AustraliaVan Journal

Van Journal Woche 6: Nasses und windiges Hobart

Schlechtes Wetter sieht durch ein Fenster immer schlimmer aus…

Tasmanien ist fast gleichbedeutend mit wildem, unberechenbarem Wetter. Aber was ich nicht erwartet hatte, war, wie lokalisiert Wettermuster sein können. Auf Kunanyi könnte es in Strömen regnen, während Hobart, nur ein paar Kilometer entfernt, gleichzeitig warm und sonnig sein könnte.

Trotzdem bot uns die Unvorhersehbarkeit die perfekte Entschuldigung, uns einzuquartieren und uns an die Arbeit zu machen, um uns über die Notwendigkeiten der digitalen Arbeit zu informieren. Diese Woche habe ich über acht Artikel veröffentlicht, um sie den tasmanischen Archiven hinzuzufügen, und Hunderte von Fotos verarbeitet. Ich habe in den letzten Jahren mit dem Aufbau von Content-Rückständen gekämpft, und einer meiner härtesten Vorsätze ist es, diese Gewohnheit zu überwinden.

Aber die sechste Woche war nicht nur Untergang, Finsternis und Laptop-Quadrat-Augen. Wir begrüßten den Regen und machten uns auf die Wasserfallpfade rund um Kunanyi. Nachfolgend finden Sie einige der Highlights.

Die Kaskaden

The Cascades am Fuße des Mount Wellington (Kunanyi) ist ein kleiner Vorort, der nach den vielen Wasserfällen benannt ist. Es sind zwar nicht die beeindruckendsten Tropfen, die ich je gesehen habe, aber das Netz aus Pfaden und Pfaden ist wirklich wunderschön. Ich bin mir sicher, dass ich nicht alleine bin, wenn ich gestehe, dass ich mir nie vorgestellt habe, dass Hobart so viele schöne Rennstrecken in Gehweite der Stadt hat!

Einige der Wasserfall-Highlights dieser Woche waren:

  • Silberfälle
  • Geheime Fälle
  • Strickland Falls
  • O’Gradys Falls

Weiterlesen: 7 Wasserfälle in der Nähe von Hobart, die Sie bei einem Tagesausflug sehen können

Die Wanderung zu den Wellington Falls

Passenderweise erfordert der größte Wasserfall an den Hängen des Mount Wellington auch die längste Wanderung. Wenn ich das sage, meine ich keineswegs, dass es furchtbar schwierig war. Tatsächlich war die Strecke zwar immer noch ein anständiger 20-Kilometer-Slog, aber wirklich abgestuft und gut gepflegt.

Der Wasserfall selbst ist wieder nicht überwältigend im Vergleich zu einigen anderen auf der Insel. Trotzdem fand ich es ziemlich unglaublich, dass man in nur wenigen Stunden von der Hauptstadt aus zu Fuß von kompletter Wildnis umgeben war.

Weiterlesen: Wellington Falls und der verschwindende Tarn am Mount Wellington, Tasmanien

Vorbereitung auf einen zweiten Besucher

Als sich diese Woche dem Ende zuneigte, waren wir wieder einmal damit beschäftigt, Platz für einen Besucher zu schaffen. Dieses Mal hatte sich mein Vater eine Woche frei genommen, um uns in Tasmanien zu besuchen. Es ist ein Ort, von dem er immer erwähnt hat, dass er ihn besuchen wollte, also freuen wir uns sehr, ihn an Bord zu haben!

.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"