlaubt sind, entschieden wir uns, eine Weile darunter zu warten. Hier haben sich unsere vielen Schichten wirklich bewährt.

Warten auf den Sonnenaufgang während der Besteigung des Adam's PeakAtlas & Boots Warten auf den Sonnenaufgang

Siehe auch  Sherpa-Filmkritik: Hat es mich davon abgehalten, den Everest zu besteigen?

Als es soweit war, zogen wir unsere Schuhe aus (Socken sind okay) und machten uns auf den Weg. Einige ehemalige Pilger hatten uns einen guten Tipp gegeben: Gehen Sie 20 Minuten vor Sonnenaufgang zur letzten Plattform hinauf, aber halten Sie nicht wie die anderen am oberen Ende der Treppe an. Gehen Sie stattdessen im Uhrzeigersinn um den Bahnsteig herum und parken Sie neben der Treppe.

Dies ist ein guter Ort, um den Sonnenaufgang zu beobachten. Kletterer können eine der beiden Glocken entlang des Weges läuten, wie es für Pilger üblich ist, die den Gipfel erreichen.

Sonnenaufgang nach der Besteigung des Adam's PeakAtlas & Boots Die ersten Anzeichen des Sonnenaufgangs

Der Sonnenaufgang ist hübsch, aber die wirklich spektakuläre Aussicht bietet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Plattform. Während der Hochsaison (Januar bis März) besteht eine Wahrscheinlichkeit von 80 %, den Schatten des Berges zu sehen, der als dreieckige Erscheinung am Horizont erscheint. Eines der Geheimnisse des Adam’s Peak ist der perfekt dreieckige Umriss des Schattens, der nicht mit der unregelmäßigen Form des eigentlichen Gipfels übereinstimmt.

Schatten nach der Besteigung des Adam's PeakAtlas & Boots Der unheimliche Pyramidenschatten, der von Sri Pada geworfen wird

Wir spähten in den winzigen Tempel, der den berühmten Fußabdruck beherbergt (oder zumindest einen Eindruck davon; der wahre Fußabdruck soll sich unter der Oberfläche befinden). Trotz des Blattgoldes, der Unmengen an Bargeld und komplizierten Ornamenten wurde der Fußabdruck von den Wolkenteppichen überschattet, die unter dem Gipfel dahintrieben.

Wir verbrachten eine Stunde oben und machten uns um 7 Uhr morgens auf den Weg nach unten, wobei wir darauf achteten, den Weg abzusteigen, auf dem wir aufgestiegen waren. Es gibt zwei Routen nach oben und wenn man die falsche nach unten nimmt, bleiben Kletterer meilenweit von ihrem Ausgangspunkt entfernt. Der Abstieg war kniehart, aber viel schneller als der Aufstieg (wir haben es in 1 Stunde 30 Minuten geschafft, verglichen mit 2 Stunden 45 Minuten nach oben).

Teppichwolken nach der Besteigung des Adam's PeakAtlas & Boots Eine Wolkendecke umgibt den Gipfel

Natürlich haben wir uns viel Zeit genommen, um die Aussicht zu genießen – einige der unglaublichsten, die wir je gesehen haben. Tatsächlich war die Besteigung des Adam’s Peak das Beste, was wir in Sri Lanka gemacht haben. besser als die Leoparden in Yala, besser als die Elefantenbabys in Udawalawe, besser als das Wandern auf dem wunderschönen Ella Rock oder seinem gewaltigen Gegenstück in Sigiriya und besser als die Strände von Trinco und Bentota.

Eigentlich fühle ich mich gar nicht so erschöpft von Sri Lanka.

Besteigung des Adam’s Peak: das Wesentliche

Was: Besteigung des Adam’s Peak in Sri Lanka.

Wo: Da Dalhousie weitgehend unerschlossen ist, mangelt es an hochwertigen Unterkünften. Wir übernachteten im White House Adam’s Peak, das eine wunderschöne Aussicht auf Adam’s Peak hatte, aber auch einige zwielichtige Mitarbeiter, wie oben erwähnt. Probieren Sie stattdessen Queensark, Hugging Clouds oder Daddy’s Guest Home aus, die alle auf Booking.com einen hohen Stellenwert einnehmen.

Siehe auch  Packliste für den Polarkreis-Trail: alles, was du brauchst, an einem Ort

Es ist erwähnenswert, dass wir Dalhousie in vielen Suchmaschinen nicht finden konnten, also möchten Sie vielleicht stattdessen nach Nallathanniya suchen.

Wann: Die Besteigung des Adam’s Peak erfolgt am besten zwischen Januar und März, um die Atmosphäre von ihrer besten Seite zu erleben. Dann ist der Weg beleuchtet, Teehütten säumen den Weg und Pilger mischen sich mit Touristen. Vor diesem Hintergrund täten Sie gut daran, das srilankische Neujahr Mitte April, jeden Vollmond (bekannt als „Poya“-Tage) und, wenn möglich, sogar das Wochenende zu vermeiden. Dann ist der Weg am belebtesten und Sie könnten sich für den Gipfel anstellen.

Es ist möglich, den Adam’s Peak außerhalb der Saison zu besteigen, aber bringen Sie Essen, Wasser und eine gute Taschenlampe mit. Sie können ihn auch tagsüber besteigen, aber der Gipfel ist oft von Wolken verdeckt, und selbst wenn es klar ist, werden Sie den berühmten Schatten nicht sehen.

Wie: Die Besteigung des Adam’s Peak ist von Dalhousie aus am einfachsten (7 km, ca. 3 Std.). Eine alternative, viel längere Route (15 km, etwa 7 Stunden) steigt von der Ratnapura-Seite des Berges über Palabaddale auf.

Sie erreichen Dalhousie mit dem Zug nach Hatton und dann mit dem Bus oder Tuk-Tuk. Züge fahren unter anderem von Colombo, Kandy und Ella ab – überprüfen Sie den Fahrplan hier (‘Ella’ wird im Such-Dropdown als ‘Elle’ geschrieben). Es ist erwähnenswert, dass wir Dalhousie in vielen Suchmaschinen nicht finden konnten, also versuchen Sie es stattdessen mit Nallathanniya.

Der Bus von Hatton nach Dalhousie fährt alle 10 Minuten und schlängelt sich durch eine wunderschöne Landschaft. Die Fahrt dauert 1,5 Stunden und kostet 75 LKR (0,60 USD). Eine Fahrt mit dem Tuk-Tuk dauert 1 Stunde und kostet 1.000–1.500 LKR (7–11 USD).

Vielleicht möchten Sie stattdessen einen Transfer nehmen. Ihr Hotel kann dies arrangieren, aber es lohnt sich immer, einen Rabatt auszuhandeln, da diese normalerweise überhöht sind (z. B. wenn 15.000 LKR angegeben sind, fragen Sie nach 11.000).

Viele Touristen entscheiden sich dafür, einen Fahrer für die gesamte Reise zu mieten. Dies kostet ungefähr 45 USD pro Tag (einschließlich der Tage, an denen Sie den Fahrer nicht benutzen). Wir haben Ajaa (+94 777 284 178) und Sisi (+94 777 203 083) für kürzere Transfers genutzt und fanden sie freundlich und zuverlässig.

Die meisten internationalen Flüge landen am Bandaranaike International Airport (CMB). Buchen Sie über Skyscanner zu den besten Preisen.

Lonely Planet Sri Lanka ist ein umfassender Reiseführer für Sri Lanka, ideal für diejenigen, die sowohl die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erkunden als auch weniger befahrene Straßen wählen möchten.
.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Mach den Adblocker aus, Bitte

Unsere Reisen sind auch nicht gratis. Wenn du also weiterhin gratis unsere Geschichten lesen möchtest, lasse unsere unauffälligen Werbebanner zu, damit wir unsere Reisen finanzieren können, um mehr Geschichten zu schreiben.
Webdesign Agentur Daniel Wom hat 5,00 von 5 Sternen 51 Bewertungen auf ProvenExpert.com