EuropaGermany

Wandern auf der Watzmanntraverse – ein bayerischer Klassiker

Das Wandern auf der Watzmanntraverse bietet eine atemberaubende Kletterei über einen der klassischen Alpenkämme Deutschlands. So vervollständigen Sie den bayerischen Thriller

Einer meiner ältesten und besten Freunde lebt in den Niederlanden und im Laufe unserer fast 20-jährigen Freundschaft haben wir es geschafft, uns ziemlich regelmäßig zu treffen – normalerweise mindestens einmal im Jahr, entweder in Großbritannien oder den Niederlanden. In den letzten Jahren jedoch, als unsere Terminkalender immer voller mit Arbeit, Familie und Hypotheken wurden, hatten wir Mühe, die Zeit zu finden.

Dieses Jahr haben wir uns geschworen, uns mehr Mühe zu geben, und so vereinbart, uns an einem neutralen Ort für einen richtigen Urlaub zu treffen. So fand ich mich in einem Flugzeug nach München in Deutschland wieder, um ein paar Tage in den bayerischen Alpen zu wandern. Unser Ziel war der Nationalpark Berchtesgaden im Süden Deutschlands nahe der Grenze zu Österreich.

Wir hatten unsere genaue Route nicht geplant, aber wir wussten, dass wir das Berchtesgadener Land nicht besuchen konnten, ohne die klassische bayerische Alpentour der Watzmann-Traverse zu absolvieren.

Was ist die Watzmann-Traverse?

Das Watzmannmassiv ist der Superstar des Berchtesgadener Landes. Seine zerklüftete Bergkette ragt von überall innerhalb der Parkgrenzen über die Täler empor.

Kein Wunder, dass das unverwechselbare Profil der Serie in verschiedenen Werbematerialien verwendet wird, einschließlich des offiziellen Logos des Nationalparks, und ziert alles von Kühlschrankmagneten und Schneekugeln bis hin zu Lederhosen in Bayerns zahlreichen Souvenirläden.

Das Massiv besteht aus einer Reihe von Gipfeln, die als Watzmann-Familie bekannt sind. Der Legende nach wurde die Region einst von dem grausamen König Waze regiert, der mit seiner Frau und seinen Kindern Angst und Schrecken im ganzen Land verbreitete. Als er eine Bauernfamilie mit seinem Pferd niedertrampelte, flehte die Bäuerin Gott an, Waze und seine Familie in Stein zu verwandeln. Die Götter antworteten prompt auf den Ruf und der Boden öffnete sich, spuckte Feuer und der König und seine Familie wurden zu Stein.

Beim Wandern auf der Watzmann-Traverse (oder Watzmann-Überquerung) werden die drei Hauptgipfel Hocheck (2.651 m), Mittelspitze (Mittelspitze, 2.713 m) und Südspitze (Südspitze, 2.712 m) überquert, die normalerweise auf 4,5 km von Nord nach Süd überquert werden Grat. Die Mittelspitze ist Deutschlands dritthöchster Gipfel und der höchste, der vollständig auf deutschem Staatsgebiet liegt.

Zum Massiv gehören auch die 2.307 m hohe Watzmannfrau (auch bekannt als Kleiner Watzmann oder Kleiner Watzmann) sowie die Watzmannkinder (Watzmannkinder) – fünf niedrigere Gipfel, die den Felsgürtel zwischen der Haupttraverse und der Watzmannfrau punktieren.

Die Überquerung der drei Hauptgipfel über einen exponierten Grat ist bei Wanderern beliebt, gilt aber als herausforderndes Klettern. Teile der Route sind mit diversen Klettersteighilfen gesichert.

Atlas & Boots Das Watzmannmassiv thront über dem Berchtesgadener Land

Unsere Route

Die „Watzmann-Tour“ wird meist als Hüttenwanderung in zwei Etappen absolviert, wobei der erste Tag zum Aufstieg zum Watzmannhaus zur Übernachtung genutzt wird. Der zweite Tag wird dann genutzt, um die Traverse zu vollenden, ins Wimbachgriestal abzusteigen und zur Wimbachklammhütte und zum Parkplatz hinauszuwandern.

Aufgrund von Sperrbeschränkungen, die bei der Buchung unserer Unterkunft noch in Kraft waren, hatten wir Schwierigkeiten, Hütten im Park mit Verfügbarkeit für unsere Daten zu finden. Daher buchten wir vier Nächte im Watzmannhaus und entschieden uns, es als Ausgangspunkt zu nutzen, um die verschiedenen Routen in der Umgebung zu erwandern.

Der Nachteil dabei war, dass wir die Watzmanntour als Rundwanderung an einem Tag bewältigen mussten. Es würde eine intensive Anstrengung bedeuten, fast 22 km Wanderwege zurückzulegen, einen anhaltenden Abstieg von über 2.000 m nach Abschluss der Traverse, einen 7,5 km langen Marsch entlang des Wimbachgriestals, gefolgt von einem letzten anstrengenden 1.300 m langen Aufstieg zurück zum Watzmannhaus.

Wir brachen früh am Morgen auf und folgten dem Schlangenpfad bis zum ersten Gipfel, dem Hocheck auf 2.651 m. Der Morgen war bedeckt und kühl, aber trocken – ideales Wanderwetter. Der Aufstieg zum Hocheck ist steil, aber im Vergleich zu den dahinter liegenden Graten Hocheck, Mittelspitze und Südspitze relativ gemütlich.

Ein Kruzifix markiert den Gipfel des Hochecks, wie bei allen drei Gipfeln. Dort machten wir eine kurze Pause, bevor wir weiterfuhren. Unmittelbar hinter dem Gipfel beginnt der Grat abzufallen und die erste der Steighilfen kommt ins Spiel. Es gibt mehrere Stahlseile und Eisenstufen, um den Abstieg zu erleichtern.

Bald beginnt der Grat wieder anzusteigen Richtung Mittelspitze, dem wohl exponiertesten Teil der Querung. Wir kraxelten in aller Ruhe über das Rückgrat des Massivs, wechselten von einer Seite des Grates auf die andere, nutzten die Hilfsmittel voll aus und klinkten uns wo immer möglich mit unseren Klettergurten in die Stahlseile ein.

Es fühlte sich nicht lange an, bis wir die Mittelspitze – oder Middle Peak – den höchsten Punkt der Traverse mit 2.713 m erreichten. Die Aussicht auf beiden Seiten war hervorragend, aber sie sollte nicht von Dauer sein, da dicke Wolken und ein anhaltender feiner Regen schnell hereinrollten und den Berg verschlangen.

Ein Wanderer steigt auf dem Weg zur Südspitze von der Mittelspitze abAtlas & Boots Ein Wanderer steigt auf dem Weg zur Südspitze von der Mittelspitze ab

Dies machte den letzten Abschnitt der Traverse extrem langsam, da der nackte Fels beunruhigend rutschig wurde und mit jedem zaghaften Schritt unser Selbstvertrauen schwächte. Wieder stiegen wir ab, diesmal viel steiler und in eine tiefe Senke zwischen den beiden Gipfeln. Glücklicherweise waren genügend Kletterhilfen vorhanden, insbesondere verlängerte Seilabschnitte, die für die dringend benötigte Sicherheit sorgten.

Endlich, nach einer gefühlten Ewigkeit, fingen wir wieder an zu klettern. Als wir den Grat hinaufgingen, fühlten wir uns viel sicherer. Beim Abstieg hat man immer das Gefühl, die Füße könnten unter einem wegrutschen. Inzwischen konnten wir nicht mehr als ein paar Meter vor uns sehen. Die Aussicht war vollständig verschwunden, und so hielten wir uns dicht beieinander und stellten sicher, dass wir die Sichtverbindung zueinander aufrechterhielten.

Nach einem letzten steilen Aufstieg erreichten wir den dritten Gipfel des Tages, die Südspitze – oder South Peak – auf 2.712 m. Erschöpft und beglückt gleichermaßen machten wir eine wohlverdiente Verschnaufpause, trugen uns ins Gipfelbuch ein und blickten zurück auf das Erreichte. Leider waren die beiden vorherigen Gipfel – zusammen mit dem Rest Bayerns – vollständig von Wolken verdeckt.

Es hatte fünf Stunden gedauert, um die Traverse zu vollenden, und wir überlegten, den Weg zurückzugehen, den wir gekommen waren. Allerdings war der Fels zu dem Zeitpunkt schon so nass, dass wir beschlossen, den Plan beizubehalten und mit der Schleife weiterzumachen.

Einige Szenen vom Tag auf dem Trail

Wir hatten das Gefühl, dass der schwierigste Teil des Tages hinter uns lag, aber der Abstieg hinunter zum Wimbachgries war extrem langsam und fühlte sich manchmal sinnlos an. Glücklicherweise besserte sich das Wetter dramatisch und als wir den Talboden erreichten, waren wir von Sonnenschein und Schweiß durchnässt.

Wir wussten immer, dass wir einen langen Tag haben würden, also machten wir nur eine kurze Pause für ein zuckerhaltiges kaltes Getränk an der Wimbachgrieshütte, bevor wir das Tal entlang bis in die Nähe der Wimbachklamm marschierten, wo wir den Wimbach überquerten und einen kurvenreichen Aufstieg zurück zum Watzmannhaus begannen.

Sekunden vor einem gewaltigen Hagelschauer kamen wir schließlich wieder am Watzmannhaus an, gerade noch genug Zeit, um uns umzuziehen, eine warme Mahlzeit zu bestellen und vor allem ein kühles Bier zu genießen. Das Gewitter dauerte nicht lange und wir waren draußen im wohl besten Biergarten Deutschlands und genossen einen sensationellen Sonnenuntergang in den Bergen.

Wir waren völlig erschöpft, aber rundum zufrieden mit einem aufregenden Tag auf der Watzmann-Traverse.

Unser Fahrplan

  • 06.00 Uhr: Aufstehen und Frühstücken im Watzmannhaus
  • 07.30 Uhr: Abfahrt Watzmannhaus (1.930m)
  • 09.00 Uhr: Gipfel Hocheck (2.651m)
  • 10.00 Uhr: Gipfel Mittelspitze (2.713m)
  • 12.00 Uhr: Gipfel Südspitze (2.712m)
  • 12.30 Uhr: Abstieg Watzmann ins Wimbachgries
  • 15.00 Uhr: Pause bei der Wimbachgrieshütte (1.327m)
  • 15.30 Uhr: Wanderung entlang des Wimbachgries
  • 17.00: Beginn des Aufstiegs bei der Wimbachklamm (637m)
  • 20:00: Ankunft am Watzmannhaus (1.930m)

Ausrüstungsliste

  • Geschirr
  • Klettersteigset (oder gleichwertige Schlingen/Seile mit Schnappkarabiner)
  • Helm
  • Wasserdichte Jacke und Hose
  • Wasserflasche
  • Wasserreinigung
  • Wanderstiefel
  • Dicke Socken
  • Rucksack (35l+)
  • Wanderhose oder Shorts
  • Basisschicht oder T-Shirt
  • Warme Jacke oder Pullover
  • Schlafsack
  • Bettlaken oder Decke
  • Kissen- oder Kissenbezug
  • Sandalen oder Flip Flops für die Hütte
  • Snacks

Wandern auf der Watzmann-Traverse: Das Wichtigste

Was: Wandern auf der Watzmann-Traverse in den Bayerischen Alpen des Nationalparks Berchtesgaden in Deutschland.

Wo: Wir übernachteten im Watzmannhaus, einer DAV-Hütte (Deutscher Alpenverein). Die ausgezeichneten DAV-Hütten sind voll ausgestattete Schlafbaracken, die drei Mahlzeiten am Tag, Snacks und viel Bier servieren.

Für den Aufenthalt auf der Hütte müssen Wanderer ihre eigenen Schlafsäcke, ein Bettlaken und einen Kissenbezug oder ein eigenes Kopfkissen mitbringen. Es gibt einen Trockenraum für nasse Ausrüstung, Sitzbereiche im Innen- und Außenbereich sowie mehrere Waschräume (aber keine Duschen).

Leben im Watzmannhaus

Die Preise variieren je nach Jahreszeit und ob Sie in einem Doppel-, kleinen oder großen Schlafsaal übernachten. Die Mahlzeiten kosten im Allgemeinen etwa 7 € für das Frühstück und 10 € für Mittag- und Abendessen.

Als Mitglied des British Mountaineering Council (BMC) bin ich für die Reciprocal Rights Card registriert, die Mitgliedern ermäßigte Preise in Alpenvereinshütten in ganz Europa gewährt, einschließlich Frankreich, Schweiz, Italien, Deutschland, Niederlande, Österreich und Spanien.

Dadurch reduzierte sich der Preis für ein Bett in einem Mehrbettzimmer von 29 € auf 13 € pro Nacht. Sehen Sie sich hier die aktuellen Tarife an.

Beachten Sie, dass das Watzmannhaus nur zwei Liter Trinkwasser pro Tag zur Verfügung stellt. Sie füllen Wasserflaschen morgens und abends nur zu bestimmten Zeiten auf. Wenn Sie vorhaben, mehr zu trinken (und das sollten Sie wirklich), empfehle ich die Einnahme von Wasserreinigungstabletten oder eines ähnlichen Systems, um das Nicht-Trinkwasser in den Toiletten zu behandeln. Es gibt begrenzte Süßwasserquellen auf dem Berg.

Wann: Die beste Zeit zum Wandern auf der Watzmanntraverse und zum allgemeinen Wandern im Berchtesgadener Land ist von Juni bis September. Es ist möglich, die unteren Pfade außerhalb dieser Zeit zu wandern, aber wir empfehlen nicht, die Traverse zu versuchen.

Außerhalb dieser Zeiten wird die Querung zum Winteraufstieg und erfordert über die festen Klettersteighilfen hinaus winterliche Kletterkenntnisse wie den Umgang mit Steigeisen, Pickel und zusätzliche Seilkenntnisse.

Wie: Die nächstgelegenen Verkehrsknotenpunkte zum Nationalpark Berchtesgaden sind Salzburg in Österreich (25 km) und München (185 km). Ich flog nach München, wo mich mein Freund, der aus den Niederlanden unterwegs war, abholte. Wir fuhren nach Schönau am Königssee, der kleinen Gemeinde, die am Ende des Königssees im Park liegt.

Wir parkten auf dem Langzeitparkplatz für 5 € pro Tag und wanderten über die Kührointhütte zum Watzmannhaus (insgesamt 5 Stunden inkl. Pause).

Auch eine Anreise mit Bus oder Bahn von Salzburg und München nach Berchtesgaden ist möglich. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Nationalparks.

Ich bin mit Lufthansa nach München geflogen. Buchen Sie über Skyscanner zu den besten Preisen.

Der Telefonempfang ist im gesamten Park ziemlich gut, wird aber weniger zuverlässig, je höher Sie klettern. Ich reise mit einer Keepgo Lifetime World LTE-SIM-Karte, die eine Verbindung zu lokalen 4G-Netzen in über 100 Ländern herstellt. Über diesen Empfehlungslink erhalten Sie 10 % Rabatt auf jedes Keepgo-Produkt.

Wandern auf der Watzmann-Traverse Pinterest Pin

Leitbild: Atlas & Boots
      .

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"